Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liberty siedelt Deutschlandzentrale in Bayern an / Mehr als 10.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland

16.11.2001


Ansiedlung Liberty Media Corp. in Bayern der Chairman von Liberty Media Dr. John C. Malone (li.), der Bayerische Ministerpraesident Dr. Edmund Stoiber (re.)
Quelle: gotoBavaria


Liberty Media wird seine deutschen Geschäfte künftig von Bayern aus steuern. Diese Entscheidung teilte der amerikanische Medien-Unternehmer John Malone am Freitag Mittag dem Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber (CSU) mit. Bei einem Treffen in der Bayerischen Vertretung in Berlin sagte Malone, "die Dichte an Fernsehsendern und Internetfirmen rund um München" sei ebenso "ausschlaggebend gewesen wie die zentrale Rolle Bayerns im europäischen IT-Geschäft". Ministerpräsident Stoiber nannte die Ansiedlung von Liberty Media durch die Standortmarketing-Agentur des Freistaates, gotoBavaria, eine weitere Stärkung Bayerns als Medienstandort der Premium-Klasse.

"Ich freue mich, dass Liberty Media nach München kommt", sagte Ministerpräsident Stoiber. "Liberty ist ein hervorragender Partner, um die Position Bayerns als führender Medien- und IT-Standort in Europa weiter zu festigen. Wir haben die große Chance für neue Arbeitsplätze und zusätzliche Medieninvestitionen in München und in ganz Bayern."

Für gotoBavaria, die Agentur des Freistaates Bayern für Medien, Informations- und Kommunikationstechnik, ist damit der zweite große Wurf in diesem Jahr geglückt. Die Standortmarketing-Agentur unterstützt internationale Unternehmen bei der Suche nach Immobilien, Fachkräften und Geschäftspartnern. Im Februar hatte sich erst das UMTS-Unternehmen Quam (vormals Group3G) als Joint venture der spanischen Téléfonica und der finnischen Sonera in Bayern angesiedelt. Quam wird seine UMTS-Netze voraussichtlich Ende 2002 für die ersten Kunden in Betrieb nehmen und bis Mitte 2002 eintausend Mitarbeiter in Bayern unter Vertrag haben.

"Wir haben uns in den letzten Monaten mehrfach mit der Präsidentin von Liberty Media International, Miranda Curtis, getroffen und sie vom Standort Bayern überzeugen können", freut sich der CEO von gotoBavaria, Dr. Peter Frieß. "In den nächsten Monaten steht eine Revolution im Kabel und in der Luft bevor. Starke Investitionen ins deutsche Kabelnetz werden die hohen Bandbreiten für interaktive Anwendungen, Telefonie und Hochgeschwindigkeitszugänge ins Internet erschließen." Die Informationsgesellschaft werde vom technologischen Fortschritt in den Fernsehkabel- und Mobilfunknetzen außerordentlich profitieren.

"Nach Zeiten der Frequenzknappheit setzen nun die freien Kräfte des Marktes ein", kündigte Frieß an. München sei dazu die beste Schaltzentrale für Liberty. "36 Prozent der deutschen Fernsehsender bilden hier bereits ein unschlagbares Cluster, an dem sich auch neu hinzukommende Investoren schnell wohl fühlen. Außerdem sind wichtige technische Dienstleister im Großraum München versammelt."

Bayern hat vor 14 Tagen als erstes Bundesland in Südindien eine Vertretung für sein Standortmarketing eröffnet. gotoBavaria ist somit neben dem Silicon Valley (Kalifornien) auch in Bangalore (die "Silicon City" im indischen Staat Karnataka) präsent, um weltweit Unternehmen für Bayern zu begeistern.

Richard Tigges | ots

Weitere Berichte zu: Freistaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie