Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste deutsche Forschungseinrichtung im Private Banking an der WHU gegründet

07.06.2006


Vor dem Hintergrund wachsender Vermögen der Privathaushalte gewinnt Private Banking weiter an Bedeutung. Der attraktive Markt ist hart umkämpft, Innovation und Qualität bei Produkten und in der Beratung entscheiden über die Marktanteile. Bislang allerdings fehlte in Deutschland ein eigenständiges wissenschaftliches Angebot für Private Banking. Diese Lücke schließt nun die WHU - Otto Beisheim School of Management. Die private Hochschule in Vallendar hat mit Unterstützung der Wirtschaft ein "Center of Private Banking" gegründet. Ziel ist es, die Entwicklung dieser speziellen Bankleistung durch Forschung zu untermauern.



Das Center of Private Banking verfolgt die drei Schwerpunkte Forschung, Lehre/Ausbildung und Dialog. Der Bereich Forschung wird sich auf die Systematisierung des Vermögensmanagements inklusive Gütekriterien und Zertifizierung sowie auf den Bereich Asset Management konzentrieren. In maßgeschneiderten Firmenprogrammen oder in einem offenen Ausbildungsprogramm mit Abschlusszertifikat können Mitglieder des Center of Private Banking ihre Mitarbeiter aus- bzw. weiterbilden lassen. Zusätzlich soll das Zentrum das Forschungsprofil der WHU im Bereich Private Banking schärfen und Kontakte zur Private Banking-Praxis vor allem in Deutschland, der Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Luxemburg institutionalisieren. Geplant sind regelmäßige Publikationen, Veranstaltungen und Vorträge, um die Kompetenz des Center of Private Banking weiter zu tragen.

... mehr zu:
»Forschungseinrichtung


Das Center of Private Banking wird dem Dresdner Bank Stiftungslehrstuhl für Finanzwirtschaft an der WHU, unter der Leitung von Prof. Dr. Markus Rudolf, angegliedert. Diesem Think Tank steht ein Beirat als strategisches Gremium zur Seite. René Kaselitz, Konzernleiter Commerzbank Private Banking, übernimmt für den Hauptsponsor den Vorsitz des Beirats. Weitere Beiratsmitglieder und zugleich Sponsoren des Zentrums sind Andreas Brodtmann, Mitglied der Geschäftsleitung Berenberg Bank (Schweiz), Günter Dufey, Professor an der University of Michigan und Chairman der WHU Foundation USA, Björn Robens, Leiter Private Banking BHF Bank, Michael Rüdiger, Verwaltungsrat der Credit Suisse und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Credit Suisse Deutschland, Prof. Dr. Markus Rudolf, WHU - Otto Beisheim School of Management, Steffen Tolle, Geschäftsführender Teilhaber Wegelin & Co. Privatbankiers, und Ralf Vielhaber, Verlagsleiter/Chefredakteur Fuchsbriefe.

Das neu gegründete Zentrum und die Sponsoren definieren gemeinsam Forschungsprojekte, die es ermöglichen tiefer gehende Fragestellungen zu lösen, die im professionellen Alltag häufig schon allein aus zeitlichen Gründen nicht berücksichtigt werden können. Auch die wissenschaftliche Fundierung spricht für die Übertragung dieser Arbeiten an die WHU. Die Partner des Center of Private Banking erhoffen sich ein besseres Verständnis der Kunden, neue Produkte und objektive Bewertungskriterien und damit neue Impulse für ihr Geschäftsfeld.

Jürgen Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.whu.edu
http://www.whu.edu/cpb

Weitere Berichte zu: Forschungseinrichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE