Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Strukturwandel und Niedergang der maritimen Industrie: Entwicklung von Hafenstädten wie Bremen ist eine Erfolgsstory

26.05.2006


EU-Projekt zum Vergleich von Strukturwandel in europäischen Hafenstädten abgeschlossen / Abschlusskonferenz in Brüssel am 7./8. Juni 2006



"Am Ende von intensiven Diskussionen und Analysen, an denen Bremen und neun weitere europäische Hafenstädte beteiligt waren, steht eine gute Nachricht: Trotz aller Strukturwandelprobleme und dem Niedergang der maritimen Industrien ist die Entwicklung unserer Städte eine Erfolgsgeschichte", sagt Dr. Günter Warsewa vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität Bremen zum Abschluss des EU-Projekts NEW EPOC: ReNEWing Economic Prosperity of POrt Cities. "Die Hafenstädte sind überall in Europa auf einem guten Weg, die Krisenperiode zu überwinden und neben den modernisierten Häfen andere Standbeine für ihre Entwicklung - hochtechnologische Produktionen, Wissenschaft, Tourismus, Dienstleistungen, Kultur - aufzubauen."

... mehr zu:
»EPOC »Hafenstadt »IAW »Strukturwandel


Diese Botschaft werden die Partner am 7. und 8. Juni 2006 auf der New EPOC-Abschlusskonferenz in Brüssel dem EU-Kommissar für Fischerei und Maritime Angelegenheiten, Dr. Joe Borg, präsentieren. Gleichzeitig wird dies die erste öffentliche Gelegenheit für Dr. Borg sein, ein "Grünbuch zur Maritimen Politik" der Europäischen Kommission vorzustellen. Die NEW EPOC Partner werden zu diesem Green Paper Stellung nehmen und ihre eigenen politischen Empfehlungen zur Zukunft der EU-Unterstützung für die Hafenstädte darstellen.

Die Konferenz markiert den Abschluss einer dreijährigen Zusammenarbeit der Hafenstädte Bilbao, Bremen, Cherbourg, Gijon, Kaliningrad, Pasaia, Patras, Southampton, Taranto und Triest, vertreten durch Stadträte und Stadtverwaltungen, Universitäten und Forschungsinstitute, Hafenverwaltungen und Wirtschaftsentwicklungsagenturen. Projektpartner in Bremen waren der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, das Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität sowie die Bremer Bootsbau Vegesack (BBV).

NEW EPOC wurde aus Mitteln des Europäischen Regionalfonds finanziert und hat in enger Kooperation der beteiligten Partner diejenigen Trends untersucht, die die ökonomischen, sozialen, kulturellen und ökologischen Entwicklungsbedingungen der Hafenstädte betreffen. Ein Hauptziel der Arbeit bestand darin, Strategien und Handlungskonzepte in den Bereichen Hafenentwicklung, Innovationsförderung, Verbesserung der internationalen Beziehungen, Stadtgestaltung und soziale Integration zu beschreiben, zu vergleichen und den Austausch zwischen den Städten darüber zu befördern.

Vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität wurde dabei unter anderem eine Methodik zum systematischen Vergleich von Entwicklungen in den beteiligten Städten erarbeitet und angewandt. Zusammen mit Partnern in Griechenland wurde eine Informationsplattform aufgebaut, die systematisch und umfassend über die Strukturwandelprozesse in den Hafenstädten informiert und für jedermann zugänglich ist (www.new-epoc.net).

Im Jahr 2005 wurde in Bremen ein Workshop mit 25 jungen Architekt/inn/en und Planer/inne/n aus sieben Ländern durchgeführt, der zahlreiche Ideen und Entwürfe für die zukünftige Gestaltung des Europahafens hervorbrachte. Vielfältige Hinweise, Anregungen und gute Beispiele konnten aus der Praxis der anderen Hafenstädte gewonnen und nach Bremen vermittelt werden. Sie werden hier zu den Modernisierungsprozessen in vielen Bereichen beitragen - etwa bei der Aufwertung alter Hafenquartiere; bei der Etablierung neuer Wirtschaftszweige, wie der Windenergiebranche; bei voranschreitenden Privatisierung der Hafenbehörden und dem Aufbau strategischer Partnerschaften und Joint Ventures mit internationalen Reedereien und Hafenunternehmen; bei der ständigen Weiterentwicklung des hafennahen Logistiksektors oder auch bei der Nutzung von maritimen Bauten, Traditionen und maritimer Atmosphäre für moderne Dienstleistungen im Freizeit- und Kulturbereich.

Das Projekt stellt somit öffentlichen und privaten Entscheidungsträgern in Hafenstädten eine umfangreiche Sammlung von Informationen, Expertenwissen, Leitfäden und Praxisbeispielen zur Verfügung, um sie bei der Entwicklung von geeigneten Politikinstrumenten und Praktiken und beim Umgang mit ökonomischen Veränderungen und Stadtgestaltungsfragen zu unterstützen.

"Globalisierung, technologischer Fortschritt, erhöhte Wettbewerbsfähigkeit und Klimawandel sind große Herausforderungen, die aktuell die Hafenstädte, unabhängig von Standort und Größe, beeinflussen", erläutert Günter Warsewa. "Um diese Herausforderungen letztlich erfolgreich zu bewältigen, werden in den meisten Hafenstädten noch erhebliche Anstrengungen - insbesondere bei der Stärkung der Innovationsfähigkeit, bei der Effizienz der sozialen Integrationsmaßnahmen (vor allem bei der Arbeitsmarktintegration) und bei der Verbesserung internationaler Beziehungen - erforderlich sein. Im Umgang mit diesen Herausforderungen haben unsere Hafenstädte während der letzten 25 Jahre aber gelernt, sich an die Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Hafenstädte haben schon immer in der Geschichte besonders flexibel auf Veränderungen reagieren müssen. Heute sind sie zu einem Europäischen Laboratorium für den Übergang der Städte in die globale Wissensgesellschaft geworden."

Für weitere Informationen über das Projekt und vollständige Projektergebnisse und Dokumente finden sich im Web unter www.new-epoc.net/

Kontakt:

Dr. Günter Warsewa
Universitätsallee 22
28359 Bremen
Tel: 0421 218 4207
gwarsewa@iaw.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.new-epoc.net/
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: EPOC Hafenstadt IAW Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten