Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweite Studie zu Automobilunternehmen

13.11.2001


67 Prozent der europäischen Industrieunternehmen setzen auf kooperative Produktentwicklung.

Die intensive, unternehmensübergreifende Zusammenarbeit in der Produktentwicklung rückt für europäische Industrieunternehmen zunehmend in den Mittelpunkt. Dies ergab eine Studie von Accenture zum Thema „Collaborative Product Commerce“ (CPC). Grundlage der Studie sind 100 Interviews mit Top-Managern aus den Branchen Automobil, Investitionsgüter, Luft und Raumfahrt, High-Tech, weißer und brauner Ware aus sieben Ländern Europas.

67 Prozent der befragten Top-Manager wollen in den kommenden drei Jahren internetgestützte Technologien und Prozesse einführen, mit deren Hilfe sie die Kooperation entlang der gesamten Wertschöpfungskette ausbauen. Damit werden sie Produkte deutlich schneller und effizienter zur Marktreife bringen. Nur neun Prozent verfügen derzeit über die technologischen Grundlagen für kooperative Produktentwicklung. 32 Prozent könnten vorhandene Systeme noch entsprechend ausbauen, keine Erfahrung mit Produktdatenmanagement-Technologie haben 27 Prozent der Befragten.

Beim Thema kooperative Produktentwicklung sind Automobilunternehmen die Vorreiter: 84 Prozent von ihnen sehen in CPC vor allem Chancen, die Produktentwicklungszeit deutlich zu verkürzen, und planen bereits konkrete Projekte auf der Basis von Kooperations-Software (gegenüber 70 Prozent Gesamtdurchschnitt). 77 Prozent wollen Design- und Entwicklungskosten mit CPC-Initiativen senken (gegenüber 72 Prozent Gesamtdurchschnitt). 74 Prozent sind bestrebt, mit CPC-Systemen auch Qualitätsverbesserungen zu erreichen (gegenüber 59 Prozent Gesamtdurchschnitt).

Die Verbesserung der Innovationsfähigkeit mit Hilfe von CPC-Programmen tritt für die befragten Automobilunternehmen demgegenüber in den Hintergrund – zumeist, weil hier schon andere Initiativen in Gang gesetzt sind. Allerdings verfügen 55 Prozent von ihnen schon heute über Produktdatenmanagement-Software, die mit CPC-Systemen kompatibel ist. Damit liegen sie deutlich über dem Stichprobendurchschnitt (41 Prozent).

Hersteller und Zulieferer allgemein nutzen die kooperative Produktentwicklung vor allem in den technischen Bereichen Produktion und Planung. Mehr als zwei Drittel konzentrieren sich dabei auf Entwurf- und Detailplanung. Im Aftersales-Bereich (Wartung, Instandhaltung, Service, Recycling) sieht nur ein Viertel der Befragten zusätzliche Potenziale.

IT-Plattformen sichern kooperative Daten- und Informationsnutzung

„Die Produkte werden immer komplexer, die Entwicklungs- und Lebenszyklen immer kürzer, Kosten- und Wettbewerbsdruck steigen und gleichzeitig der Anspruch der Kunden an die Produktqualität“, skizziert Norbert Kettner, Partner bei Accenture und verantwortlich für die Automobilzulieferer, das Marktumfeld. „Die Automobilindustrie strukturiert sich gerade grundlegend neu. Sie ist vor allem eine global ausgerichtete Branche, die in der Lage sein muss, Produkte unabhängig von Geographie und Standorten zu entwickeln und entlang des gesamten Wertschöpfungsprozesses zu managen. Entwicklungs- und Innovationsaufgaben werden heute zunehmend von den Automobilherstellern an große Zulieferer und externe Spezialisten übergeben. Eine starke Konsolidierung auf Zuliefererseite wird erwartet. Vertrieb, Wartung und Service müssen jederzeit auf komplette Produktinformationen zugreifen können und werden künftig ihre Informationen aus dem Markt stärker in die Produktentwicklung einspeisen. Ohne intensive Vernetzung der Prozesse und technologische Integration ist das nicht zu bewältigen.“

Das Bewusstsein für diese Entwicklung ist bei allen befragten Unternehmen vorhanden, die Intensivierung der Kooperation wird aber unterschiedlich bewertet: Für eine Vorreiter-Gruppe von 14 Prozent - zumeist Automobilunternehmen - haben CPC-Initiativen erste Priorität, 53 Prozent der Befragten starten CPC-Projekte parallel mit anderen Internet-Projekten, 33 Prozent haben eher zurückhaltende Erwartungen an CPC-Programme.

Die Integration der IT-Systeme und Prozesse wird aber von 76 Prozent der Befragten als wichtiges Nahziel genannt. Der Integration von CPC- in ERP-Systeme - beispielsweise über gemeinsame Module - kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu. Zwei Drittel der Unternehmen planen in den kommenden drei Jahren die Einführung eines gemeinsamen, web-basierten Dokumentmanagementsystems. Über 70 Prozent der Teilnehmer erwarten die Implementierung von IT-Anwendungen für die gemeinsame Nutzung von Text- und Planungsdaten (beispielsweise CAD- oder CAE-Daten). Die kooperative Nutzung von Programmen zur Erstellung von Text-, Projektplanungs- und -überwachungsdokumenten wird um 30 Prozent steigen. Die gemeinschaftliche Nutzung von Grafik-, Zeichen- und Modellierungsprogrammen wird – ebenso wie die Nutzung von Videokonferenzen – um 20 Prozent zunehmen.

Ralf Miller | Presse

Weitere Berichte zu: CPC-System Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften