Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsnetzwerk "Werkstätten der Zukunft"

11.05.2006


Das Fraunhofer IAO und die Technische Unternehmensberatung TUB initiieren das Innovationsnetzwerk "Werkstätten der Zukunft". Durch eine Kooperation von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen sollen richtungweisende Strategien entstehen und Innovationsprozesse gefördert werden.



Behinderte kleben Tüten. Behinderte malen Postkarten. Diese Vorstellungen über Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfBM) geistern leider noch allzu häufig in den Köpfen vieler Menschen umher. Die Wirklichkeit sieht ganz anders aus: 250 000 Menschen mit Behinderung produzieren in über 700 Werkstätten in Deutschland für den ganz normalen Markt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die WfBM im Zuge der Globalisierung inzwischen mit Billiglohnländern im Osten konkurrieren. Das Leitbild der Teilhabe und die veränderten Anforderungen einer größeren Wettbewerbs- und Marktorientierung umreißen nur schlagwortartig die Umbrüche, die sich zurzeit vollziehen.



Das Fraunhofer IAO und die technische Unternehmensberatung TUB haben daher das Innovationsnetzwerk "Werkstätten der Zukunft" initiiert. Es richtet sich an interessierte Werkstätten, die ihre bestehenden Geschäftsmodelle weiterentwickeln und die Innovationspotenziale neuer Technologien nutzen wollen. Hierzu werden Strategien und Konzepte für den Behindertenbereich aus Sicht der Anwender und der Industrie kombiniert.

Durch die Kooperation von Werkstätten und Wissenschaft unter Einbeziehung der Industrie wird ein Innovationsprozess forciert und richtungweisende Entwicklungen und Pionieraktivitäten für die Werkstätten gestartet. Zu diesem Zweck werden pro beteiligte Werkstatt bis zu zwei Personen zum Innovationsmanager bzw. zur Innovationsmanagerin ausgebildet. Der Abschluss wird zertifiziert. In den beteiligten Werkstätten werden Innovationsaudits durchgeführt und sie erhalten eine Zertifizierung. Die Audits bilden die Basis und sind eine Hilfestellung für eine strategische Neuorientierung. Ein hoher Stellenwert kommt der Umsetzung von Innovationen und Innovationsprozessen zu.

Das Fraunhofer IAO und TUB sind Träger dieses Projekts, führen die Qualifizierungsmaßnahmen und wissenschaftlichen Studien durch und stellen den Methodentransfer erzielter Forschungsergebnisse sicher. Das Innovationsnetzwerk richtet sich an interessierte Träger, Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Barbara Klein
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-54 54, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-54 91
E-Mail: barbara.klein@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://www.ph.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Innovationsnetzwerk Innovationsprozess TUB WfBM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie