Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Präsidium: schlechte Wirtschaftslage erhöht Reformdruck

26.11.2001


"Deutschland befindet sich in einer leichten Rezession, nicht jedoch in einer wirtschaftlichen Krise", erklärte das Präsidium des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) am Montag in Berlin. Die Konjunktur sei deutlich abwärts gerichtet und das Geschäftsklima nachhaltig eingetrübt. Die deutsche Wirtschaft stünde jedoch auf einem soliden Fundament. Bei allen abwärts gerichteten Indikatoren gäbe es auch Lichtblicke für einen sich abzeichnenden Wiederaufschwung im zweiten Halbjahr des kommenden Jahres. Die weltweiten, teilweise massiven Zinssenkungen, umfangreiche Maßnahmen zur Konjunkturankurbelung in den USA und das deutlich verbesserte Preisklima würden ihre Wirkungen nicht verfehlen. Entscheidend sei, wie schnell Konsumenten, Unternehmen und Anleger wieder Vertrauen in eine stabile Entwicklung schöpfen würden. Vertrauensstabilisierung sei daher auch die Hauptaufgabe der Wirtschaftspolitik in dieser Zeit.

Die angespannte wirtschaftliche Lage und die ungewisse Zukunft bestätigten den wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf. Sie legten die Probleme offen zutage und erhöhten den Druck, die notwendige wirtschaftspolitische "Rosskur" energisch anzugehen. Gefragt seien keine kurzfristig angelegten wahltaktischen Strohfeuerprogramme, sondern eine mittel- bis langfristig angelegte Wachstumspolitik. Wichtig sei daher zunächst, den Policy-Mix aus Lohn-, Geld- und Fiskalpolitik zu optimieren. Nachdem die europäische Zentralbank mit ihren deutlichen Leitzinssenkungen vorausgegangen ist, sei nun vor allem die Lohnpolitik am Zuge. Schon das Gerede über harte Lohnrunden und kurze Vertragslaufzeiten sei Gift für die Konjunktur. Lohnanpassungen, die den Produktivitätsspielraum nicht ausschöpften, seien der richtige Weg zu mehr Beschäftigung. Das Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerb müsse hier seine Orientierung gebende Rolle für eine moderate Lohnpolitik der kommenden Jahre fortsetzen. Der mittelfristig angelegte Weg zur weiteren Haushaltskonsolidierung dürfe auf keinen Fall verlassen werden. Dennoch sei es gerechtfertigt, konjunkturell bedingte zusätzliche Defizite vorübergehend hinzunehmen, sofern dadurch die Maastricht-Kriterien nicht überschritten würden.

Weiterhin sei es jetzt vordringlich, so das BDI-Präsidium, die seit langem offensichtlichen Strukturprobleme am Standort Deutschland endlich energisch anzupacken. Dies gelte zuallererst für den Arbeitsmarkt. Hier müsse die Bundesregierung eine radikale Abkehr von ihrer völlig verfehlten dirigistischen Arbeitsmarktpolitik vollziehen. Die von der Bundesregierung unterstellten Gestaltungsspielräume bei Arbeitsmarktregulierungen sind für die Unternehmen kostenintensiv sowie bürokratisch und so nicht umsetzbar. Aber auch im Sozialbereich duldeten die notwendigen strukturellen Reformen keinen weiteren Aufschub. Die Rentenreform müsse fortgeführt werden und in der Kranken- und Pflegeversicherung müsse mit Strukturreformen überhaupt erst einmal begonnen werden. Ferner sollten Steuererhöhungen vermieden und müssten strukturelle Nachteile im Steuersystem ausgeräumt werden. Dies gelte besonders für die weiterhin bestehende Benachteiligung von Personengesellschaften und die dringend notwendige Neuordnung der Gemeindefinanzen. Das beste Struktur- und Konjunkturprogramm zugleich wären weitere Steuersenkungen. Allerdings müssten hierzu durch eine Senkung der konsumtiven Ausgaben einschließlich der Senkung von Subventionen entsprechende Haushaltsspielräume geschaffen werden.

Ein drittes Handlungsfeld sieht das BDI-Präsidium in der weiteren Liberalisierung von Märkten und der Kostenentlastung der Unternehmen durch Deregulierung. Deutschland gelte als eine der am höchsten regulierten Volkswirtschaften der Welt. Der Staat müsse sich insgesamt mehr zurücknehmen und dem Bürger, dem Arbeitnehmer, dem Konsumenten und dem Unternehmer wieder mehr Eigenverantwortung zutrauen und auch zumuten. Mit Sorge betrachte die Wirtschaft, dass der Staat seit geraumer Zeit wieder als Kostentreiber auftrete. So seien insbesondere im Energie-, Umwelt- und Verkehrsbereich zahlreiche Regelungen beschlossen worden oder geplant, die das Kostenniveau am Produktionsstandort Deutschland deutlich ansteigen ließen. Dies sei nicht nur die falsche Medizin für die Konjunktur, sondern auch für die langfristigen Wachstumsaussichten kontraproduktiv.

U. Knott | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de/

Weitere Berichte zu: BDI-Präsidium Lohnpolitik Wirtschaftslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie