Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach der Firmenpleite: Online entschulden am günstigsten

29.11.2001


Geänderte Insolvenzordnung schafft viele Vorteile

Nie gab es mehr Firmenpleiten als in diesem Jahr. Besonders Kleinbetriebe und Selbständige sind betroffen. Oft der einzige Weg aus dem wirtschaftlichen Kollaps: Das Insolvenzverfahren. Ab dem 1. Dezember 2001 gilt hier die sogenannte Regelinsolvenz. Der Haken: Auch dieses Verfahren aus der Verschuldung kostet viel Geld. Die Lösung: Online entschulden - für zum Teil nur 10 Prozent der üblichen Kosten.

Rechtzeitig zum 1. 12. erweitert das Kölner Softwarehaus Insosoft GmbH sein Onlineangebot. Ab 1. Dezember 2001 steht damit unter www.insosoft.de, dem bereits erfolgreich eingeführten Internetprogramm für Verbraucher, ein spezieller und komfortabler Onlinedienst zur Bearbeitung des Regelinsolvenzverfahrens im Internet bereit.

Dieser neue Dienst richtet sich insbesondere an alle

- Schuldner, die mehr als 19 Gläubiger haben,
- Schuldner, die Verbindlichkeiten haben aus Arbeitsverhältnissen, in welchen sie Arbeitgeber waren sowie Schulden bei Sozialversicherungsträgern und Rentenversicherungsträgern haben aufgrund nicht gezahlter Arbeitgeberbeiträge (zur BfA, LVA oder den Krankenkassen).
- Schuldner, die Verbindlichkeiten beim Finanzamt aufgrund gewerblicher Ertragssteuern haben.

Zur Entlastung der Schuldnerberatungsstellen wird die Gesetzesänderung eingeführt, damit Gewerbetreibende oder ehemalige Gewerbetreibende oder Selbstständige, die bisher in das Verbraucherinsolvenzverfahren konnten, nun in dem vereinfachten einstufigen Regelinsolvenzverfahren schneller einer sorgenfreien Zukunft entgegensehen können, dem Restschulderlaß.

www.insosoft.de bietet mit dem Onlineprogramm erneut ein höchst interessantes Internetverfahren an, denn allein der Preisvorteil senkt die erheblichen wirtschaftlichen Hürden für die Nutzer deutlich. Insosoft bietet diesen Dienst zu einem Gesamtpreis von 320 ¤ an, einem Bruchteil der herkömmlichen Kosten, die der Schuldner beim Besuch eines Anwalts aufbringen muss.

"Damit wollen wir der dramatisch steigenden Zahl von zahlungsunfähigen Kleinbetrieben, Selbständigen und natürlichen Personen einen schnellen und preiswerten Ausweg aus der Schuldenfalle bieten," beschreibt Michael A. Requardt, Geschäftsführer der Insosoft GmbH, die Ziele des neuen Programms.

"Alle gesetzlichen Änderungen wurden präzise in die Programmumgebung implementiert, so dass dem Nutzer ein Höchstmaß an Information und sachlicher Beratung geboten wird. In einem speziellen Forum werden darüber hinaus individuelle Fragen beantwortet."

"Damit," so der Kölner Anwalt, "ist www.insosoft.de der einzige Onlinedienst der schnell und effektiv und vor allem äußerst preiswert all jenen helfen kann, die in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht sind."

ots Originaltext: Insosoft GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:
Alfred Rhiem
Insosoft GmbH
Kattenburg 18-24
50667 Köln
Telefon: 0221-934007

| ots

Weitere Berichte zu: Regelinsolvenzverfahren Schuldner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics