Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japanisches Schiffahrtsunternehmen vermarktet Transport-Ballons

20.11.2001


Die CargoLifter AG führt den konstruktiven Dialog mit ihren Industrie- und Logistikpartnern konsequent fort: Das Logistik-Unternehmen im Bereich "Leichter als Luft" hat am 20. November eine Vertriebsvereinbarung mit NYK (Nippon Yusen Kaisha) geschlossen, dem mit einem Gesamtjahresumsatz von rund 19 Milliarden Mark größten japanischen Schiffahrtsunternehmen und einem der führenden Logistikkonzerne Asiens. Laut der Vereinbarung wird NYK den Transport-Ballon CL 75 AirCrane ab sofort in Japan exklusiv vermarkten und die Marktentwicklung in weiteren asiatischen Ländern wie Indonesien, Malaysia, den Philippinen, Singapur und Thailand unterstützen. NYK ist bereits seit Mai 2000 Aktionär der CargoLifter AG. "Mit dem Vertragsabschluss haben wir den entscheidenden Schritt zur Markterschließung des asiatischen Raums getan", erklärt Dirk Steffes, Geschäftsführer der für den Aufbau künftiger Kundenbeziehungen zuständigen CargoLifter Network GmbH. "Mit einem so starken Partner wie NYK an unserer Seite sind wir überzeugt, dass der AirCrane auch in Asien großes Absatzpotenzial finden wird."

Der Transport-Ballon CL 75 AirCrane durchläuft derzeit auf dem CargoLifter Werftgelände im brandenburgischen Briesen-Brand Einsatz- und Belastungstests und soll dem Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2002/2003 im kommerziellen Einsatz erste Erträge einbringen.

Internationales Repräsentanten-Netzwerk mit drei neuen Mitgliedern

"Das internationale Interesse an unseren Transport-Dienstleistungen nimmt immer konkretere Züge an", stellt Steffes fest. CargoLifter hat die Zahl seiner internationalen Repräsentanten innerhalb der vergangenen Wochen um die drei Mitglieder Team Ship International aus Dänemark, Universal Trade Transport aus Spanien und Fratelli Cosulich aus Italien auf insgesamt 14 erweitert. Die mit dem Unternehmen eng verbundenen Partner-Unternehmen stammen überwiegend aus dem Bereich der Schwerlast-Logistik und unterstützen die Vertriebsaktivitäten der CargoLifter Network in ihren Heimatländern Brasilien, Saudi Arabien, Ukraine, Polen, Slowakei, Finnland, Norwegen, Dänemark, Holland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Schweiz. Bei einem Repräsentanten-Treffen am 17. November kamen die Vertreter auf dem Werftgelände im brandenburgischen Briesen-Brand bereits zum zweiten Mal alle zusammen, um sich über den Entwicklungsstand der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu informieren.

"Dass die Repräsentanten den Weg nach Deutschland auf sich genommen haben, bestätigt deren großes Interesse an unserem Projekt", so Steffes weiter. "Interesse, das uns auch im Rahmen des diesjährigen ,Lead-User’-Meetings bestätigt wurde." Am 15. November informierten sich Vertreter von 13 der am "Lead-User"-Konzept beteiligten Unternehmen vor Ort über den Entwicklungsstand des Transport-Luftschiffes CL 160 sowie des CL 75 AirCrane, der mit dem Heben eines 24 Tonnen schweren Mobilkrans den ersten "Live"-Lastaustausch vor den Augen der zukünftigen Kunden erfolgreich durchführte. "Wir brauchen das System und haben bereits Vorkehrungen im Engineering getroffen, um die Dienstleistungen von CargoLifter optimal nutzen zu können", erklärte Gerhard Nies, Geschäftsführer der MAN Takraf Fördertechnik GmbH. Neben den MAN-Unternehmen MAN Takraf und Ferrostaal zählen unter anderem Branchengrößen wie Alstom Power, General Electric Power Systems, Hochtief AG, Linde AG, Siemens AG und die Voith Siemens Hydro Kraftwerkstechnik GmbH & Co. KG zu den "Lead Usern" von CargoLifter.

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 482 Mitarbeiter, rund 263 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

Silke Rösser | ots

Weitere Berichte zu: NYK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie