Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Strukturwandel und Niedergang der maritimen Industrie: Entwicklung von Hafenstädten wie Bremen ist eine Erfolgsstory

26.05.2006


EU-Projekt zum Vergleich von Strukturwandel in europäischen Hafenstädten abgeschlossen / Abschlusskonferenz in Brüssel am 7./8. Juni 2006



"Am Ende von intensiven Diskussionen und Analysen, an denen Bremen und neun weitere europäische Hafenstädte beteiligt waren, steht eine gute Nachricht: Trotz aller Strukturwandelprobleme und dem Niedergang der maritimen Industrien ist die Entwicklung unserer Städte eine Erfolgsgeschichte", sagt Dr. Günter Warsewa vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität Bremen zum Abschluss des EU-Projekts NEW EPOC: ReNEWing Economic Prosperity of POrt Cities. "Die Hafenstädte sind überall in Europa auf einem guten Weg, die Krisenperiode zu überwinden und neben den modernisierten Häfen andere Standbeine für ihre Entwicklung - hochtechnologische Produktionen, Wissenschaft, Tourismus, Dienstleistungen, Kultur - aufzubauen."

... mehr zu:
»EPOC »Hafenstadt »IAW »Strukturwandel


Diese Botschaft werden die Partner am 7. und 8. Juni 2006 auf der New EPOC-Abschlusskonferenz in Brüssel dem EU-Kommissar für Fischerei und Maritime Angelegenheiten, Dr. Joe Borg, präsentieren. Gleichzeitig wird dies die erste öffentliche Gelegenheit für Dr. Borg sein, ein "Grünbuch zur Maritimen Politik" der Europäischen Kommission vorzustellen. Die NEW EPOC Partner werden zu diesem Green Paper Stellung nehmen und ihre eigenen politischen Empfehlungen zur Zukunft der EU-Unterstützung für die Hafenstädte darstellen.

Die Konferenz markiert den Abschluss einer dreijährigen Zusammenarbeit der Hafenstädte Bilbao, Bremen, Cherbourg, Gijon, Kaliningrad, Pasaia, Patras, Southampton, Taranto und Triest, vertreten durch Stadträte und Stadtverwaltungen, Universitäten und Forschungsinstitute, Hafenverwaltungen und Wirtschaftsentwicklungsagenturen. Projektpartner in Bremen waren der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, das Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität sowie die Bremer Bootsbau Vegesack (BBV).

NEW EPOC wurde aus Mitteln des Europäischen Regionalfonds finanziert und hat in enger Kooperation der beteiligten Partner diejenigen Trends untersucht, die die ökonomischen, sozialen, kulturellen und ökologischen Entwicklungsbedingungen der Hafenstädte betreffen. Ein Hauptziel der Arbeit bestand darin, Strategien und Handlungskonzepte in den Bereichen Hafenentwicklung, Innovationsförderung, Verbesserung der internationalen Beziehungen, Stadtgestaltung und soziale Integration zu beschreiben, zu vergleichen und den Austausch zwischen den Städten darüber zu befördern.

Vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität wurde dabei unter anderem eine Methodik zum systematischen Vergleich von Entwicklungen in den beteiligten Städten erarbeitet und angewandt. Zusammen mit Partnern in Griechenland wurde eine Informationsplattform aufgebaut, die systematisch und umfassend über die Strukturwandelprozesse in den Hafenstädten informiert und für jedermann zugänglich ist (www.new-epoc.net).

Im Jahr 2005 wurde in Bremen ein Workshop mit 25 jungen Architekt/inn/en und Planer/inne/n aus sieben Ländern durchgeführt, der zahlreiche Ideen und Entwürfe für die zukünftige Gestaltung des Europahafens hervorbrachte. Vielfältige Hinweise, Anregungen und gute Beispiele konnten aus der Praxis der anderen Hafenstädte gewonnen und nach Bremen vermittelt werden. Sie werden hier zu den Modernisierungsprozessen in vielen Bereichen beitragen - etwa bei der Aufwertung alter Hafenquartiere; bei der Etablierung neuer Wirtschaftszweige, wie der Windenergiebranche; bei voranschreitenden Privatisierung der Hafenbehörden und dem Aufbau strategischer Partnerschaften und Joint Ventures mit internationalen Reedereien und Hafenunternehmen; bei der ständigen Weiterentwicklung des hafennahen Logistiksektors oder auch bei der Nutzung von maritimen Bauten, Traditionen und maritimer Atmosphäre für moderne Dienstleistungen im Freizeit- und Kulturbereich.

Das Projekt stellt somit öffentlichen und privaten Entscheidungsträgern in Hafenstädten eine umfangreiche Sammlung von Informationen, Expertenwissen, Leitfäden und Praxisbeispielen zur Verfügung, um sie bei der Entwicklung von geeigneten Politikinstrumenten und Praktiken und beim Umgang mit ökonomischen Veränderungen und Stadtgestaltungsfragen zu unterstützen.

"Globalisierung, technologischer Fortschritt, erhöhte Wettbewerbsfähigkeit und Klimawandel sind große Herausforderungen, die aktuell die Hafenstädte, unabhängig von Standort und Größe, beeinflussen", erläutert Günter Warsewa. "Um diese Herausforderungen letztlich erfolgreich zu bewältigen, werden in den meisten Hafenstädten noch erhebliche Anstrengungen - insbesondere bei der Stärkung der Innovationsfähigkeit, bei der Effizienz der sozialen Integrationsmaßnahmen (vor allem bei der Arbeitsmarktintegration) und bei der Verbesserung internationaler Beziehungen - erforderlich sein. Im Umgang mit diesen Herausforderungen haben unsere Hafenstädte während der letzten 25 Jahre aber gelernt, sich an die Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Hafenstädte haben schon immer in der Geschichte besonders flexibel auf Veränderungen reagieren müssen. Heute sind sie zu einem Europäischen Laboratorium für den Übergang der Städte in die globale Wissensgesellschaft geworden."

Für weitere Informationen über das Projekt und vollständige Projektergebnisse und Dokumente finden sich im Web unter www.new-epoc.net/

Kontakt:

Dr. Günter Warsewa
Universitätsallee 22
28359 Bremen
Tel: 0421 218 4207
gwarsewa@iaw.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.new-epoc.net/
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: EPOC Hafenstadt IAW Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz