Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Studie: Deutsche Unternehmen orientieren sich bei Übernahmen nach Europa

30.11.2001


Deutsche Unternehmen orientieren sich bei ihren Übernahmeplänen nach einer Studie der Münchner Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner immer stärker nach Europa. Wie aus einer Befragung von 101 börsennotierten Unternehmen hervorgeht, planen 98 Prozent der Firmen in den kommenden drei Jahren in Westeuropa eine Akquisition. In den vergangenen fünf Jahren seien dagegen nur 60 Prozent der Befragten auf dem westeuropäischen M&A-Markt aktiv geworden.

Der Studie zufolge scheint sich auch die Angst vor transatlantischen Übernahmen zu legen. Rund 29 Prozent der Firmen wollen in naher Zukunft in den USA zukaufen, was einem Zuwachs von zwölf Prozent im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren entspricht. Der deutsche Markt für Akqusitionen ist dagegen für 32 Prozent der befragten Aktiengesellschaften nicht mehr interessant.

Während in den Bereichen Chemie, Automobil- und Zulieferindustrie, Telekommunikation und Rohstoffe bereits eine Marktkonsolidierung eingesetzt habe, herrsche in anderen, von zunehmender Marktreife geprägten Branchen noch "die Ruhe vor dem Sturm". Dazu zählten etwa die Bereiche Finanzdienstleister, Bau, Energie und Umwelt, Media Elektrik und Elektrotechnik. Nach Auswertung der Studie geht Dr. Wieselhuber & Partner davon aus, dass in den kommenden Jahren mit steigenden Übernahmen zwischen börsennotierten Unternehmen zu rechnen ist. Bislang sei dies nur bei etablierten DAX-Größen der Fall.

Während 60 Prozent der DAX-Unternehmen erklärten, dass sie bereits andere börsennotierte Unternehmen übernommen haben, konnten dies am Neuen Markt nur zehn Prozent der Befragten sagen. bei den kleineren Werten im SMAX lag dieser Wert bei 15 Prozent und bei den größeren Nebenwerten im MDAX bei 20 Prozent.

Nach Ansicht von Dr. Wieselhuber & Partner müssen sich Unternehmen bei Transaktionen künftig stärker auf unternehmerische statt auf technische Aspekte konzentrieren. Mehr denn je müsse M&A Teil der Unternehmensstrategie sein. Zudem sollten die Erwartungen klarer umrissen, die Kandidaten für Akquisitionen genauer selektiert und innovative Finanzierungsformen für Transaktionen besser genutzt werden.

Dr. Sven Oleownik | ots

Weitere Berichte zu: Akquisition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics