Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufholprozess in den neuen Bundesländern verläuft schneller als erwartet

19.11.2001


Die KfW hat mit einer umfangreichen Studie ermittelt, welche Faktoren die Wirtschaftsentwicklung in den ostdeutschen Regionen maßgeblich beeinflusst haben. Die Studienergebnisse stellte Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW, heute in Berlin vor.

"Ein hervorzuhebendes Ergebnis der KfW-Studie ist, dass sich die Produktivitätslücke zwischen alten und neuen Bundesländern wesentlich schneller reduziert hat als erwartet. Diese Lücke schloss sich mehr als doppelt so schnell als erwartet, nämlich um durchschnittlich 5 Prozent jährlich. Pauschale Ost-West-Konzepte werden den Bedürfnissen der neuen Bundesländer nicht mehr gerecht", so Vorstandssprecher Reich. "Vielmehr müssen regional differenzierte, auf die spezifischen Problemlagen abgestimmte Lösungen gesucht werden. Unsere Studienergebnisse weisen auf eine von Region zu Region sehr unterschiedlichen Beschäftigungsentwicklung hin." Oft zeigen direkt benachbarte ostdeutsche Regionen stark unterschiedliche Beschäftigungstrends: Zum Beispiel Bitterfeld mit einem drastischen Beschäftigungseinbruch von minus 30 Prozent (-13.600 Beschäftigte) zwischen 1993 und 1999, und der an Bitterfeld angrenzende Saalkreis mit einem Plus von 50 Prozent (+8.300 Beschäftigte). Zu den Inhalten der Studie im Einzelnen:

Ostdeutsche Wirtschaftsentwicklung wird zunehmend durch regionale Wirtschaftspolitik und -förderung gestaltet

Die Wirtschaftsstruktur in den einzelnen Regionen ist noch immer durch die alten Leitindustrien geprägt: Dresden durch Mikroelektronik, Eisenach durch die Automobilbranche und Rostock durch den Schiffbau - wobei die Regionen mit gewachsenen "Leitsektoren" in expandierenden Märkten wie z. B. Dresden hinsichtlich der Wirtschaftsentwicklung begünstigt sind.

Jedoch wird die Wirtschaftsentwicklung mehr und mehr durch regionale Wirtschaftspolitik und -förderung beeinflusst. Es gibt einige Regionen, die sich - trotz geerbter unvorteilhafter Wirtschaftssektoren - durch Eigeninitiative besser entwickelt haben als erwartet. Als Beispiel nannte Reich die Region um Wismar, die zwar unter der Schiffbaukrise zu leiden hatte, aber vor allem durch den Aufbau neuer Wirtschaftszweige, z. B. der Holzverarbeitung, eine deutlich günstigere Beschäftigungsentwicklung aufweist als das benachbarte Rostock.

Wachstumspotential beim verarbeitenden Gewerbe mit überregionalen Absatzmärkten

In der ersten Hälfte der 90er Jahre sind die Branchen mit regionalen Absatzmärkten, wie zum Beispiel der Einzelhandel, am stärksten gewachsen, überwiegend unterstützt durch Transferleistungen. Danach hat sich das Wachstum vor allem auf Sektoren mit überregionalem Absatz verlagert, insbesondere das verarbeitende Gewerbe (zum Beispiel Chemie, Optik und Automobilindustrie). Dieses hat sich in Ostdeutschland überdurchschnittlich gut entwickelt (2000: 8,3 Prozent Wachstum). Sein Anteil liegt jedoch noch immer nur bei ca. 15 Prozent an der gesamten Wertschöpfung im Osten, wodurch die Bedeutung des verarbeitenden Gewerbes immer noch deutlich niedriger ist als im Westen (25 Prozent).

Darüber hinaus weist die KfW-Analyse darauf hin, dass es zwar eine ausreichend große Zahl an Unternehmen in Ostdeutschland gibt, dass jedoch die meisten Unternehmen zu klein sind, um typische Größenvorteile zu nutzen, z.B. Produktion bei sinkenden Durchschnittskosten oder Diversifizierungsmöglichkeiten. "Größere Unternehmen können auch für die Kleinen und Mittleren über Zulieferbeziehungen und andere Ausstrahleffekte eine Lokomotivfunktion übernehmen", sagte Reich.

Wirksamkeit von marktkonformen Förderinstrumenten bestätigt

Die KfW-Studie hat auch die Wirkung von wirtschaftspolitischen Förderinstrumenten untersucht, wie die der gemeinsame Investitionsförderung von Bund und Ländern und insbesondere auch der KfW. Für alle Maßnahmen lasse sich eine signifikant positive Wirkung auf die Regionalentwicklung nachweisen.

Seit 1990 hat die KfW in den neuen Bundesländern insgesamt Förderdarlehen über 88 Mrd EUR zugesagt und damit ein Investitionsvolumen von 158 Mrd EUR angestoßen. Allein 43 Mrd EUR hat die KfW für Investitionen in die Wohnungswirtschaft bereitgestellt. Damit wurde unter anderem die Modernisierung und Instandsetzung etwa jeder zweiten Wohnung in den neuen Bundesländern unterstützt. Auch die gewerbliche Wirtschaft hat mit 130.000 Zusagen über rund 37 Mrd EUR und den dadurch induzierten Investitionen von 68 Mrd EUR stark von der KfW-Förderung profitiert.

Sonja Contzen | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie