Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel kostet die Schlaganfallbehandlung?

18.05.2006


Erstmals liegen repräsentative Daten zu den direkten Kosten der Schlaganfallversorgung in Deutschland vor



Die lebenslangen direkten Behandlungskosten pro Schlaganfallpatient in Deutschland belaufen sich durchschnittlich auf 43.129 Euro. Hochgerechnet auf die nächsten zwanzig Jahre werden die direkten medizinischen Kosten, die durch die zu erwartenden ca. 3,5 Mio. Schlaganfälle anfallen, bei insgesamt 108,6 Mrd. Euro liegen. Ein Projekt des Kompetenznetzes Schlaganfall, das Erlanger Schlaganfall Register, hat erstmals repräsentative Daten zu den lebenslangen direkten Behandlungskosten in Deutschland erhoben. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts Stroke (2006; 37 (5): 1179-83) erschienen und werden am 19. Mai auf der European Stroke Conference in Brüssel vorgestellt.

... mehr zu:
»Schlaganfallbehandlung


Nicht berücksichtigt bleiben bei der Studie die so genannten indirekten Kosten, die etwa durch frühzeitige Erwerbsunfähigkeit oder durch unentgeltliche Pflege durch Angehörige und Bekannte entstehen. "Das heißt, es sollte von weit höheren volkwirtschaftlichen Kosten ausgegangen werden", so Privatdozent Peter Kolominsky-Rabas, Erstautor der Studie und Leiter des Erlanger Schlaganfall Registers. "Unsere Studie soll der Politik helfen, die Folgen ihrer Entscheidungen einschätzen und den Kosten- und Versorgungsbedarf langfristig planen zu können", so Kolominsky-Rabas weiter.

Hauptursache für erworbene Behinderungen bei Erwachsenen

Die hohe sozioökonomische Bedeutung des Schlaganfalls ergibt sich zum einen aus der Häufigkeit des Schlaganfalls - mehr als 150.000 Menschen erleiden derzeit jedes Jahr erstmals einen Schlaganfall -, und zum anderen aus den häufig schwerwiegenden Folgen der Erkrankung: Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache und die Hauptursache für lebenslange Behinderungen im Erwachsenenalter in Deutschland. Rund vierzig Prozent versterben binnen eines Jahres, fast zwei Drittel der Patienten, die einen Schlaganfall überleben, sind behindert und auf fremde Hilfe angewiesen. Zudem steigt das Erkrankungsrisiko im Alter deutlich an. Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland könnte die Bedeutung des Schlaganfalls in Zukunft weiter zunehmen.

Grundlage der prospektiven Kompetenznetz-Studie sind die repräsentativen Bevölkerungsdaten des Erlanger Schlaganfall Registers. Das 1994 eingerichtete Register ist das erste und bisher einzige epidemiologische Schlaganfallregister ohne Altersbeschränkung in Deutschland. In ihm werden sämtliche diagnostizierten Schlaganfälle von stationär und ambulant behandelten Patienten in Erlangen erfasst. In der vorliegenden Studie wurden erstmalig die lebenslangen medizinischen Behandlungskosten des ersten ischämischen Schlaganfalls - des mit ca. 85 Prozent häufigsten Schlaganfalltyps - ermittelt und auf Deutschland hochgerechnet. Dabei wurden sowohl die Kosten, die sich aus der stationären und ambulanten Behandlung ergeben, als auch die Rehabilitations- und Pflegekosten berücksichtigt.

Große Herausforderung für das Gesundheitssystem

Es zeigte sich: Die Kosten pro Patient im ersten Jahr, die erstmals einen Schlaganfall erlitten haben und das erste Jahr nach Schlaganfall überlebten, betrugen 18.517 Euro. Davon entfielen 37 Prozent auf die Rehabilitation, wohingegen in den darauf folgenden vier Jahren mit 49 Prozent die ambulante Behandlung der Hauptkostenpunkt war. Die lebenslangen direkten Behandlungskosten betrugen durchschnittlich 43.129 Euro pro Patient mit ischämischen Schlaganfall.

Für das Jahr 2004 beliefen sich demnach die gesamten direkten medizinischen Kosten auf 7,1 Mrd. Euro. Dabei entfielen vierzig Prozent (2,8 Mrd. Euro) auf die ambulante Behandlung, 22 Prozent (1,6 Mrd. Euro) auf die stationäre Behandlung, 21 Prozent (1,5 Mrd. Euro) auf die Rehabilitation und 17 Prozent (1,2 Mrd. Euro) auf die Krankenpflege. Die Wissenschaftler um Kolominsky-Rabas rechneten zudem die Zahlen für die nächsten zwanzig Jahre (2006 - 2025) hoch. Dabei berücksichtigten sie sowohl die zu erwartende Alters-Entwicklung und Geschlechtsverteilung als auch die anzunehmenden Teuerungsraten. Bis zum Jahr 2025 werden bei zu erwartenden ca. 3,5 Millionen ischämischen Schlaganfällen, 108,6 Mrd. Euro für die direkte medizinische Behandlung benötigt. "Die Daten belegen, dass das Krankheitsbild Schlaganfall durch die rasch fortschreitende demografische Alterung eine große Herausforderung für unser Gesundheitssystem darstellt", resümiert Kolominsky-Rabas. Durch verstärkte Prävention und verbesserte Therapien ließe sich jedoch nicht nur hinter diesen Zahlen stehende Einzelschicksale vermeiden, sondern zusätzlich die finanzielle Belastung der Gesellschaft durch diese Erkrankung vermindern.

Kompetenznetz Schlaganfall

Die Studie wurde im Rahmen des Kompetenznetzes Schlaganfall durchgeführt, einem seit 1999 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten bundesweiten Netzwerk, in dem Ärzte, klinische Wissenschaftler und Grundlagenforscher eng zusammen arbeiten. Ziel ist es, die Kompetenz der beteiligten führenden Forschergruppen zu bündeln, die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern - und damit die Schlaganfallforschung noch effizienter voranzutreiben.

Kolominsky-Rabas PL, Heuschmann PU, Marschall D, Emmert M, Baltzer N, Neundorfer B, Schoffski O, Krobot KJ. Lifetime cost of ischemic stroke in Germany: results and national projections from a population-based stroke registry: the Erlangen Stroke Project. Stroke 2006; 37 (5): 1179-83.
http://stroke.ahajournals.org/cgi/content/short/37/5/1179

Weitere Informationen erhalten Sie von:
PD Dr. med. Peter L. Kolominsky-Rabas
Forschungsunit Public Health
Neurologische Klinik der Uni Erlangen-Nürnberg
kolominsky@public-health.uni-erlangen.de

Pressestelle:
Liane Clevert
Tel.: 030 - 450 560 145 / 142
Fax: 030 - 450 560 952
liane.clevert@charite.de

Liane Clevert | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-schlaganfall.de
http://www.kompetenznetze-medizin.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfallbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie