Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik-Unternehmen wird das US-Magnetschwebebahn-Projekt mit "Leichter-als-Luft"-Transportmitteln unterstützen

16.11.2001


Die CargoLifter AG hat am 15. November 2001 einen Kooperationsvertrag mit dem US-amerikanischen Industriekonsortium Maglev, Inc., mit Sitz in Pittsburgh, USA, abgeschlossen: Das Logistik-Unternehmen wird das geplante Magnetschwebebahn-System "The Pennsylvania Project" mit dem Einsatz seiner "Leichter-als-Luft"-Transportmittel unterstützen. Im Rahmen des Vertrages werden beide Unternehmen einen Aktientausch im Gegenwert von 500.000 US-Dollar vollziehen. Dabei erwirbt die CargoLifter AG rund 10 Prozent an der Maglev, Inc., im Gegenzug erhält Maglev, Inc. circa 0,3 Prozent der CargoLifter AG im Rahmen der laufenden Kapitalerhöhung. CargoLifter ist neben acht hochrangigen Gesellschaftern der einzige europäische Teilhaber von Maglev. "Die Partnerschaft besiegelt unsere seit über einem Jahr bestehende Zusammenarbeit - und ist ein bedeutender Schritt sowohl für uns als auch die Realisierung der Hochgeschwindigkeitsstrecke", erklärt Charles Edwards, President der amerikanischen CargoLifter Tochtergesellschaft CargoLifter, Inc. "Aufgrund der schwierigen Streckenführung kann das Maglev-Projekt nur dann effizient umgesetzt werden, wenn die Baulogistik reibungslos funktioniert. Dazu können wir einen großen Teil beitragen."

Als stimmfähiges Mitglied im "Board of Directors" des Industriekonsortiums ist CargoLifter ab sofort in die strategische Entwicklung und Umsetzung voll eingebunden. Neben CargoLifter sind die zum Bombardier Konzern gehörende Adtranz, die Carnegie Mellon University, die Duquesne Equities, eine Tochtergesellschaft des örtlichen Stromversorgers, die Michael Baker Jr. Inc., die United Steel Workers of America, USX (U.S. Steel Group), Pittsburgh Building & Construction Trades sowie Wheeling-Pitt Steel an Maglev, Inc. beteiligt.

Magnetschwebebahn verbindet Pittsburgh City mit Flughafen

Mit "The Pennsylvanian Project" plant Maglev ein Hochgeschwindigkeits-System, das den Stadtkern von Pittsburgh mit dessen Flughafen verbinden wird. Ab dem prognostizierten Baubeginn 2006 sollen beide CargoLifter Systeme, der Transport-Ballon CL 75 AirCrane sowie das Transport-Luftschiff CargoLifter CL 160, für Konstruktionsarbeiten an der circa 75 Kilometer langen, hügeligen Bahntrasse eingesetzt werden. "Unsere ,Leichter-als-Luft’-Systeme eignen sich dafür ideal: Sie haben die Kapazität, große und schwere Bauteile der Bahntrasse in einem Stück zu transportieren und sind durch ihre Unabhängigkeit von bestehender Infrastruktur vielfältig einsetzbar", so Tom Boyle, Vice-President Sales and Marketing der CargoLifter, Inc. Insbesondere der AirCrane, der ab dem Geschäftsjahr 2002/2003 erstmals kommerziell eingesetzt werden soll, sei für die Anforderungen des Maglev-Projekts geeignet. "Es ist fast so, als seien CargoLifter und Maglev füreinander gemacht."

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Metern Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 469 Mitarbeiter, rund 255 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

Silke Rösser | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive