Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach der Firmenpleite: Online entschulden am günstigsten

29.11.2001


Geänderte Insolvenzordnung schafft viele Vorteile

Nie gab es mehr Firmenpleiten als in diesem Jahr. Besonders Kleinbetriebe und Selbständige sind betroffen. Oft der einzige Weg aus dem wirtschaftlichen Kollaps: Das Insolvenzverfahren. Ab dem 1. Dezember 2001 gilt hier die sogenannte Regelinsolvenz. Der Haken: Auch dieses Verfahren aus der Verschuldung kostet viel Geld. Die Lösung: Online entschulden - für zum Teil nur 10 Prozent der üblichen Kosten.

Rechtzeitig zum 1. 12. erweitert das Kölner Softwarehaus Insosoft GmbH sein Onlineangebot. Ab 1. Dezember 2001 steht damit unter www.insosoft.de, dem bereits erfolgreich eingeführten Internetprogramm für Verbraucher, ein spezieller und komfortabler Onlinedienst zur Bearbeitung des Regelinsolvenzverfahrens im Internet bereit.

Dieser neue Dienst richtet sich insbesondere an alle

- Schuldner, die mehr als 19 Gläubiger haben,
- Schuldner, die Verbindlichkeiten haben aus Arbeitsverhältnissen, in welchen sie Arbeitgeber waren sowie Schulden bei Sozialversicherungsträgern und Rentenversicherungsträgern haben aufgrund nicht gezahlter Arbeitgeberbeiträge (zur BfA, LVA oder den Krankenkassen).
- Schuldner, die Verbindlichkeiten beim Finanzamt aufgrund gewerblicher Ertragssteuern haben.

Zur Entlastung der Schuldnerberatungsstellen wird die Gesetzesänderung eingeführt, damit Gewerbetreibende oder ehemalige Gewerbetreibende oder Selbstständige, die bisher in das Verbraucherinsolvenzverfahren konnten, nun in dem vereinfachten einstufigen Regelinsolvenzverfahren schneller einer sorgenfreien Zukunft entgegensehen können, dem Restschulderlaß.

www.insosoft.de bietet mit dem Onlineprogramm erneut ein höchst interessantes Internetverfahren an, denn allein der Preisvorteil senkt die erheblichen wirtschaftlichen Hürden für die Nutzer deutlich. Insosoft bietet diesen Dienst zu einem Gesamtpreis von 320 ¤ an, einem Bruchteil der herkömmlichen Kosten, die der Schuldner beim Besuch eines Anwalts aufbringen muss.

"Damit wollen wir der dramatisch steigenden Zahl von zahlungsunfähigen Kleinbetrieben, Selbständigen und natürlichen Personen einen schnellen und preiswerten Ausweg aus der Schuldenfalle bieten," beschreibt Michael A. Requardt, Geschäftsführer der Insosoft GmbH, die Ziele des neuen Programms.

"Alle gesetzlichen Änderungen wurden präzise in die Programmumgebung implementiert, so dass dem Nutzer ein Höchstmaß an Information und sachlicher Beratung geboten wird. In einem speziellen Forum werden darüber hinaus individuelle Fragen beantwortet."

"Damit," so der Kölner Anwalt, "ist www.insosoft.de der einzige Onlinedienst der schnell und effektiv und vor allem äußerst preiswert all jenen helfen kann, die in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht sind."

ots Originaltext: Insosoft GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:
Alfred Rhiem
Insosoft GmbH
Kattenburg 18-24
50667 Köln
Telefon: 0221-934007

| ots

Weitere Berichte zu: Regelinsolvenzverfahren Schuldner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie