Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfaches Verfahren - günstiger Zins - Rückzahlung erst nach erfolgreichem Berufseintritt

23.05.2006


Studienbeitragsdarlehen der NRW.BANK ab 1. Juni erhältlich



Das nordrhein-westfälische Innovationsministerium und die NRW.BANK haben heute (Dienstag) in Düsseldorf das Studienbeitragsdarlehen vorgestellt, das es Studierenden ermöglicht, ihre Studienbeiträge nachgelagert, also erst nach erfolgreichem Berufseintritt, zu zahlen. "Mit diesem Darlehensangebot stellen wir wie angekündigt sicher, dass jeder, der die Qualifikation zur Aufnahme eines Studiums besitzt, dies unabhängig von seinem Einkommen oder dem seiner Eltern tun kann", sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart. In Nordrhein-Westfalen dürfen nach dem am 1. April in Kraft getretenen Studienbeitragsgesetz die 33 staatlichen Hochschulen ab dem Wintersemester 2006/2007 Studienbeiträge für Erstsemester erheben, ab dem Sommersemester 2007 für alle der derzeit rund 435.000 Studierenden.



Für diejenigen Studienanfänger, die ab dem kommenden Wintersemester an ihrer Hochschule Studienbeiträge entrichten müssen, besteht ab dem 1. Juni 2006 die Möglichkeit, im Rahmen der Einschreibung einen Darlehensvertrag mit der NRW.BANK zu schließen. "Wir haben das Verfahren so einfach und übersichtlich wie möglich gestaltet", sagte Dr. Ulrich Schröder, Vorstandvorsitzender der NRW.BANK. Jeder Studierende kann bei der Einschreibung oder Rückmeldung entscheiden, ob er seinen Studienbeitrag direkt entrichtet oder von der NRW.BANK vorfinanzieren lässt. Entscheidet er sich für ein Darlehen, schließt er einen Vertrag mit der NRW.BANK, die während des Studiums die fälligen Studienbeiträge direkt an die jeweilige Hochschule überweist.

"Wir haben in NRW dafür gesorgt, dass die Studienbeiträge sozialverträglich gestaltet sind. Die Studierenden haben ein Anrecht auf das zinsgünstige Darlehen - ohne jede Vorlage von Sicherheiten. Für BAföG-Empfänger ist die maximale Rückzahlungsverpflichtung aus BAföG- plus Studienbeitragsdarlehen so begrenzt, dass nach derzeitigem Stand etwa zwei Drittel der BAföG-Empfänger faktisch keine Studienbeiträge entrichten müssen", erläuterte Pinkwart. Mit der maximalen Kappungsgrenze von 10.000 Euro aus BAföG-Darlehen, Studienbeitragsdarlehen plus alle bis Rückzahlungsbeginn angefallenen Zinsen hat Nordrhein-Westfalen die sozialverträglichste Regelung aller Bundesländer. Die Mehrzahl der BAföG-Empfänger ist damit faktisch von Studienbeiträgen freigestellt.

Das bedeutet: Wer 10.000 Euro BAföG zurückzahlen muss, entrichtet faktisch keine Studienbeiträge. Wer z.B. 9.000 Euro BAföG zurückzahlen muss, für den fallen maximal 1000 Euro Studienbeiträge für das gesamte Studium an. Von der Rückzahlung freigestellt bleibt man, so lange man nach dem Studium unterhalb festgelegter Einkommensgrenzen bleibt (Abhängig vom Familienstand, z.B. Ledige 960 Euro Netto-Monatseinkommen).

Die Darlehen, die - insbesondere aufgrund der gesetzlich eingeräumten sozialen Komponenten - nicht zurückgezahlt werden, erstattet der Ausfallfonds, in den 23 Prozent aller Studienbeiträge fließen. "Die Studienbeiträge kommen also in NRW komplett den Studierenden zugute - der Löwenanteil über die Verbesserung der Studienbedingungen an den Hochschulen, ein kleiner Teil über die solidarisch organisierte Sozialverträglichkeit", sagte Pinkwart.

Die Rückzahlung beginnt zwei Jahre nach Ende des Studiums. Die Tilgungsraten betragen nach Wahl des Darlehensnehmers 50, 100 oder 150 Euro pro Monat. Sondertilgungen in der Mindesthöhe von 500 Euro sind ab Studienende zweimal jährlich möglich. Der Nominalzins des Darlehens wird bis Mitte 2008 maximal 5,9 Prozent betragen. "Damit brauchen wir bundesweit keinen Vergleich zu scheuen", sagte NRW.BANK-Vorstandsvorsitzender Schröder.

Für den Vertragsabschluss wie auch für Sondertilgungen fallen keine Gebühren an. Zudem werden Zinsen lediglich auf den Darlehensbetrag berechnet, die gestundeten Zinsen werden nicht verzinst. Der Effektivzins ist dadurch in jedem Fall niedriger als der Nominalzins - die Höhe des Effektivzinses ist abhängig vom individuellen Darlehensverlauf. Die NRW.BANK deckt mit den Zinsen ausschließlich ihre Refinanzierungs- und Verwaltungskosten.

Die NRW.BANK informiert und berät ab sofort sowohl Studierende als auch Hochschulen umfassend über ihr Angebot. Im Internet startet heute das Bildungsportal www.bildungsfinanzierung-nrw.de, auch zu erreichen über die Adresse www.nrwbank.de. Bereits seit dem 15. Mai ist für telefonische Beratung die Hotline 01805 10 38 30 (0,12 €/Min.) montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr freigeschaltet.

Die Modalitäten des Darlehens auf einen Blick entnehmen Sie bitte der beiliegenden Übersicht.

Modalitäten des Studienbeitragsdarlehens der NRW.BANK

Start des Studienbeitragsdarlehens der NRW.BANK

- 1. Juni 2006
- In Abhängigkeit von der Erhebung von Studienbeiträgen an der jeweiligen Hochschule
- ab Wintersemester 2006/2007 für Erstsemester
- ab Sommersemester 2007 für bereits Studierende

Beantragung des Darlehens

- Beantragung im Rahmen von Einschreibung oder Rückmeldung an der Hochschule
- Antragsformulare gibt es ab 1. Juni im Internet unter www.nrwbank.de bzw. www.bildungsfinanzierung-nrw.de

Darlehensberechtigte

- Die Darlehensberechtigung richtet sich nach den Bestimmungen des § 12 StBAG. Eine dieser Voraussetzungen ist § 8 Abs. 1 und 2 des BAföG ("Staatsangehörigkeit"). Im Wesentlichen erhalten das Darlehen danach deutsche sowie bestimmte ausländische Studierende, wenn z. B. ein Elternteil bzw. der Ehegatte Deutscher oder der Studierende Asylberechtigter, aufgenommener Flüchtling oder Heimatloser ist. In weitem Umfang sind auch Studierende aus EU-Mitgliedstaaten mit inländischem Wohnsitz einbezogen. Andere Ausländern sind nach § 8 BAföG darlehensberechtigt, wenn sie oder zumindest ein Elternteil vor Beginn der Ausbildung fünf bzw. drei Jahre in Deutschland erwerbstätig waren.

Darlehensbetrag

- In Abhängigkeit von der Studienbeitragshöhe an der jeweiligen Hochschule maximal € 500 je Semester

Konditionierung

- Die variable Verzinsung orientiert sich am 6-Monats-Euribor - halbjährliche Anpassung der Verzinsung
- Garantierter nominaler Zinssatz von maximal 5,9% bis 14. Juni 2008
- Beispiel:
Für einen Studierenden, der das Studienbeitragsdarlehen ab dem Wintersemester 2006/2007 10 Semester lang bezieht, würde sich nach dem Studium bei einer Rückzahlungsrate von 100 € monatlich ein anfänglicher effektiver Jahreszinssatz von 5, 52 % ergeben.

- Der Effektivzins des Studienbeitragsdarlehens der NRW.BANK liegt unter dem Nominalzinssatz, weil neben der Verzinsung keine Gebühren - weder für den Vertragsabschluss, noch für die Stundung der Zinsen oder gewünschte Sondertilgungen - anfallen. Zudem werden die gestundeten Zinsen nicht verzinst. Zinsen werden lediglich auf das Nominalkapital berechnet.

Auszahlung

- Die Dauer des Anspruchs beläuft sich in der Regel auf die Regelstudienzeit plus vier Semester bzw. beim konsekutiven Masterstudiengang plus zwei Semester zuzüglich ggf. zwei Semester (bei Studienfachwechsel in den ersten beiden Semestern)
- Auszahlung in einer Summe je Semester direkt an die jeweilige Hochschule

Rückzahlung

- Beginn der Rückzahlung von Darlehen und Zinsen i.d.R. zwei Jahre nach Beendigung des Studiums (also nach Ende der "Karenzzeit"), ansonsten max. 11 Jahre nach Aufnahme des Studiums
- Besondere Regelung für BAföG-Empfänger:
Hat ein Darlehensnehmer auch BAföG erhalten, wird die Rückzahlung der Summe aus BAföG-Darlehen, Studienbeitragsdarlehen und bis dahin angefallenen Zinsen zum Zeitpunkt des Rückzahlungsbeginns
- auf max. € 10.000 begrenzt (sog. "Kappungsgrenze") bzw.
- begrenzt auf die Anzahl der Semester, für die ein Studienbeitragsdarlehen gewährt worden ist, multipliziert mit dem Betrag von € 1.000.
- Möglichkeit einer Stundung, sofern das Einkommen über den gem. Rechtsverordnung zum StBAG festgelegten Einkommensgrenzen liegt bzw. keine sonstigen, aus StBAG / Rechtsverordnung hervorgehenden Tatbestände vorliegen
- Ermöglichung von Sondertilgungen direkt nach Studienende (mindestens € 500)
- Keine Sondertilgungsgebühren bei vorzeitiger Rückzahlung

Beratung

- Beratung der Studierenden und der Hochschulen über das Studienbeitragsdarlehen:
- Internet: Start des Bildungsportals der NRW.BANK:
"www.nrwbank.de" bzw. www.bildungsfinanzierung-nrw.de ab dem 23. Mai 2006
- Call Center: 01805 10 38 30 (0,12 €/Min.) seit dem 15. Mai 2006

Andrré Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de
http://www.bildungsfinanzierung-nrw.de
http://www.nrwbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie