Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Strukturwandel und Niedergang der maritimen Industrie: Entwicklung von Hafenstädten wie Bremen ist eine Erfolgsstory

26.05.2006


EU-Projekt zum Vergleich von Strukturwandel in europäischen Hafenstädten abgeschlossen / Abschlusskonferenz in Brüssel am 7./8. Juni 2006



"Am Ende von intensiven Diskussionen und Analysen, an denen Bremen und neun weitere europäische Hafenstädte beteiligt waren, steht eine gute Nachricht: Trotz aller Strukturwandelprobleme und dem Niedergang der maritimen Industrien ist die Entwicklung unserer Städte eine Erfolgsgeschichte", sagt Dr. Günter Warsewa vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität Bremen zum Abschluss des EU-Projekts NEW EPOC: ReNEWing Economic Prosperity of POrt Cities. "Die Hafenstädte sind überall in Europa auf einem guten Weg, die Krisenperiode zu überwinden und neben den modernisierten Häfen andere Standbeine für ihre Entwicklung - hochtechnologische Produktionen, Wissenschaft, Tourismus, Dienstleistungen, Kultur - aufzubauen."

... mehr zu:
»EPOC »Hafenstadt »IAW »Strukturwandel


Diese Botschaft werden die Partner am 7. und 8. Juni 2006 auf der New EPOC-Abschlusskonferenz in Brüssel dem EU-Kommissar für Fischerei und Maritime Angelegenheiten, Dr. Joe Borg, präsentieren. Gleichzeitig wird dies die erste öffentliche Gelegenheit für Dr. Borg sein, ein "Grünbuch zur Maritimen Politik" der Europäischen Kommission vorzustellen. Die NEW EPOC Partner werden zu diesem Green Paper Stellung nehmen und ihre eigenen politischen Empfehlungen zur Zukunft der EU-Unterstützung für die Hafenstädte darstellen.

Die Konferenz markiert den Abschluss einer dreijährigen Zusammenarbeit der Hafenstädte Bilbao, Bremen, Cherbourg, Gijon, Kaliningrad, Pasaia, Patras, Southampton, Taranto und Triest, vertreten durch Stadträte und Stadtverwaltungen, Universitäten und Forschungsinstitute, Hafenverwaltungen und Wirtschaftsentwicklungsagenturen. Projektpartner in Bremen waren der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, das Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität sowie die Bremer Bootsbau Vegesack (BBV).

NEW EPOC wurde aus Mitteln des Europäischen Regionalfonds finanziert und hat in enger Kooperation der beteiligten Partner diejenigen Trends untersucht, die die ökonomischen, sozialen, kulturellen und ökologischen Entwicklungsbedingungen der Hafenstädte betreffen. Ein Hauptziel der Arbeit bestand darin, Strategien und Handlungskonzepte in den Bereichen Hafenentwicklung, Innovationsförderung, Verbesserung der internationalen Beziehungen, Stadtgestaltung und soziale Integration zu beschreiben, zu vergleichen und den Austausch zwischen den Städten darüber zu befördern.

Vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität wurde dabei unter anderem eine Methodik zum systematischen Vergleich von Entwicklungen in den beteiligten Städten erarbeitet und angewandt. Zusammen mit Partnern in Griechenland wurde eine Informationsplattform aufgebaut, die systematisch und umfassend über die Strukturwandelprozesse in den Hafenstädten informiert und für jedermann zugänglich ist (www.new-epoc.net).

Im Jahr 2005 wurde in Bremen ein Workshop mit 25 jungen Architekt/inn/en und Planer/inne/n aus sieben Ländern durchgeführt, der zahlreiche Ideen und Entwürfe für die zukünftige Gestaltung des Europahafens hervorbrachte. Vielfältige Hinweise, Anregungen und gute Beispiele konnten aus der Praxis der anderen Hafenstädte gewonnen und nach Bremen vermittelt werden. Sie werden hier zu den Modernisierungsprozessen in vielen Bereichen beitragen - etwa bei der Aufwertung alter Hafenquartiere; bei der Etablierung neuer Wirtschaftszweige, wie der Windenergiebranche; bei voranschreitenden Privatisierung der Hafenbehörden und dem Aufbau strategischer Partnerschaften und Joint Ventures mit internationalen Reedereien und Hafenunternehmen; bei der ständigen Weiterentwicklung des hafennahen Logistiksektors oder auch bei der Nutzung von maritimen Bauten, Traditionen und maritimer Atmosphäre für moderne Dienstleistungen im Freizeit- und Kulturbereich.

Das Projekt stellt somit öffentlichen und privaten Entscheidungsträgern in Hafenstädten eine umfangreiche Sammlung von Informationen, Expertenwissen, Leitfäden und Praxisbeispielen zur Verfügung, um sie bei der Entwicklung von geeigneten Politikinstrumenten und Praktiken und beim Umgang mit ökonomischen Veränderungen und Stadtgestaltungsfragen zu unterstützen.

"Globalisierung, technologischer Fortschritt, erhöhte Wettbewerbsfähigkeit und Klimawandel sind große Herausforderungen, die aktuell die Hafenstädte, unabhängig von Standort und Größe, beeinflussen", erläutert Günter Warsewa. "Um diese Herausforderungen letztlich erfolgreich zu bewältigen, werden in den meisten Hafenstädten noch erhebliche Anstrengungen - insbesondere bei der Stärkung der Innovationsfähigkeit, bei der Effizienz der sozialen Integrationsmaßnahmen (vor allem bei der Arbeitsmarktintegration) und bei der Verbesserung internationaler Beziehungen - erforderlich sein. Im Umgang mit diesen Herausforderungen haben unsere Hafenstädte während der letzten 25 Jahre aber gelernt, sich an die Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Hafenstädte haben schon immer in der Geschichte besonders flexibel auf Veränderungen reagieren müssen. Heute sind sie zu einem Europäischen Laboratorium für den Übergang der Städte in die globale Wissensgesellschaft geworden."

Für weitere Informationen über das Projekt und vollständige Projektergebnisse und Dokumente finden sich im Web unter www.new-epoc.net/

Kontakt:

Dr. Günter Warsewa
Universitätsallee 22
28359 Bremen
Tel: 0421 218 4207
gwarsewa@iaw.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.new-epoc.net/
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: EPOC Hafenstadt IAW Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics