Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Rezession - Nicht zu Vertrauensfrage geraten / Abbau der Überbürokratisierung - Stärkung der Forschung

23.11.2001


Als eine weltweite Rezession sieht der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt die gegenwärtige Wirtschaftslage. Das kommende Jahr, so Schmidt gegenüber dem Fernsehsender PHOENIX (Sendung: vis-avis, Freitag 21 Uhr), könne weltpolitisch und weltwirtschaftlich sehr dramatisch werden. Dies hänge auch davon ab, wie sich der Krieg in Zentralasien entwickele und wie lange er dauere. Eine der wichtigsten Maßnahmen zur Förderung der Wirtschaft und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit sei ein Abbau der Überbürokratisierung und mehr Beweglichkeit auf dem Arbeitsmarkt. Schmidt: "Es gibt kein alleiniges Rezept gegen die Arbeitslosigkeit. Es müssen viele Dinge gleichzeitig geschehen, vor allem aber die Aufhebung vieler Vorschriften und mehr Beweglichkeit auf dem Arbeitsmarkt. Dies ist objektiv das wichtigste Thema der deutschen Innenpolitik." Die Überbürokratisierung sei allerdings eine Schwäche in ganz Europa.

Globalisierung, so Schmidt, sei ein neuer Begriff für den alten Sachverhalt, dass die internationale Verflechtung der Wirtschaft immer größer werde. Dies koste Arbeitsplätze, die nur wiederzugewinnen seien, wenn man Produkte liefere, die andere noch nicht herstellen können. Voraussetzung dafür sei Stärke in Forschung und Entwicklung, die aber in Deutschland dramatisch zurückgegangen sei. Ohne Forschung, so der Alt-Kanzler, steige die Arbeitslosigkeit doppelt so hoch wie heute, werde sie verstärkt, könne die Arbeitslosigkeit wesentlich verringert werden.

Von der derzeitigen rot-grünen Koalition sieht sich Schmidt "gegenwärtig etwas besser" regiert als während der letzten vier Jahre der Regierung Kohl. Den Verlauf des SPD-Parteitages in Nürnberg wertete Schmidt positiv, "Eine allzu zahme Partei wäre auch nicht nach meinem Geschmack , aber eine Regierungspartei ist auf ein gewisses Maß an Disziplin angewiesen." Dass die Partei sich geschlossen hinter Gerhard Schröder stellte, sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass Schröder zugleich Parteivorsitzender und Kanzler sei. Es sei heute aber auch eine andere Generation in der Partei. Schmidt wies im übrigen zurück, dass er dem Kanzler geraten habe, die Entscheidung über den Bundeswehreinsatz mit der Vertrauensfrage zu verbinden. Den Inhalt seiner Gespräche mit Gerhard Schröder wollte er jedoch nicht öffentlich machen: "Ich habe nicht die Absicht, über ein privates Gespräch öffentlich zu reden."

Helmut Schmidt | ots

Weitere Berichte zu: Welt-Rezession Überbürokratisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise