Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bescheidene Unternehmensgründer

24.05.2006


Wissenschaftler, die aus Universität oder Forschungsinstitut den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, sind oft zu zaghaft, sagt das Fraunhofer ISI. Bescheidene Ziele, zögerliche Unternehmensstrategien und magere Finanzierung bremsen das Wachstum, oft sind Produkte nicht marktreif und es mangelt an betriebswirtschaftlichem Know-how.



Unternehmensausgründungen aus Universitäten oder Forschungsorganisationen wie Fraunhofer- und Max-Planck-Gesellschaft gelten als besonders innovativ und können Wissen und Technologie vermeintlich schnell in Produkte und Dienstleistungen für den Markt umsetzen - dementsprechend aktiv werden sie gefördert. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe zum alljährlichen Bericht der Bundesregierung zur Technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands kommt zu einem anderen Ergebnis: In 20 Fallstudien bei akademischen Spin-Offs - zehn in Ost- und zehn in West-deutschland - fanden die ISI-Experten zwar viele erfolgreiche Ausgründungen, aber nur wenige, die einen großen Beitrag zur schnellen Modernisierung der Industriestruktur in Deutschland leisten könnten.

... mehr zu:
»Unternehmensgründer


In Interviews mit Gründern, Investoren, Beratern der Unternehmen und mit Vertretern der Wissenschaftsorganisationen suchten die ISI-Forscher nach Kriterien für Erfolg und Misserfolg solcher Ausgründungen. Auffällig: Die Gründer selbst haben zwar oft anspruchsvolle technologische, meistens jedoch sehr bescheidene wirtschaftliche Ziele. Sie streben überschaubare Unternehmenseinheiten mit langsamem, stetigem Wachstum an und versuchen häufig, ohne Venture Capital oder Bankkredite auszukommen. Die Firmengründer - in der Regel hochkarätige Naturwissenschaftler oder Ingenieure - bringen zudem wenig Know-how in Betriebswirtschaft und Marketing mit und entwickeln oft erst sehr spät realistische Unternehmens- und Marktstrategien.

Der Technologie- und Wissenstransfer über akademische Spin-offs ist demnach längst nicht immer so wirkungsvoll, wie es sich die Politik erhofft. Häufig starten die Wissenschaftler ohne konkrete Produktidee oder mit einem Produkt, das noch längst nicht marktreif ist oder vom Markt nicht angenommen wird. Manche Gründer betreiben ihre Unternehmen auch nur wie eine Verlängerung ihrer früheren wissenschaftlichen Arbeit im Institut. Andererseits zeigt eine gerade abgeschlossene neue Untersuchung des Fraunhofer ISI, dass es auch immer wieder unternehmerische Naturtalente unter den Wissenschaftlern gibt, die ohne kaufmännische Kenntnisse und Erfahrungen in kurzer Zeit erstaunliche Erfolgsgeschichten hervorbringen.

Die Förderpolitik setzt derzeit nicht die richtigen Anreize für akademische Gründer - sie sollte auch künftig Mentalität und Ziele der wissenschaftlichen Gründer in Deutschland stärker berücksichtigen, fordert ISI-Projektleiter Joachim Hemer. "Statt auf schnell wachsende Unternehmen zu setzen, sollten auch vorsichtige, aber nachhaltige Unternehmenstrategien unterstützt werden", so Hemer. Dafür seien jedoch neue Finanzierungs- und Förderkonzepte notwendig.

Kontakt:
Joachim Hemer
Telefon: 0721 / 6809 - 139
E-Mail: joachim.hemer@isi.fraunhofer.de

Ansprechpartner für die Medien:
Bernd Müller
Telefon 0721 / 6809 - 100
Telefax 0721 / 6809 - 176
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik neuer Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Berichte zu: Unternehmensgründer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie