Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Präsidium: schlechte Wirtschaftslage erhöht Reformdruck

26.11.2001


"Deutschland befindet sich in einer leichten Rezession, nicht jedoch in einer wirtschaftlichen Krise", erklärte das Präsidium des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) am Montag in Berlin. Die Konjunktur sei deutlich abwärts gerichtet und das Geschäftsklima nachhaltig eingetrübt. Die deutsche Wirtschaft stünde jedoch auf einem soliden Fundament. Bei allen abwärts gerichteten Indikatoren gäbe es auch Lichtblicke für einen sich abzeichnenden Wiederaufschwung im zweiten Halbjahr des kommenden Jahres. Die weltweiten, teilweise massiven Zinssenkungen, umfangreiche Maßnahmen zur Konjunkturankurbelung in den USA und das deutlich verbesserte Preisklima würden ihre Wirkungen nicht verfehlen. Entscheidend sei, wie schnell Konsumenten, Unternehmen und Anleger wieder Vertrauen in eine stabile Entwicklung schöpfen würden. Vertrauensstabilisierung sei daher auch die Hauptaufgabe der Wirtschaftspolitik in dieser Zeit.

Die angespannte wirtschaftliche Lage und die ungewisse Zukunft bestätigten den wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf. Sie legten die Probleme offen zutage und erhöhten den Druck, die notwendige wirtschaftspolitische "Rosskur" energisch anzugehen. Gefragt seien keine kurzfristig angelegten wahltaktischen Strohfeuerprogramme, sondern eine mittel- bis langfristig angelegte Wachstumspolitik. Wichtig sei daher zunächst, den Policy-Mix aus Lohn-, Geld- und Fiskalpolitik zu optimieren. Nachdem die europäische Zentralbank mit ihren deutlichen Leitzinssenkungen vorausgegangen ist, sei nun vor allem die Lohnpolitik am Zuge. Schon das Gerede über harte Lohnrunden und kurze Vertragslaufzeiten sei Gift für die Konjunktur. Lohnanpassungen, die den Produktivitätsspielraum nicht ausschöpften, seien der richtige Weg zu mehr Beschäftigung. Das Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerb müsse hier seine Orientierung gebende Rolle für eine moderate Lohnpolitik der kommenden Jahre fortsetzen. Der mittelfristig angelegte Weg zur weiteren Haushaltskonsolidierung dürfe auf keinen Fall verlassen werden. Dennoch sei es gerechtfertigt, konjunkturell bedingte zusätzliche Defizite vorübergehend hinzunehmen, sofern dadurch die Maastricht-Kriterien nicht überschritten würden.

Weiterhin sei es jetzt vordringlich, so das BDI-Präsidium, die seit langem offensichtlichen Strukturprobleme am Standort Deutschland endlich energisch anzupacken. Dies gelte zuallererst für den Arbeitsmarkt. Hier müsse die Bundesregierung eine radikale Abkehr von ihrer völlig verfehlten dirigistischen Arbeitsmarktpolitik vollziehen. Die von der Bundesregierung unterstellten Gestaltungsspielräume bei Arbeitsmarktregulierungen sind für die Unternehmen kostenintensiv sowie bürokratisch und so nicht umsetzbar. Aber auch im Sozialbereich duldeten die notwendigen strukturellen Reformen keinen weiteren Aufschub. Die Rentenreform müsse fortgeführt werden und in der Kranken- und Pflegeversicherung müsse mit Strukturreformen überhaupt erst einmal begonnen werden. Ferner sollten Steuererhöhungen vermieden und müssten strukturelle Nachteile im Steuersystem ausgeräumt werden. Dies gelte besonders für die weiterhin bestehende Benachteiligung von Personengesellschaften und die dringend notwendige Neuordnung der Gemeindefinanzen. Das beste Struktur- und Konjunkturprogramm zugleich wären weitere Steuersenkungen. Allerdings müssten hierzu durch eine Senkung der konsumtiven Ausgaben einschließlich der Senkung von Subventionen entsprechende Haushaltsspielräume geschaffen werden.

Ein drittes Handlungsfeld sieht das BDI-Präsidium in der weiteren Liberalisierung von Märkten und der Kostenentlastung der Unternehmen durch Deregulierung. Deutschland gelte als eine der am höchsten regulierten Volkswirtschaften der Welt. Der Staat müsse sich insgesamt mehr zurücknehmen und dem Bürger, dem Arbeitnehmer, dem Konsumenten und dem Unternehmer wieder mehr Eigenverantwortung zutrauen und auch zumuten. Mit Sorge betrachte die Wirtschaft, dass der Staat seit geraumer Zeit wieder als Kostentreiber auftrete. So seien insbesondere im Energie-, Umwelt- und Verkehrsbereich zahlreiche Regelungen beschlossen worden oder geplant, die das Kostenniveau am Produktionsstandort Deutschland deutlich ansteigen ließen. Dies sei nicht nur die falsche Medizin für die Konjunktur, sondern auch für die langfristigen Wachstumsaussichten kontraproduktiv.

U. Knott | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de/

Weitere Berichte zu: BDI-Präsidium Lohnpolitik Wirtschaftslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics