Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein wichtiger Meilenstein für die China-Aktivitäten

23.11.2001


Degussa in China

Bereits seit 1988 stellt die Degussa Produkte der Spezialchemie in China her. Als erste ging damals die Bauchemie mit einem Joint-Venture in Shanghai an den Start. Heute verfügt Degussa über insgesamt elf Produktionsstätten in Nanning, Guangzhou, Kaiping, Shanghai, Qingdao, Tianjin und Beijing mit über 700 Beschäftigten. Die Produktpalette - sie reicht von Industrieruß über Aminosäuren bis zu speziellen Chemikalien zur Wasseraufbereitung - richtet sich über China hinaus auch an Kunden im benachbarten Ausland. Im Jahr 2000 erwirtschaftete Degussa in China insgesamt einen Umsatz von rund 210 Mio. Euro.

Degussa sieht China als eine treibende ökonomische Kraft im asiatisch-pazifischen Raum. Deshalb will sie ihren Umsatz in China bis 2004 deutlich steigern. Vor diesem Hintergrund wurde im Mai 2001 die Gründung einer Degussa (China) Holding beschlossen, in der die chinesischen Aktivitäten der Degussa-Geschäftsbereiche gebündelt werden. Die Holding soll die Geschäftsbereiche durch eine schlanke und regional kompetente Serviceplattform unterstützen.

Degussa-Unternehmensbereich Performance Chemie in China

Ein wichtiger Meilenstein für die China-Aktivitäten des Degussa-Unternehmens-bereichs Performance Chemie war die Gründung der 100-prozentigen Tochtergesellschaft Goldschmidt-Chemical (Shanghai) Co. Ltd. im September 2000. Sie gehört zum Degussa-Geschäftsbereich Oligomere/Silicone und wird die neue Betriebsplattform für Polyurethan-Additive, Tego Coating & Ink Additives und Goldschmidt Industrial Specialties. Die Aufnahme der Geschäftsaktivitäten am neuen Standort Shanghai-Xinzhuang ist für das dritte Quartal 2002 vorgesehen.

Ebenfalls Ende 2002 soll auch die Produktion im neuen Werk in Shanghai starten. Es wird dann als erster asiatischer Standort die übrigen Produktionsstätten für Polyurethan-Additive in Essen, Hopewell (USA) und Guarulhos (Brasilien) ergänzen. Polyurethan-Additive spielen eine integrale Rolle bei der Herstellung von Polyurethan-Schaumstoffen. Diese sind ihrerseits wichtige Bestandteile für Anwendungen im Baubereich sowie für die Herstellung von Möbeln und Matratzen, Automobilsitzen, Teppichunterlagen und Kühlgeräten. Das Werk wird als regionale Plattform für Produktion, technischen Service und Kundendienst sowie als Ausbildungszentrum und Zentrale der Verkaufsorganisation mit weiteren Büros in Beijing, Guangzhou und Hong Kong dienen.

Eine wichtige Bedeutung kommt dem neuen Produktionsstandort in Xinzhuang auch als Degussa-Service-Plattform für die Region China zu. Zusätzliche Büro- und Laborkapazitäten für die Geschäftsbereiche Texturierungssysteme, Füllstoffsysteme & Pigmente sowie Coatings & Colorants befinden sich zur Zeit im Planungsstadium.

Degussa-Geschäftsbereich Oligomere/Silicone baut neue Produktion in China auf

Der Degussa-Geschäftsbereich Oligomere/Silicone erweitert seine regionalen Aktivitäten und Servicekapazitäten in Asien. Auf dem Industriepark Xinzhuang in Shanghai, China, entsteht auf einer Fläche von rund 20.000 qm ein Servicezentrum mit Büros, Konferenzräumen, Laborkapazitäten, Lagerbereich und Produktionsanlagen. Darüber hinaus soll an dem neuen Standort die Degussa-Serviceplattform für den Raum China untergebracht werden. Geplant ist auch, zusätzliche Labor- bzw. Bürokapazitäten für die Geschäftsbereiche Texturierungssysteme, Füllstoffsysteme & Pigmente sowie Coatings & Colorants einzurichten.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 22. November 2001 im Beisein des Degussa-Vorstandsvorsitzenden Prof. Utz-Hellmuth Felcht, dem Leiter des Unternehmensbereichs Performance Chemie Prof. Hans-Joachim Kollmeier und anderen Vertretern des Unternehmens, sowie Teilnehmern aus deutscher sowie chinesischer Politik und Wirtschaft.

Der Degussa-Vorstandsvorsitzende Prof. Utz-Hellmuth Felcht: "China ist für Degussa eine Wachstumsregion von großer strategischer Bedeutung. Die Attraktivität des Landes wird durch den WTO-Beitritt noch einmal deutlich zunehmen."

"Die Nähe zu den Märkten spielt eine immer wichtigere Rolle", so Bereichsvorstand Prof. Kollmeier. "Durch die Einrichtung einer regionalen Produktion mit angeschlossenen Labor- und Serviceeinheiten werden wir die Effizienz unserer Performance Chemie-Aktivitäten in Asien wesentlich verbessern."

Die Aufnahme der Geschäftsaktivitäten am Standort Xinzhuang ist für Ende 2002 mit zunächst etwa 50 Mitarbeitern vorgesehen. Die Produktion startet mit speziell auf die Anforderungen des chinesischen Marktes zugeschnittenen Siliconverbindungen des Geschäftsgebietes Goldschmidt Polyurethan-Additive, das federführend an der Planung und Umsetzung des Projekts beteiligt ist. Bei den Produkten handelt es sich um Additive für die Herstellung von Polyurethanschaumstoffen, die unter anderem in Möbeln und Matratzen, in der Automobilindustrie, als Isolierungen im Baubereich und bei Kühlgeräten eingesetzt werden. Das Geschäftsgebiet will seine weltweite Marktführerschaft bei Polyurethanadditiven mit der Erweiterung der Kapazitäten in Asien ausbauen.

Der Geschäftsbereich Oligomere/Silicone umfasst die Geschäftsgebiete Goldschmidt Polyurethan-Additive, Goldschmidt Industrial Specialties und Tego Coating & Ink Additives. Das umfangreiche Portfolio beinhaltet technologisch anspruchsvolle, maßgeschneiderte Additive und Zusatzstoffe sowie Systemlösungen für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen. Diese Anwendungen umfassen - neben der Herstellung von Polyurethanschaumstoffen - unter anderem die Produktion von Lacken und Farben, Kunststoffen und Kautschuk oder Trennbeschichtungen für Selbstklebeprodukte.

Der Geschäftsbereich Oligomere/Silicone gehört zusammen mit den Geschäftsbereichen Care Specialties und Superabsorber zum Degussa-Unternehmensbereich Performance Chemie.

Degussa ist ein weltweit aktives Unternehmen mit konsequenter Ausrichtung auf die renditestarke Spezialchemie. Ihre Aktivitäten sind geprägt von der Vision "Jedem Menschen nützt ein Degussa-Produkt - jeden Tag und überall". Im Geschäftsjahr 2000 erwirtschaftete der Konzern mit rund 63.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 16,9 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (EBITA: Gewinn vor Zinsen, Ertragsteuern und Firmenwert-Abschreibungen) in Höhe von 1,2 Mrd. Euro. Die Stärke der Degussa sind maßgeschneiderte Systemlösungen mit hohem Nutzen für ihre Kunden in über 100 Ländern der Welt.

Dr. Hans Kreul | ots
Weitere Informationen:
http://www.goldschmidt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie