Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeits- und Ausbildungsmarktes im Mai 2006

31.05.2006


"Die Entwicklung am Arbeitsmarkt war im Mai erfreulich. Die Arbeitslosigkeit sank ü-berraschend stark, die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg nochmals an und der Be-schäftigungsabbau hat sich weiter verlangsamt", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise.


Arbeitslosenzahl im Mai: -255.000 auf 4.535.000
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -349.000
Arbeitslosenquote im Mai: -0,7 Prozentpunkte auf 10,8 Prozent


Die Zahl der Arbeitslosen hat sich um 255.000 auf 4.535.000 verringert (West: -155.000 auf 3.046.000; Ost: -100.000 auf 1.490.000). Der Rückgang fiel damit deut-lich stärker aus als in den letzten drei Jahren mit durchschnittlich -157.000. Im Ver-gleich zum Vorjahr gab es gab es 349.000 Arbeitslose weniger. Ein Teil des Rück-gangs beruht auf entlastenden Effekten durch Hartz IV (Einsatz von Arbeitsgelegen-heiten, intensivere Betreuung von Arbeitslosen). Darüber hinaus dürften auch Verän-derungen auf der Arbeitskräfteangebotsseite von Einfluss sein.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl ist von April auf Mai um 93.000 gesunken, nach -42.000 im April. Die saisonbereinigten Veränderungen der Monate zuvor waren durch eine Vielzahl von Sondereffekten geprägt. Die Verschiebung der Zähltage, die Änderung der Bezugszeiten von Arbeitslosengeld, das kalte Wetter bis in den März und zuletzt die Lage der Osterfeiertage haben die grundlegende Entwicklung z.T. noch bis in den April überdeckt. Die kräftigen Abnahmen im Mai und April haben dies mehr als ausgeglichen. Bildet man einen Durchschnitt von November bis Mai, er-rechnen sich monatsdurchschnittliche Abnahmen von beachtlichen 30.000.

Die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) nahm im April nach vorläufi-gen Angaben des Statistischen Bundesamtes saisonbereinigt um 10.000 zu. Im ers-ten Quartal 2006 hatte sie noch monatsdurchschnittlich um 8.000 abgenommen. Nicht saisonbereinigt ist die Erwerbstätigkeit im April um 168.000 auf 38,56 Millionen gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr hat sie sich praktisch nicht verändert. Die sozial-versicherungspflichtige Beschäftigung unterschreitet zwar weiter das Vorjahresni-veau. Nach ersten vorläufigen Hochrechnungen lag sie im März mit 25,91 Millionen nur noch um 88.000 unter dem Vorjahr. Im März 2005 hatte der Rückgang noch 428.000 betragen.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbs-losenzahl belief sich in Deutschland für den April auf 3,50 Millionen, die Erwerbslo-senquote auf 8,3 Prozent.

Das Stellenangebot lag im Mai weiter deutlich über dem Vorjahresniveau, saisonbe-reinigt ist es gegenüber April um 19.000 gestiegen. Der saisonbereinigte Anstieg be-ruht allein auf mehr ungeförderten Stellenangeboten, die stärker die Marktentwicklung widerspiegeln (+29.000). Nicht saisonbereinigt gab es im Mai 565.000 Stellen, von denen 84 Prozent sofort zu besetzen waren. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Zahl der gemeldeten Stellenangebote um 124.000 zugenommen. Die ungeförderten Stel-len machten im Mai 72 Prozent des gesamten Stellenangebotes aus, im Vergleich zum Vorjahr haben sie sich um 83.000 auf 405.000 erhöht. Neben den gemeldeten offenen Stellen kennt die Bundesagentur noch zusätzliche Stellen für Freiberufler und Selbstständige sowie Stellen aus ihrer Jobbörse und dem Jobroboter. Insgesamt kennt die BA 775.000 Stellen - 169.000 mehr als vor einem Jahr - und damit den überwiegenden Teil des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots.

Die Daten der Berufsberatungsstatistik signalisieren auch für den Mai keine Entspan-nung am Ausbildungsmarkt. Von Oktober 2005 bis Mai 2006 sind den Agenturen für Arbeit insgesamt 362.500 Ausbildungsstellen gemeldet worden. Das sind 2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang geht allein auf betriebliche Lehrstel-len zurück; bei den außerbetrieblichen gab es eine Zunahme. Gleichzeitig haben 626.200 Bewerber die Berufsberatung bei der Vermittlung einer Ausbildungsstelle eingeschaltet, 3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Mai waren 134.400 Ausbildungsplätze noch unbesetzt, 9 Prozent mehr als vor ei-nem Jahr. Als nicht vermittelt galten 354.500 Bewerber, 15 Prozent mehr. Infolgedes-sen ist die rechnerische Differenz zwischen unbesetzten Lehrstellen und unversorg-ten Jugendlichen deutlich größer als vor einem Jahr (220.100; Vorjahr: 185.000). Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Lücke durch Umstellung des BA-Vermittlungssystems überzeichnet ist. Eine Vorausschau auf das Ende des Berufsbe-ratungsjahres lässt derzeit eine größere Lücke als Ende September 2005 befürchten. Allerdings sind hierbei mögliche mobilisierende Effekte des Ausbildungspaktes zur Bereitstellung zusätzlicher Lehrstellen nicht berücksichtigt. Auch ist schwer abzu-schätzen, inwieweit die Übernahme Jugendlicher aus Einstiegsqualifizierungen in re-guläre Ausbildungen den Ausbildungsmarkt entlastet.

Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter: www.arbeitsagentur.de > Service von A bis Z > Statistik > Statistik Gesamtangebot > Link und Dateiliste

BA - Presseteam | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Berichte zu: Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie