Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Rezession - Nicht zu Vertrauensfrage geraten / Abbau der Überbürokratisierung - Stärkung der Forschung

23.11.2001


Als eine weltweite Rezession sieht der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt die gegenwärtige Wirtschaftslage. Das kommende Jahr, so Schmidt gegenüber dem Fernsehsender PHOENIX (Sendung: vis-avis, Freitag 21 Uhr), könne weltpolitisch und weltwirtschaftlich sehr dramatisch werden. Dies hänge auch davon ab, wie sich der Krieg in Zentralasien entwickele und wie lange er dauere. Eine der wichtigsten Maßnahmen zur Förderung der Wirtschaft und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit sei ein Abbau der Überbürokratisierung und mehr Beweglichkeit auf dem Arbeitsmarkt. Schmidt: "Es gibt kein alleiniges Rezept gegen die Arbeitslosigkeit. Es müssen viele Dinge gleichzeitig geschehen, vor allem aber die Aufhebung vieler Vorschriften und mehr Beweglichkeit auf dem Arbeitsmarkt. Dies ist objektiv das wichtigste Thema der deutschen Innenpolitik." Die Überbürokratisierung sei allerdings eine Schwäche in ganz Europa.

Globalisierung, so Schmidt, sei ein neuer Begriff für den alten Sachverhalt, dass die internationale Verflechtung der Wirtschaft immer größer werde. Dies koste Arbeitsplätze, die nur wiederzugewinnen seien, wenn man Produkte liefere, die andere noch nicht herstellen können. Voraussetzung dafür sei Stärke in Forschung und Entwicklung, die aber in Deutschland dramatisch zurückgegangen sei. Ohne Forschung, so der Alt-Kanzler, steige die Arbeitslosigkeit doppelt so hoch wie heute, werde sie verstärkt, könne die Arbeitslosigkeit wesentlich verringert werden.

Von der derzeitigen rot-grünen Koalition sieht sich Schmidt "gegenwärtig etwas besser" regiert als während der letzten vier Jahre der Regierung Kohl. Den Verlauf des SPD-Parteitages in Nürnberg wertete Schmidt positiv, "Eine allzu zahme Partei wäre auch nicht nach meinem Geschmack , aber eine Regierungspartei ist auf ein gewisses Maß an Disziplin angewiesen." Dass die Partei sich geschlossen hinter Gerhard Schröder stellte, sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass Schröder zugleich Parteivorsitzender und Kanzler sei. Es sei heute aber auch eine andere Generation in der Partei. Schmidt wies im übrigen zurück, dass er dem Kanzler geraten habe, die Entscheidung über den Bundeswehreinsatz mit der Vertrauensfrage zu verbinden. Den Inhalt seiner Gespräche mit Gerhard Schröder wollte er jedoch nicht öffentlich machen: "Ich habe nicht die Absicht, über ein privates Gespräch öffentlich zu reden."

Helmut Schmidt | ots

Weitere Berichte zu: Welt-Rezession Überbürokratisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften