Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein wichtiger Meilenstein für die China-Aktivitäten

23.11.2001


Degussa in China

Bereits seit 1988 stellt die Degussa Produkte der Spezialchemie in China her. Als erste ging damals die Bauchemie mit einem Joint-Venture in Shanghai an den Start. Heute verfügt Degussa über insgesamt elf Produktionsstätten in Nanning, Guangzhou, Kaiping, Shanghai, Qingdao, Tianjin und Beijing mit über 700 Beschäftigten. Die Produktpalette - sie reicht von Industrieruß über Aminosäuren bis zu speziellen Chemikalien zur Wasseraufbereitung - richtet sich über China hinaus auch an Kunden im benachbarten Ausland. Im Jahr 2000 erwirtschaftete Degussa in China insgesamt einen Umsatz von rund 210 Mio. Euro.

Degussa sieht China als eine treibende ökonomische Kraft im asiatisch-pazifischen Raum. Deshalb will sie ihren Umsatz in China bis 2004 deutlich steigern. Vor diesem Hintergrund wurde im Mai 2001 die Gründung einer Degussa (China) Holding beschlossen, in der die chinesischen Aktivitäten der Degussa-Geschäftsbereiche gebündelt werden. Die Holding soll die Geschäftsbereiche durch eine schlanke und regional kompetente Serviceplattform unterstützen.

Degussa-Unternehmensbereich Performance Chemie in China

Ein wichtiger Meilenstein für die China-Aktivitäten des Degussa-Unternehmens-bereichs Performance Chemie war die Gründung der 100-prozentigen Tochtergesellschaft Goldschmidt-Chemical (Shanghai) Co. Ltd. im September 2000. Sie gehört zum Degussa-Geschäftsbereich Oligomere/Silicone und wird die neue Betriebsplattform für Polyurethan-Additive, Tego Coating & Ink Additives und Goldschmidt Industrial Specialties. Die Aufnahme der Geschäftsaktivitäten am neuen Standort Shanghai-Xinzhuang ist für das dritte Quartal 2002 vorgesehen.

Ebenfalls Ende 2002 soll auch die Produktion im neuen Werk in Shanghai starten. Es wird dann als erster asiatischer Standort die übrigen Produktionsstätten für Polyurethan-Additive in Essen, Hopewell (USA) und Guarulhos (Brasilien) ergänzen. Polyurethan-Additive spielen eine integrale Rolle bei der Herstellung von Polyurethan-Schaumstoffen. Diese sind ihrerseits wichtige Bestandteile für Anwendungen im Baubereich sowie für die Herstellung von Möbeln und Matratzen, Automobilsitzen, Teppichunterlagen und Kühlgeräten. Das Werk wird als regionale Plattform für Produktion, technischen Service und Kundendienst sowie als Ausbildungszentrum und Zentrale der Verkaufsorganisation mit weiteren Büros in Beijing, Guangzhou und Hong Kong dienen.

Eine wichtige Bedeutung kommt dem neuen Produktionsstandort in Xinzhuang auch als Degussa-Service-Plattform für die Region China zu. Zusätzliche Büro- und Laborkapazitäten für die Geschäftsbereiche Texturierungssysteme, Füllstoffsysteme & Pigmente sowie Coatings & Colorants befinden sich zur Zeit im Planungsstadium.

Degussa-Geschäftsbereich Oligomere/Silicone baut neue Produktion in China auf

Der Degussa-Geschäftsbereich Oligomere/Silicone erweitert seine regionalen Aktivitäten und Servicekapazitäten in Asien. Auf dem Industriepark Xinzhuang in Shanghai, China, entsteht auf einer Fläche von rund 20.000 qm ein Servicezentrum mit Büros, Konferenzräumen, Laborkapazitäten, Lagerbereich und Produktionsanlagen. Darüber hinaus soll an dem neuen Standort die Degussa-Serviceplattform für den Raum China untergebracht werden. Geplant ist auch, zusätzliche Labor- bzw. Bürokapazitäten für die Geschäftsbereiche Texturierungssysteme, Füllstoffsysteme & Pigmente sowie Coatings & Colorants einzurichten.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 22. November 2001 im Beisein des Degussa-Vorstandsvorsitzenden Prof. Utz-Hellmuth Felcht, dem Leiter des Unternehmensbereichs Performance Chemie Prof. Hans-Joachim Kollmeier und anderen Vertretern des Unternehmens, sowie Teilnehmern aus deutscher sowie chinesischer Politik und Wirtschaft.

Der Degussa-Vorstandsvorsitzende Prof. Utz-Hellmuth Felcht: "China ist für Degussa eine Wachstumsregion von großer strategischer Bedeutung. Die Attraktivität des Landes wird durch den WTO-Beitritt noch einmal deutlich zunehmen."

"Die Nähe zu den Märkten spielt eine immer wichtigere Rolle", so Bereichsvorstand Prof. Kollmeier. "Durch die Einrichtung einer regionalen Produktion mit angeschlossenen Labor- und Serviceeinheiten werden wir die Effizienz unserer Performance Chemie-Aktivitäten in Asien wesentlich verbessern."

Die Aufnahme der Geschäftsaktivitäten am Standort Xinzhuang ist für Ende 2002 mit zunächst etwa 50 Mitarbeitern vorgesehen. Die Produktion startet mit speziell auf die Anforderungen des chinesischen Marktes zugeschnittenen Siliconverbindungen des Geschäftsgebietes Goldschmidt Polyurethan-Additive, das federführend an der Planung und Umsetzung des Projekts beteiligt ist. Bei den Produkten handelt es sich um Additive für die Herstellung von Polyurethanschaumstoffen, die unter anderem in Möbeln und Matratzen, in der Automobilindustrie, als Isolierungen im Baubereich und bei Kühlgeräten eingesetzt werden. Das Geschäftsgebiet will seine weltweite Marktführerschaft bei Polyurethanadditiven mit der Erweiterung der Kapazitäten in Asien ausbauen.

Der Geschäftsbereich Oligomere/Silicone umfasst die Geschäftsgebiete Goldschmidt Polyurethan-Additive, Goldschmidt Industrial Specialties und Tego Coating & Ink Additives. Das umfangreiche Portfolio beinhaltet technologisch anspruchsvolle, maßgeschneiderte Additive und Zusatzstoffe sowie Systemlösungen für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen. Diese Anwendungen umfassen - neben der Herstellung von Polyurethanschaumstoffen - unter anderem die Produktion von Lacken und Farben, Kunststoffen und Kautschuk oder Trennbeschichtungen für Selbstklebeprodukte.

Der Geschäftsbereich Oligomere/Silicone gehört zusammen mit den Geschäftsbereichen Care Specialties und Superabsorber zum Degussa-Unternehmensbereich Performance Chemie.

Degussa ist ein weltweit aktives Unternehmen mit konsequenter Ausrichtung auf die renditestarke Spezialchemie. Ihre Aktivitäten sind geprägt von der Vision "Jedem Menschen nützt ein Degussa-Produkt - jeden Tag und überall". Im Geschäftsjahr 2000 erwirtschaftete der Konzern mit rund 63.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 16,9 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (EBITA: Gewinn vor Zinsen, Ertragsteuern und Firmenwert-Abschreibungen) in Höhe von 1,2 Mrd. Euro. Die Stärke der Degussa sind maßgeschneiderte Systemlösungen mit hohem Nutzen für ihre Kunden in über 100 Ländern der Welt.

Dr. Hans Kreul | ots
Weitere Informationen:
http://www.goldschmidt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie