Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erreicht man die Schwächsten der Gesellschaft? Krankenversicherung in den USA mit Zukunftscharakter für uns

11.05.2006


Millionen Kinder und Erwachsene nicht oder nicht ausreichend krankenversichert, in einem der reichsten Länder der Welt: meist müssen die USA nur als abschreckendes Beispiel herhalten, doch lohnt sich ein genauerer Blick. Denn auch dort wird heftig um eine Verbesserung des Systems gerungen, und oft beschäftigen sich die besten Köpfe damit. In einer aktuellen Studie kooperierte der Nobelpreisträger und Ökonom Professor Dr. Daniel McFadden von der University of California, Berkeley, auch mit zwei LMU-Forschern: Professor Joachim Winter und Dr. Florian Heiss am Department für Volkswirtschaftslehre der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München haben dabei gemeinsam mit McFadden und weiteren amerikanischen Kollegen ein neues Programm innerhalb der amerikanischen Sozialversicherung untersucht, das die Gesundheitsversorgung der Schwächsten der Gesellschaft verbessern soll. Anhand einer Befragung von Versicherungsberechtigten und Analysen des Programms kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass dieser so genannte "Plan D" grundsätzlich zu befürworten ist, wie in der aktuellen Ausgabe der "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) berichtet wird. Äußerst problematisch aber sei, dass viele Personen mit geringem Einkommen, sehr schlechter Gesundheit oder eingeschränkten geistigen Fähigkeiten von den komplexen Wahlmöglichkeiten des "Plan D" überfordert seien. Sie könnten sich deshalb gegen eine Teilnahme entscheiden, obwohl gerade sie davon profitieren würden. "Eine ähnliche Situation wird wahrscheinlich auch in Deutschland entstehen", so Winter. "Es ist absehbar, dass auch hierzulande mehr und mehr Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegliedert und privat versichert werden müssen."



Personen über 65 und solche mit bestimmten schweren Erkrankungen oder Behinderungen sind in den USA über das Krankenversicherungsprogramm "Medicare" versichert, welches bislang aber keine Medikamente abdeckte. Ihnen steht seit Jahresbeginn auch der "Plan D" für verschreibungspflichtige Medikamente offen. Die Forscher kommen in der Studie zu dem Schluss, dass auch tatsächlich fast alle älteren Versicherten angesichts der günstigen Bedingungen von dem neuen Programm profitieren werden, selbst wenn sie momentan keine verschreibungspflichtigen Medikamente nutzen. Die Teilnahme ist aber nicht verpflichtend. Jeder Berechtigte muss sich selbst aktiv für einen der im Rahmen des Programms von privaten Versicherern angeboten Versicherungspläne entscheiden. Diese Verträge müssen zwar bestimmte Mindeststandards erfüllen, sie unterscheiden sich jedoch in zahlreichen Leistungsbestandteilen und auch den Prämien. Die Entscheidungssituation ist für den Einzelnen damit sehr komplex. Noch bis zum 15. Mai läuft die Frist, um sich zwischen den "Plan D"-Angeboten privater Versicherer zu entscheiden. Dann aber wird es teurer: Jeder weitere Monat, den der Versicherte mit der Einschreibung wartet, erhöht den künftig zu bezahlenden Versicherungsbeitrag. Dazu kommt die Gefahr, dass Medikamente für schwere - und damit außerordentlich teuere - Erkrankungen nicht abgedeckt sind, wenn der Einschreibungstermin verpasst wird.

... mehr zu:
»Krankenversicherung


Für ihre Studie befragten die Forscher im November 2005 eine Stichprobe von rund 2000 "Medicare"-Versicherten, also kurz bevor "Plan D" zur Einschreibung offen stand. Der älteste Befragte war 97 Jahre alt. Erhoben wurden Angaben zu bestehenden Erkrankungen, zur Nutzung verschreibungspflichtiger Medikamente und zu ihren Absichten in Bezug auf eine Teilnahme an dem neuen "Plan D"-Programm. Bereits in vorangegangenen Arbeiten hatte McFadden gezeigt, dass Menschen oft nicht realistisch bewerten, wie viel Geld sie für die Zeit der Rente benötigen und oft durch Wahlmöglichkeiten überfordert sind. Deshalb werden in vielen Fällen Entscheidungen getroffen, die dem eigenen Interesse zuwiderlaufen. Für seine Forschung zu neuen Theorien und Analysemethoden der Konsumentenwahl wurde McFadden im Jahr 2000 mit dem Nobelpreis für Ökonomie ausgezeichnet. Auch die jetzt vorliegende Studie bestätigt, dass Individuen die aktuelle Lage bei Entscheidungen mit langfristigen Konsequenzen oft überbewerten: Versicherte mit aktuell geringen Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente tendieren eher dazu, nicht "Plan D" beizutreten - ohne eine mögliche Verschlechterung ihrer gesundheitlichen Situation zu berücksichtigen.

Viele ältere Versicherte dürften zudem durch die komplexen Wahlmöglichkeiten so verunsichert werden, dass sie die Frist des 15. Mais verpassen werden, vermuten die Forscher. Diese Problematik sollte auch in Deutschland von Politikern und Gesundheitsökonomen berücksichtigt werden. Die Wahlmöglichkeiten und damit die intellektuelle Herausforderung für den Einzelnen werden zunehmen, wenn Leistungen von privaten Anbietern übernommen werden, die bislang von der gesetzlichen Krankenversicherung abgedeckt werden. "Die Entscheidungsprobleme, die nun in den USA untersucht wurden, werden damit in ähnlicher Form auch vielen Deutschen betreffen", so Winter. "Wir werden deshalb in einem neuen Forschungsprojekt die Übertragbarkeit der in den USA gewonnen Ergebnisse und der dort verwendeten empirischen Methoden auf Deutschland untersuchen." (suwe)

Ansprechpartner:
Professor Dr. Joachim Winter
Institut Volkswirtschaftslehre der LMU
Tel.: 089-2180-2459
Fax: 089-2180-3954
E-Mail: joachim.winter@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Krankenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie