Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse startet DAXglobal BRIC Index

07.06.2006


Erweiterung des Investoren-Fokus auf die 4 bedeutendsten Emerging-Market Länder

Die Deutsche Börse hat am Dienstag den neuen DAXglobal BRIC Index gestartet. Dieser Index ermöglicht Investoren den Fokus auf die vier Emerging-Market-Länder Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC), die aktuell im Fokus von Investoren stehen. Die BRIC-Staaten vereinen einen Großteil der Weltbevölkerung und der Weltressourcen und stehen damit für einen wesentlichen Teil des Wachstums in den nächsten Jahren. Der Index enthält zehn Unternehmen pro Land. Mit DAXglobal BRIC Index baut die Deutsche Börse ihre Indexfamilie für internationale Märkte aus.

In den Index werden Unternehmen mit der jeweils höchsten Marktkapitalisierung und einer Mindestliquidität – gemessen an einem jeweils durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen von über eine Million Euro - aufgenommen. Die Gewichtung der einzelnen Unternehmen erfolgt nach Marktkapitalisierung mit einem maximalen Gewicht von 10 Prozent für ein Unternehmen und 35 Prozent pro Land. Die Indexzusammensetzung wird jährlich überprüft. Der Index wird aus Preisen von den jeweiligen Heimatbörsen von 09.00 bis 22.00 berechnet.

DAXglobal BRIC Index hat in der historischen Simulation seit September 2001 bei einer durchschnittlichen annualisierten Volatilität von 22,2 Prozent eine Gesamtrendite von fast 200 Prozent generiert. Hieraus ergibt sich eine bessere Performance bei gleichzeitig geringerer Volatilität als bei entwickelten Märkten.

Das Konzept trägt der Entwicklung der Kapitalmärkte der vier Länder Rechnung und stellt die hohe Liquidität der Indexkomponenten und damit die Qualität des Index sicher. Wie alle Indizes der Deutschen Börse basiert DAXglobal BRIC Index auf einem transparenten Regelwerk. Der DAXglobal BRIC Index dient Emittenten als Grundlage für strukturierte Finanzprodukte, Exchange Traded Funds und Fonds.

Der neue DAXglobal BRIC Index bezieht für China die Performance von H-Shares und Red Chips ein. Brasilien, Russland und Indien werden über American Depository Receipts (ADRs) abgebildet. Der DAXglobal BRIC Index ermöglicht somit Zugang zu den Ländern, die für Investoren schwer zugänglich sind. Der DAXglobal BRIC Index deckt neben den landestypischen Energieunternehmen auch ein weites Spektrum an anderen Branchen ab.

Der BRIC Index ist nach dem DBIX Deutsche Börse India Index der zweite Vertreter der neuen Index-Familie DAXglobal der Deutschen Börse, die Indizes internationaler Märkte umfasst.

Insgesamt berechnet und veröffentlicht der Bereich Market Data & Analytics über 1.800 Indizes. Damit zählt die Deutsche Börse zu den bedeutendsten Indexanbietern weltweit. Zudem erstellt, verteilt und vermarktet Market Data & Analytics unabhängige Kapitalmarktinformationen wie Kursdaten, Handelsstatistiken sowie Informationen für die Back-Office Bereiche von Banken und Finanzinstituten.

DAX®, DivDAX® und DAXplus® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.

Media Relations | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: BRIC DAXglobal Volatilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz