Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TransportmarktBarometer progtrans/ZEW - Leichte Preissteigerungen bei steigendem Transportaufkommen

01.06.2006


Die Transportbranche geht vor dem Hintergrund der immer optimistischeren Haltung hinsichtlich der konjunkturellen Entwicklung davon aus, dass die Transportaufkommen in den kommenden sechs Monaten steigen. Gleichzeitig rechnen sie damit, dass sich die starken Ölpreissteigerungen abschwächen. Deshalb gehen weniger Experten als im Vorquartal von Preissteigerungen aus. Dies ist das Ergebnis des aktuellen TransportmarktBarometers, einer vierteljährlichen Befragung von 300 Spitzenkräften aus der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft, die von der ProgTrans AG, Basel, und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, durchgeführt wird.



Von dem erwarteten Anstieg des Transportaufkommens in den nächsten sechs Monaten werden die verschiedenen Transportzweige und Relationen nach Auffassung der im zweiten Quartal 2006 befragten Experten unterschiedlich profitieren. So sind beim Schienen- und Binnenschiffverkehr die Prognosen zur Entwicklung der Transportmengen eher zurückhaltend. Bei den anderen Verkehrszweigen - Straßengüterverkehr, kombinierter Verkehr, Kurier-, Express- und Paketdienst (KEP), Luftfracht und Seefracht - rechnen die Experten hingegen damit, dass das Aufkommen entweder weiter zunimmt oder dass das hohe Wachstumsniveau konstant bleibt. Nur beim Luftfrachtverkehr mit dem Asien/Pazifik-Raum sind die Experten weniger optimistisch: Zwar erwarten hier 75 Prozent der Experten steigende Transportaufkommen, allerdings gehen im zweiten Quartal 2006 auch 9 Prozent von sinkenden Mengen aus. Für den Deutschland-(Binnen-)Verkehr und die Westeuropaverkehre liegen die Wachstumserwartungen mittlerweile auf einem ähnlichen Niveau, da die Experten die Binnennachfrage offenbar stärker als bisher einschätzen. Richtung Osteuropa erwarten die Experten, dass vor allem auf der Straße das Transportaufkommen steigt.



Die Einschätzungen der Experten zur Preisentwicklung im Transportgewerbe in den nächsten sechs Monaten sind vor allem von zwei Einflüssen geprägt. Einerseits erwarten die Experten in einzelnen Transportzweigen und -relationen ein deutliches Mengenwachstum, andererseits gehen sie davon aus, dass der Ölpreis und sonstige Kostenfaktoren eher moderat steigen. Die Preis senkenden Einflüsse der Transportkonkurrenz aus den neuen EU-Staaten sind im zweiten Quartal 2006 hingegen nicht mehr so deutlich sichtbar wie früher. Nachdem im vergangenen Quartal der Trend steigender Preiserwartungen in sämtlichen Transportzweigen und -relationen gesunken war, hat sich dieser im zweiten Quartal 2006 teilweise umgekehrt. So rechnen die Experten für den Straßengüterverkehr, den Luftverkehr und den Seeverkehr mehrheitlich mit steigenden Preisen. Dabei sind die erwarteten Preissteigerungen bei den Interkontinentalverkehren nur noch unwesentlich höher als bei den nationalen oder europäischen Relationen. Bei den anderen Verkehrsträgern - Schienengüterverkehr, Binnenschifffahrt, kombinierter Verkehr und KEP-Dienste - gehen die Experten nun verstärkt von konstanten oder lediglich leicht steigenden Preisen aus.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Rommerskirchen (progtrans), Telefon +41/61/56035-10,
E-Mail stefan.rommerskirchen@progtrans.com
Dr. Georg Bühler, Telefon 0621/1235-213, Fax -226, E-Mail buehler@zew.de

Das TransportmarktBarometer von progtrans/ZEW:

Progtrans, Basel, und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, befragen seit 1998 vierteljährlich 300 Spitzenkräfte der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft zur Entwicklung der Transportmärkte. Die Experten werden um eine Prognose dazu gebeten, ob auf Sicht von sechs Monaten das Transportaufkommen und die Transportpreise (stark/schwach) steigen, (stark/schwach) sinken oder unverändert bleiben. Betrachtet werden im nationalen und im grenzüberschreitenden Verkehr nach West- und Osteuropa die Transportbereiche: Straßengüterverkehr, Schienengüterverkehr, Binnenschifffahrt, Kombinierter Verkehr, Kurier-, Express- und Paketdienste. Weiterhin schätzen die Experten die Entwicklung bei Luft- und Seefracht von Deutschland in andere europäische Staaten sowie auf den Routen nach Nordamerika und in die Asien/Pazifik-Region ein.

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie