Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Zeit zu schaffen erzeugt Innovation

01.06.2006


Grenzüberschreitendes Projekt IBIS hilft kleinen und mittleren Betrieben/ Forschungsoffensive wird vom Land NRW, den Niederlanden, der Hochschule Niederrhein und der EU-Initiative Interreg III A mit 1,2 Millionen Euro unterstützt



Jeder erfolgreichen Innovation liegt eine gute Idee zugrunde. Meistens wird mit dem Begriff "Innovation" jedoch die Entwicklung neuer Produkte verbunden. Doch auch Innovationen im Rahmen der Arbeitsorganisation, des Personalmanagements oder der Dienstleistungen können den Erfolg des Unternehmens positiv beeinflussen. Das deutsch-niederländische Projekt IBIS (Innovative Business culture Implementation in Small and medium enterprises) will für und mit kleinen und mittelständischen Unternehmen der euregio rhein-maas-nord neue prozessorientierte Innovationswege entwickeln und gehen. Das grenzüberschreitende Projekt, bei dem im ersten Schritt 40 Unternehmen mitmachen können, wird mit 1,2 Millionen Euro kofinanziert durch das EU-Programm Interreg III A der euregio rhein-maas-nord sowie durch das Land Nordrhein-Westfalen, das Wirtschaftsministerium der Niederlande, die Hochschule Niederrhein, das niederländischen Netzwerk Syntens und die niederländischen Provinz Limburg.

... mehr zu:
»IAP »IBIS


"Besonders kleine und mittlere Unternehmen können mit einfachen Mitteln die "Kerze der Innovation" selbst entzünden. Aber es sind nicht immer neue Produkte, sondern häufig innovative Veränderungen innerhalb des Unternehmens, die den Erfolg ankurbeln", ist sich Projektleiterin Barbara Herzog sicher. Als Beispiel nennt ihr zehnköpfiges Team die 15-Prozent-Regel des Neusser Unternehmens 3M: Sie ermöglicht es den Mitarbeitern, 15 Prozent ihrer Arbeitszeit für eigene Projekte und Ideen zu verwenden. Daraus entstanden zum Beispiel die Post-it Haftnotizen. Ein Sanitär-Installateur, der beim Bad-Einbau dem Kunden Auskunft geben kann über die Preise der Produkte seiner Firma, ist ein lebender Beweis für gutes Marketing, fügt Prof. Dr. Lutz Packebusch von der Hochschule Niederrhein an. Ausgedacht haben sich das übrigens die Mitarbeiter dieser Firma, weil ihr Chef ihnen regelmäßig Zeit für kreatives Nachdenken gibt. Der einsame Tüftler, so Prof. Dr. Packebusch, sei in den seltensten Fällen für Innovationen verantwortlich.

Die ersten Vorbereitungen für IBIS sind gerade abgeschlossen. Durchgeführt wird das Projekt vom Institut für Arbeitssystemgestaltung und Personal-Management (IAP) an der Hochschule Niederrhein, dem Innovationsnetzwerk Syntens in Roermond und dem Institut für effizienten Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz der Hochschule Niederrhein (AUGE-Institut). Ziel ist es, nicht nur die Arbeitsprozesse in den beteiligten Unternehmen zu analysieren, sondern auch eine Verbesserung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Betriebe und eine Stärkung euregionaler, grenzüberschreitender Netzwerke anzustreben.

Wie läuft IBIS ab? Die Vorgehensweise ist einfach: Zunächst finden in Mönchengladbach und Venlo am 13. und 20. September dieses Jahres zwei kostenlose und unverbindliche Workshops statt. Darin werden interessierte niederländische und deutsche

Unternehmen der Elektrobranche, des Zwischen- und Großhandels über das Thema Innovation informiert und mit ihnen gemeinsam das in ihrem Unternehmen vorhandene Innovationspotenzial ermittelt. Diese Branchen wurden ausgewählt, weil sie exemplarisch die Struktur der Betriebe in der euregio abbilden. Darauf aufbauend begleiten IBIS-Coachs die Unternehmen über mehrere Monate, decken weitere Innovationsmöglichkeiten auf und helfen bei der Umsetzung der Ideen. Dort, wo es möglich ist, werden Methoden aus beiden Ländern kombiniert, so dass in der euregio rhein-maas-nord ein Instrumentarium entsteht, um die Innovationsfähigkeit zu messen und zu verbessern. Gleichzeitig findet ein interkultureller Austausch zwischen deutschen und niederländischen Unternehmen statt. Das Projekt läuft bis Juni 2008. Die Teilnehmer für die Workshops werden ab jetzt gesucht.

Auf deutscher Seite steht das IAP, als An-Institut der Hochschule Niederrhein, Unternehmen bei Veränderungsprozessen beratend zur Seite. Die Schwerpunkte der Beratungsaktivitäten und angewandten Forschungsarbeiten des IAP liegen in den Bereichen Personal, Arbeitsorganisation und Technikgestaltung. Unterstützt wird das IAP durch das AUGE-Institut der Hochschule Niederrhein, welche das Know-How der Fachleute aus den Fachbereichen Chemie, Wirtschaftsingenieurwesen und Gesundheitswesen bündelt, um sich noch enger an aktuellen technischen und betriebsinternen Herausforderungen zu orientieren.

Auf niederländischer Seite ist das Innovationsnetzwerk Syntens der Partner für die dortigen Unternehmen. Syntens regt Innovationen in Betrieben an, wobei es sich um die Erneuerung von Produkten, Prozessen oder Organisationen handeln kann. Das geschieht durch Beratung, Information und Nutzung eines Netzwerks von Experten und Forschungsinstituten. "Verbessern macht jeder, aber erneuern sorgt dafür, dass man gewinnt", bringt es Ton Goerts auf den Punkt. "Auch den Willen muss man erneuern, und das Innovationsmanagement muss einen Platz bekommen in der Unternehmenskultur". Die ist in deutschen und niederländischen Unternehmen durchaus verschieden, und auch hier lohnt es sich, voneinander zu lernen.

Finanziert werden die Leistungen aus Fördermitteln. Je nach Unternehmensgröße ist ein überschaubarer Eigenanteil zwischen 1.000 und 3.000 Euro zu erbringen, gemessen an den Gesamt-Beratungskosten, die eigentlich anfallen (ca. 15.000 €), ist das minimal. "Die am Projekt teilnehmenden Unternehmen erhalten eine individuelle Beratung und Begleitung durch unsere Coachs und werden spätestens ab Sommer 2008 mit innovativen Prozessen auf dem Markt sein", sagt Barbara Herzog.

Kontakt:

Interessierte Unternehmen wenden sich bitte für weitere Informationen an:
IAP, Barbara Herzog, Tel.: 02161/186-6627, Mail: barbara.herzog@iap-institut.de
Syntens, Ton Geurts, Tel.: 0031/475/420 507, Mail: age@syntens.nl

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: IAP IBIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics