Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Kooperation und Nachhaltigkeit als Renditepotenzial

28.11.2001


Die Freiburger VentureInvest AG sieht ihre Erfolgsfaktoren in der konsequenten Umsetzung der engen Kooperation mit der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe (TEG) und der Ausrichtung auf nachhaltige Innovationen. "Allen Unkenrufen zum Trotz - Venture Capital ist nach wie vor notwendig und sehr interessant: als Finanzierungsinstrument für junge Unternehmen, aber auch als Renditepotenzial für Privatanleger. Voraussetzung ist jedoch ein schlüssiges und solides Geschäftsmodell", kommentiert Jochen Mößlein, Vorstand der VentureInvest AG, die aktuelle Situation im VC-Markt im Rahmen eines Pressegespräches an der Frankfurter Börse aus Anlass der 2. Kapitalerhöhung.

Die VentureInvest AG hebt sich positiv im Wettbewerb der Venture Capital-Gesellschaften ab: mit einem stark nachhaltigen Ansatz bei den Auswahlkriterien der Beteiligungsunternehmen (Sustainable Development), mit hohem persönlichen und kompetentem Einsatz bei der Betreuung, mit der für Anleger interessanten Bündelung von Kapital und Management in einer juristischen Person (börsenfähige Aktiengesellschaft) und durch die Einbindung eines exzellenten Experten-Netzwerks. Mit der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe (TEG) hat sich erstmals eine Forschungsinstitution im Rahmen eines schriftlich fixierten Kooperationsvertrags systematisch in das Geschäftsmodell eines Venture Capital-Unternehmens eingebracht und zudem Aktien der VentureInvest AG gezeichnet. "Als industrienahe Forschungseinrichtung mit 57 Instituten und über 10.000 Mitarbeitern ist die Fraunhofer-Gesellschaft auf allen Technologiefeldern weltweit mit führend", so TEG-Chef Dieter Maier, der als VentureInvest-Aufsichtsrat fungiert. Mit diesem Geschäftsmodell schließt die VentureInvest AG eine Lücke im Venture Capital-Markt: Sie ist bisher die einzige Venture Capital-Gesellschaft mit dem Aspekt der Nachhaltigkeit als Investitionskriterium.

Bereits an sechs Unternehmen hat sich die VentureInvest AG in diesem Jahr beteiligt. Zwei weitere Beteiligungen sind gesichert, vier stehen unmittelbar bevor. Die aktuellen Beteiligungen stammen aus den Branchen Life Sciences, Energie und Umwelt, Software und Kommunikation sowie neue Medien. Die VentureInvest AG beteiligt sich vorrangig in der Frühphase (Early Stage), denn die Chance einer überdurchschnittlichen Wertsteigerung ist zu diesem Zeitpunkt am größten.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der 1. Kapitalerhöhung im März 2001 startet die VentureInvest AG in die 2. Kapitalerhöhung. In einem öffentlichen Angebot will die VentureInvest AG von November 2001 bis November 2002 bis zu 4,2 Millionen Aktien platzieren. Der Ausgabepreis steigt monatlich moderat an, beginnend mit 3,50 Euro bis zum 15. Dezember 2001. Die Mindestzeichnungssumme von 500 Aktien ermöglicht auch Privatanlegern einen Einstieg in den lukrativen Venture Capital-Markt. Als langfristig orientiertes Unternehmen bietet die VentureInvest AG, solange noch keine Erträge aus dem Beteiligungsportfolio vorliegen, die Aktie auf vergleichsweise niedrigem Niveau an. "Der Ausgabepreis ist nachvollziehbar, angemessen und fair und insbesondere attraktiv in Bezug auf die zu erwartenden Wertsteigerungen", beschreibt VentureInvest-Vorstand Jochen Mößlein das Anlegerpotenzial.

Das Kapital der VentureInvest AG kommt von institutionellen und privaten Anlegern und vom Management selbst. Alle Aktien der VentureInvest AG sind auf den Inhaber lautende Stammaktien zum Nennwert von 1,00 Euro. Es werden keine Vorzugsaktien ausgegeben. Ende März 2001 hatte die VentureInvest AG ihre erste Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt sind danach an 97 Aktionäre 798.900 Stammaktien ausgegeben worden. Das Eigenkapital inklusive Kapitalrücklage beträgt 1.296.840 Euro.

Das eingesammelte Kapital soll in neue Beteiligungen investiert werden. Mittelfristig strebt die VentureInvest AG den Gang an die Börse an.

Josef Stumpf | ots
Weitere Informationen:
http://www.ventureinvest.de
http://www.ventureinvest.de/Emission

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell Kapitalerhöhung Renditepotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie