Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufholprozess in den neuen Bundesländern verläuft schneller als erwartet

19.11.2001


Die KfW hat mit einer umfangreichen Studie ermittelt, welche Faktoren die Wirtschaftsentwicklung in den ostdeutschen Regionen maßgeblich beeinflusst haben. Die Studienergebnisse stellte Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW, heute in Berlin vor.

"Ein hervorzuhebendes Ergebnis der KfW-Studie ist, dass sich die Produktivitätslücke zwischen alten und neuen Bundesländern wesentlich schneller reduziert hat als erwartet. Diese Lücke schloss sich mehr als doppelt so schnell als erwartet, nämlich um durchschnittlich 5 Prozent jährlich. Pauschale Ost-West-Konzepte werden den Bedürfnissen der neuen Bundesländer nicht mehr gerecht", so Vorstandssprecher Reich. "Vielmehr müssen regional differenzierte, auf die spezifischen Problemlagen abgestimmte Lösungen gesucht werden. Unsere Studienergebnisse weisen auf eine von Region zu Region sehr unterschiedlichen Beschäftigungsentwicklung hin." Oft zeigen direkt benachbarte ostdeutsche Regionen stark unterschiedliche Beschäftigungstrends: Zum Beispiel Bitterfeld mit einem drastischen Beschäftigungseinbruch von minus 30 Prozent (-13.600 Beschäftigte) zwischen 1993 und 1999, und der an Bitterfeld angrenzende Saalkreis mit einem Plus von 50 Prozent (+8.300 Beschäftigte). Zu den Inhalten der Studie im Einzelnen:

Ostdeutsche Wirtschaftsentwicklung wird zunehmend durch regionale Wirtschaftspolitik und -förderung gestaltet

Die Wirtschaftsstruktur in den einzelnen Regionen ist noch immer durch die alten Leitindustrien geprägt: Dresden durch Mikroelektronik, Eisenach durch die Automobilbranche und Rostock durch den Schiffbau - wobei die Regionen mit gewachsenen "Leitsektoren" in expandierenden Märkten wie z. B. Dresden hinsichtlich der Wirtschaftsentwicklung begünstigt sind.

Jedoch wird die Wirtschaftsentwicklung mehr und mehr durch regionale Wirtschaftspolitik und -förderung beeinflusst. Es gibt einige Regionen, die sich - trotz geerbter unvorteilhafter Wirtschaftssektoren - durch Eigeninitiative besser entwickelt haben als erwartet. Als Beispiel nannte Reich die Region um Wismar, die zwar unter der Schiffbaukrise zu leiden hatte, aber vor allem durch den Aufbau neuer Wirtschaftszweige, z. B. der Holzverarbeitung, eine deutlich günstigere Beschäftigungsentwicklung aufweist als das benachbarte Rostock.

Wachstumspotential beim verarbeitenden Gewerbe mit überregionalen Absatzmärkten

In der ersten Hälfte der 90er Jahre sind die Branchen mit regionalen Absatzmärkten, wie zum Beispiel der Einzelhandel, am stärksten gewachsen, überwiegend unterstützt durch Transferleistungen. Danach hat sich das Wachstum vor allem auf Sektoren mit überregionalem Absatz verlagert, insbesondere das verarbeitende Gewerbe (zum Beispiel Chemie, Optik und Automobilindustrie). Dieses hat sich in Ostdeutschland überdurchschnittlich gut entwickelt (2000: 8,3 Prozent Wachstum). Sein Anteil liegt jedoch noch immer nur bei ca. 15 Prozent an der gesamten Wertschöpfung im Osten, wodurch die Bedeutung des verarbeitenden Gewerbes immer noch deutlich niedriger ist als im Westen (25 Prozent).

Darüber hinaus weist die KfW-Analyse darauf hin, dass es zwar eine ausreichend große Zahl an Unternehmen in Ostdeutschland gibt, dass jedoch die meisten Unternehmen zu klein sind, um typische Größenvorteile zu nutzen, z.B. Produktion bei sinkenden Durchschnittskosten oder Diversifizierungsmöglichkeiten. "Größere Unternehmen können auch für die Kleinen und Mittleren über Zulieferbeziehungen und andere Ausstrahleffekte eine Lokomotivfunktion übernehmen", sagte Reich.

Wirksamkeit von marktkonformen Förderinstrumenten bestätigt

Die KfW-Studie hat auch die Wirkung von wirtschaftspolitischen Förderinstrumenten untersucht, wie die der gemeinsame Investitionsförderung von Bund und Ländern und insbesondere auch der KfW. Für alle Maßnahmen lasse sich eine signifikant positive Wirkung auf die Regionalentwicklung nachweisen.

Seit 1990 hat die KfW in den neuen Bundesländern insgesamt Förderdarlehen über 88 Mrd EUR zugesagt und damit ein Investitionsvolumen von 158 Mrd EUR angestoßen. Allein 43 Mrd EUR hat die KfW für Investitionen in die Wohnungswirtschaft bereitgestellt. Damit wurde unter anderem die Modernisierung und Instandsetzung etwa jeder zweiten Wohnung in den neuen Bundesländern unterstützt. Auch die gewerbliche Wirtschaft hat mit 130.000 Zusagen über rund 37 Mrd EUR und den dadurch induzierten Investitionen von 68 Mrd EUR stark von der KfW-Förderung profitiert.

Sonja Contzen | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie