Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Präsidium: schlechte Wirtschaftslage erhöht Reformdruck

26.11.2001


"Deutschland befindet sich in einer leichten Rezession, nicht jedoch in einer wirtschaftlichen Krise", erklärte das Präsidium des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) am Montag in Berlin. Die Konjunktur sei deutlich abwärts gerichtet und das Geschäftsklima nachhaltig eingetrübt. Die deutsche Wirtschaft stünde jedoch auf einem soliden Fundament. Bei allen abwärts gerichteten Indikatoren gäbe es auch Lichtblicke für einen sich abzeichnenden Wiederaufschwung im zweiten Halbjahr des kommenden Jahres. Die weltweiten, teilweise massiven Zinssenkungen, umfangreiche Maßnahmen zur Konjunkturankurbelung in den USA und das deutlich verbesserte Preisklima würden ihre Wirkungen nicht verfehlen. Entscheidend sei, wie schnell Konsumenten, Unternehmen und Anleger wieder Vertrauen in eine stabile Entwicklung schöpfen würden. Vertrauensstabilisierung sei daher auch die Hauptaufgabe der Wirtschaftspolitik in dieser Zeit.

Die angespannte wirtschaftliche Lage und die ungewisse Zukunft bestätigten den wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf. Sie legten die Probleme offen zutage und erhöhten den Druck, die notwendige wirtschaftspolitische "Rosskur" energisch anzugehen. Gefragt seien keine kurzfristig angelegten wahltaktischen Strohfeuerprogramme, sondern eine mittel- bis langfristig angelegte Wachstumspolitik. Wichtig sei daher zunächst, den Policy-Mix aus Lohn-, Geld- und Fiskalpolitik zu optimieren. Nachdem die europäische Zentralbank mit ihren deutlichen Leitzinssenkungen vorausgegangen ist, sei nun vor allem die Lohnpolitik am Zuge. Schon das Gerede über harte Lohnrunden und kurze Vertragslaufzeiten sei Gift für die Konjunktur. Lohnanpassungen, die den Produktivitätsspielraum nicht ausschöpften, seien der richtige Weg zu mehr Beschäftigung. Das Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerb müsse hier seine Orientierung gebende Rolle für eine moderate Lohnpolitik der kommenden Jahre fortsetzen. Der mittelfristig angelegte Weg zur weiteren Haushaltskonsolidierung dürfe auf keinen Fall verlassen werden. Dennoch sei es gerechtfertigt, konjunkturell bedingte zusätzliche Defizite vorübergehend hinzunehmen, sofern dadurch die Maastricht-Kriterien nicht überschritten würden.

Weiterhin sei es jetzt vordringlich, so das BDI-Präsidium, die seit langem offensichtlichen Strukturprobleme am Standort Deutschland endlich energisch anzupacken. Dies gelte zuallererst für den Arbeitsmarkt. Hier müsse die Bundesregierung eine radikale Abkehr von ihrer völlig verfehlten dirigistischen Arbeitsmarktpolitik vollziehen. Die von der Bundesregierung unterstellten Gestaltungsspielräume bei Arbeitsmarktregulierungen sind für die Unternehmen kostenintensiv sowie bürokratisch und so nicht umsetzbar. Aber auch im Sozialbereich duldeten die notwendigen strukturellen Reformen keinen weiteren Aufschub. Die Rentenreform müsse fortgeführt werden und in der Kranken- und Pflegeversicherung müsse mit Strukturreformen überhaupt erst einmal begonnen werden. Ferner sollten Steuererhöhungen vermieden und müssten strukturelle Nachteile im Steuersystem ausgeräumt werden. Dies gelte besonders für die weiterhin bestehende Benachteiligung von Personengesellschaften und die dringend notwendige Neuordnung der Gemeindefinanzen. Das beste Struktur- und Konjunkturprogramm zugleich wären weitere Steuersenkungen. Allerdings müssten hierzu durch eine Senkung der konsumtiven Ausgaben einschließlich der Senkung von Subventionen entsprechende Haushaltsspielräume geschaffen werden.

Ein drittes Handlungsfeld sieht das BDI-Präsidium in der weiteren Liberalisierung von Märkten und der Kostenentlastung der Unternehmen durch Deregulierung. Deutschland gelte als eine der am höchsten regulierten Volkswirtschaften der Welt. Der Staat müsse sich insgesamt mehr zurücknehmen und dem Bürger, dem Arbeitnehmer, dem Konsumenten und dem Unternehmer wieder mehr Eigenverantwortung zutrauen und auch zumuten. Mit Sorge betrachte die Wirtschaft, dass der Staat seit geraumer Zeit wieder als Kostentreiber auftrete. So seien insbesondere im Energie-, Umwelt- und Verkehrsbereich zahlreiche Regelungen beschlossen worden oder geplant, die das Kostenniveau am Produktionsstandort Deutschland deutlich ansteigen ließen. Dies sei nicht nur die falsche Medizin für die Konjunktur, sondern auch für die langfristigen Wachstumsaussichten kontraproduktiv.

U. Knott | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de/

Weitere Berichte zu: BDI-Präsidium Lohnpolitik Wirtschaftslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics