Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japanisches Schiffahrtsunternehmen vermarktet Transport-Ballons

20.11.2001


Die CargoLifter AG führt den konstruktiven Dialog mit ihren Industrie- und Logistikpartnern konsequent fort: Das Logistik-Unternehmen im Bereich "Leichter als Luft" hat am 20. November eine Vertriebsvereinbarung mit NYK (Nippon Yusen Kaisha) geschlossen, dem mit einem Gesamtjahresumsatz von rund 19 Milliarden Mark größten japanischen Schiffahrtsunternehmen und einem der führenden Logistikkonzerne Asiens. Laut der Vereinbarung wird NYK den Transport-Ballon CL 75 AirCrane ab sofort in Japan exklusiv vermarkten und die Marktentwicklung in weiteren asiatischen Ländern wie Indonesien, Malaysia, den Philippinen, Singapur und Thailand unterstützen. NYK ist bereits seit Mai 2000 Aktionär der CargoLifter AG. "Mit dem Vertragsabschluss haben wir den entscheidenden Schritt zur Markterschließung des asiatischen Raums getan", erklärt Dirk Steffes, Geschäftsführer der für den Aufbau künftiger Kundenbeziehungen zuständigen CargoLifter Network GmbH. "Mit einem so starken Partner wie NYK an unserer Seite sind wir überzeugt, dass der AirCrane auch in Asien großes Absatzpotenzial finden wird."

Der Transport-Ballon CL 75 AirCrane durchläuft derzeit auf dem CargoLifter Werftgelände im brandenburgischen Briesen-Brand Einsatz- und Belastungstests und soll dem Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2002/2003 im kommerziellen Einsatz erste Erträge einbringen.

Internationales Repräsentanten-Netzwerk mit drei neuen Mitgliedern

"Das internationale Interesse an unseren Transport-Dienstleistungen nimmt immer konkretere Züge an", stellt Steffes fest. CargoLifter hat die Zahl seiner internationalen Repräsentanten innerhalb der vergangenen Wochen um die drei Mitglieder Team Ship International aus Dänemark, Universal Trade Transport aus Spanien und Fratelli Cosulich aus Italien auf insgesamt 14 erweitert. Die mit dem Unternehmen eng verbundenen Partner-Unternehmen stammen überwiegend aus dem Bereich der Schwerlast-Logistik und unterstützen die Vertriebsaktivitäten der CargoLifter Network in ihren Heimatländern Brasilien, Saudi Arabien, Ukraine, Polen, Slowakei, Finnland, Norwegen, Dänemark, Holland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Schweiz. Bei einem Repräsentanten-Treffen am 17. November kamen die Vertreter auf dem Werftgelände im brandenburgischen Briesen-Brand bereits zum zweiten Mal alle zusammen, um sich über den Entwicklungsstand der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu informieren.

"Dass die Repräsentanten den Weg nach Deutschland auf sich genommen haben, bestätigt deren großes Interesse an unserem Projekt", so Steffes weiter. "Interesse, das uns auch im Rahmen des diesjährigen ,Lead-User’-Meetings bestätigt wurde." Am 15. November informierten sich Vertreter von 13 der am "Lead-User"-Konzept beteiligten Unternehmen vor Ort über den Entwicklungsstand des Transport-Luftschiffes CL 160 sowie des CL 75 AirCrane, der mit dem Heben eines 24 Tonnen schweren Mobilkrans den ersten "Live"-Lastaustausch vor den Augen der zukünftigen Kunden erfolgreich durchführte. "Wir brauchen das System und haben bereits Vorkehrungen im Engineering getroffen, um die Dienstleistungen von CargoLifter optimal nutzen zu können", erklärte Gerhard Nies, Geschäftsführer der MAN Takraf Fördertechnik GmbH. Neben den MAN-Unternehmen MAN Takraf und Ferrostaal zählen unter anderem Branchengrößen wie Alstom Power, General Electric Power Systems, Hochtief AG, Linde AG, Siemens AG und die Voith Siemens Hydro Kraftwerkstechnik GmbH & Co. KG zu den "Lead Usern" von CargoLifter.

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 482 Mitarbeiter, rund 263 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

Silke Rösser | ots

Weitere Berichte zu: NYK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie