Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach der Firmenpleite: Online entschulden am günstigsten

29.11.2001


Geänderte Insolvenzordnung schafft viele Vorteile

Nie gab es mehr Firmenpleiten als in diesem Jahr. Besonders Kleinbetriebe und Selbständige sind betroffen. Oft der einzige Weg aus dem wirtschaftlichen Kollaps: Das Insolvenzverfahren. Ab dem 1. Dezember 2001 gilt hier die sogenannte Regelinsolvenz. Der Haken: Auch dieses Verfahren aus der Verschuldung kostet viel Geld. Die Lösung: Online entschulden - für zum Teil nur 10 Prozent der üblichen Kosten.

Rechtzeitig zum 1. 12. erweitert das Kölner Softwarehaus Insosoft GmbH sein Onlineangebot. Ab 1. Dezember 2001 steht damit unter www.insosoft.de, dem bereits erfolgreich eingeführten Internetprogramm für Verbraucher, ein spezieller und komfortabler Onlinedienst zur Bearbeitung des Regelinsolvenzverfahrens im Internet bereit.

Dieser neue Dienst richtet sich insbesondere an alle

- Schuldner, die mehr als 19 Gläubiger haben,
- Schuldner, die Verbindlichkeiten haben aus Arbeitsverhältnissen, in welchen sie Arbeitgeber waren sowie Schulden bei Sozialversicherungsträgern und Rentenversicherungsträgern haben aufgrund nicht gezahlter Arbeitgeberbeiträge (zur BfA, LVA oder den Krankenkassen).
- Schuldner, die Verbindlichkeiten beim Finanzamt aufgrund gewerblicher Ertragssteuern haben.

Zur Entlastung der Schuldnerberatungsstellen wird die Gesetzesänderung eingeführt, damit Gewerbetreibende oder ehemalige Gewerbetreibende oder Selbstständige, die bisher in das Verbraucherinsolvenzverfahren konnten, nun in dem vereinfachten einstufigen Regelinsolvenzverfahren schneller einer sorgenfreien Zukunft entgegensehen können, dem Restschulderlaß.

www.insosoft.de bietet mit dem Onlineprogramm erneut ein höchst interessantes Internetverfahren an, denn allein der Preisvorteil senkt die erheblichen wirtschaftlichen Hürden für die Nutzer deutlich. Insosoft bietet diesen Dienst zu einem Gesamtpreis von 320 ¤ an, einem Bruchteil der herkömmlichen Kosten, die der Schuldner beim Besuch eines Anwalts aufbringen muss.

"Damit wollen wir der dramatisch steigenden Zahl von zahlungsunfähigen Kleinbetrieben, Selbständigen und natürlichen Personen einen schnellen und preiswerten Ausweg aus der Schuldenfalle bieten," beschreibt Michael A. Requardt, Geschäftsführer der Insosoft GmbH, die Ziele des neuen Programms.

"Alle gesetzlichen Änderungen wurden präzise in die Programmumgebung implementiert, so dass dem Nutzer ein Höchstmaß an Information und sachlicher Beratung geboten wird. In einem speziellen Forum werden darüber hinaus individuelle Fragen beantwortet."

"Damit," so der Kölner Anwalt, "ist www.insosoft.de der einzige Onlinedienst der schnell und effektiv und vor allem äußerst preiswert all jenen helfen kann, die in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht sind."

ots Originaltext: Insosoft GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:
Alfred Rhiem
Insosoft GmbH
Kattenburg 18-24
50667 Köln
Telefon: 0221-934007

| ots

Weitere Berichte zu: Regelinsolvenzverfahren Schuldner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie