Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Zeit zu schaffen erzeugt Innovation

01.06.2006


Grenzüberschreitendes Projekt IBIS hilft kleinen und mittleren Betrieben/ Forschungsoffensive wird vom Land NRW, den Niederlanden, der Hochschule Niederrhein und der EU-Initiative Interreg III A mit 1,2 Millionen Euro unterstützt



Jeder erfolgreichen Innovation liegt eine gute Idee zugrunde. Meistens wird mit dem Begriff "Innovation" jedoch die Entwicklung neuer Produkte verbunden. Doch auch Innovationen im Rahmen der Arbeitsorganisation, des Personalmanagements oder der Dienstleistungen können den Erfolg des Unternehmens positiv beeinflussen. Das deutsch-niederländische Projekt IBIS (Innovative Business culture Implementation in Small and medium enterprises) will für und mit kleinen und mittelständischen Unternehmen der euregio rhein-maas-nord neue prozessorientierte Innovationswege entwickeln und gehen. Das grenzüberschreitende Projekt, bei dem im ersten Schritt 40 Unternehmen mitmachen können, wird mit 1,2 Millionen Euro kofinanziert durch das EU-Programm Interreg III A der euregio rhein-maas-nord sowie durch das Land Nordrhein-Westfalen, das Wirtschaftsministerium der Niederlande, die Hochschule Niederrhein, das niederländischen Netzwerk Syntens und die niederländischen Provinz Limburg.

... mehr zu:
»IAP »IBIS


"Besonders kleine und mittlere Unternehmen können mit einfachen Mitteln die "Kerze der Innovation" selbst entzünden. Aber es sind nicht immer neue Produkte, sondern häufig innovative Veränderungen innerhalb des Unternehmens, die den Erfolg ankurbeln", ist sich Projektleiterin Barbara Herzog sicher. Als Beispiel nennt ihr zehnköpfiges Team die 15-Prozent-Regel des Neusser Unternehmens 3M: Sie ermöglicht es den Mitarbeitern, 15 Prozent ihrer Arbeitszeit für eigene Projekte und Ideen zu verwenden. Daraus entstanden zum Beispiel die Post-it Haftnotizen. Ein Sanitär-Installateur, der beim Bad-Einbau dem Kunden Auskunft geben kann über die Preise der Produkte seiner Firma, ist ein lebender Beweis für gutes Marketing, fügt Prof. Dr. Lutz Packebusch von der Hochschule Niederrhein an. Ausgedacht haben sich das übrigens die Mitarbeiter dieser Firma, weil ihr Chef ihnen regelmäßig Zeit für kreatives Nachdenken gibt. Der einsame Tüftler, so Prof. Dr. Packebusch, sei in den seltensten Fällen für Innovationen verantwortlich.

Die ersten Vorbereitungen für IBIS sind gerade abgeschlossen. Durchgeführt wird das Projekt vom Institut für Arbeitssystemgestaltung und Personal-Management (IAP) an der Hochschule Niederrhein, dem Innovationsnetzwerk Syntens in Roermond und dem Institut für effizienten Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz der Hochschule Niederrhein (AUGE-Institut). Ziel ist es, nicht nur die Arbeitsprozesse in den beteiligten Unternehmen zu analysieren, sondern auch eine Verbesserung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Betriebe und eine Stärkung euregionaler, grenzüberschreitender Netzwerke anzustreben.

Wie läuft IBIS ab? Die Vorgehensweise ist einfach: Zunächst finden in Mönchengladbach und Venlo am 13. und 20. September dieses Jahres zwei kostenlose und unverbindliche Workshops statt. Darin werden interessierte niederländische und deutsche

Unternehmen der Elektrobranche, des Zwischen- und Großhandels über das Thema Innovation informiert und mit ihnen gemeinsam das in ihrem Unternehmen vorhandene Innovationspotenzial ermittelt. Diese Branchen wurden ausgewählt, weil sie exemplarisch die Struktur der Betriebe in der euregio abbilden. Darauf aufbauend begleiten IBIS-Coachs die Unternehmen über mehrere Monate, decken weitere Innovationsmöglichkeiten auf und helfen bei der Umsetzung der Ideen. Dort, wo es möglich ist, werden Methoden aus beiden Ländern kombiniert, so dass in der euregio rhein-maas-nord ein Instrumentarium entsteht, um die Innovationsfähigkeit zu messen und zu verbessern. Gleichzeitig findet ein interkultureller Austausch zwischen deutschen und niederländischen Unternehmen statt. Das Projekt läuft bis Juni 2008. Die Teilnehmer für die Workshops werden ab jetzt gesucht.

Auf deutscher Seite steht das IAP, als An-Institut der Hochschule Niederrhein, Unternehmen bei Veränderungsprozessen beratend zur Seite. Die Schwerpunkte der Beratungsaktivitäten und angewandten Forschungsarbeiten des IAP liegen in den Bereichen Personal, Arbeitsorganisation und Technikgestaltung. Unterstützt wird das IAP durch das AUGE-Institut der Hochschule Niederrhein, welche das Know-How der Fachleute aus den Fachbereichen Chemie, Wirtschaftsingenieurwesen und Gesundheitswesen bündelt, um sich noch enger an aktuellen technischen und betriebsinternen Herausforderungen zu orientieren.

Auf niederländischer Seite ist das Innovationsnetzwerk Syntens der Partner für die dortigen Unternehmen. Syntens regt Innovationen in Betrieben an, wobei es sich um die Erneuerung von Produkten, Prozessen oder Organisationen handeln kann. Das geschieht durch Beratung, Information und Nutzung eines Netzwerks von Experten und Forschungsinstituten. "Verbessern macht jeder, aber erneuern sorgt dafür, dass man gewinnt", bringt es Ton Goerts auf den Punkt. "Auch den Willen muss man erneuern, und das Innovationsmanagement muss einen Platz bekommen in der Unternehmenskultur". Die ist in deutschen und niederländischen Unternehmen durchaus verschieden, und auch hier lohnt es sich, voneinander zu lernen.

Finanziert werden die Leistungen aus Fördermitteln. Je nach Unternehmensgröße ist ein überschaubarer Eigenanteil zwischen 1.000 und 3.000 Euro zu erbringen, gemessen an den Gesamt-Beratungskosten, die eigentlich anfallen (ca. 15.000 €), ist das minimal. "Die am Projekt teilnehmenden Unternehmen erhalten eine individuelle Beratung und Begleitung durch unsere Coachs und werden spätestens ab Sommer 2008 mit innovativen Prozessen auf dem Markt sein", sagt Barbara Herzog.

Kontakt:

Interessierte Unternehmen wenden sich bitte für weitere Informationen an:
IAP, Barbara Herzog, Tel.: 02161/186-6627, Mail: barbara.herzog@iap-institut.de
Syntens, Ton Geurts, Tel.: 0031/475/420 507, Mail: age@syntens.nl

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: IAP IBIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen