Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erreicht man die Schwächsten der Gesellschaft? Krankenversicherung in den USA mit Zukunftscharakter für uns

11.05.2006


Millionen Kinder und Erwachsene nicht oder nicht ausreichend krankenversichert, in einem der reichsten Länder der Welt: meist müssen die USA nur als abschreckendes Beispiel herhalten, doch lohnt sich ein genauerer Blick. Denn auch dort wird heftig um eine Verbesserung des Systems gerungen, und oft beschäftigen sich die besten Köpfe damit. In einer aktuellen Studie kooperierte der Nobelpreisträger und Ökonom Professor Dr. Daniel McFadden von der University of California, Berkeley, auch mit zwei LMU-Forschern: Professor Joachim Winter und Dr. Florian Heiss am Department für Volkswirtschaftslehre der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München haben dabei gemeinsam mit McFadden und weiteren amerikanischen Kollegen ein neues Programm innerhalb der amerikanischen Sozialversicherung untersucht, das die Gesundheitsversorgung der Schwächsten der Gesellschaft verbessern soll. Anhand einer Befragung von Versicherungsberechtigten und Analysen des Programms kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass dieser so genannte "Plan D" grundsätzlich zu befürworten ist, wie in der aktuellen Ausgabe der "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) berichtet wird. Äußerst problematisch aber sei, dass viele Personen mit geringem Einkommen, sehr schlechter Gesundheit oder eingeschränkten geistigen Fähigkeiten von den komplexen Wahlmöglichkeiten des "Plan D" überfordert seien. Sie könnten sich deshalb gegen eine Teilnahme entscheiden, obwohl gerade sie davon profitieren würden. "Eine ähnliche Situation wird wahrscheinlich auch in Deutschland entstehen", so Winter. "Es ist absehbar, dass auch hierzulande mehr und mehr Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegliedert und privat versichert werden müssen."



Personen über 65 und solche mit bestimmten schweren Erkrankungen oder Behinderungen sind in den USA über das Krankenversicherungsprogramm "Medicare" versichert, welches bislang aber keine Medikamente abdeckte. Ihnen steht seit Jahresbeginn auch der "Plan D" für verschreibungspflichtige Medikamente offen. Die Forscher kommen in der Studie zu dem Schluss, dass auch tatsächlich fast alle älteren Versicherten angesichts der günstigen Bedingungen von dem neuen Programm profitieren werden, selbst wenn sie momentan keine verschreibungspflichtigen Medikamente nutzen. Die Teilnahme ist aber nicht verpflichtend. Jeder Berechtigte muss sich selbst aktiv für einen der im Rahmen des Programms von privaten Versicherern angeboten Versicherungspläne entscheiden. Diese Verträge müssen zwar bestimmte Mindeststandards erfüllen, sie unterscheiden sich jedoch in zahlreichen Leistungsbestandteilen und auch den Prämien. Die Entscheidungssituation ist für den Einzelnen damit sehr komplex. Noch bis zum 15. Mai läuft die Frist, um sich zwischen den "Plan D"-Angeboten privater Versicherer zu entscheiden. Dann aber wird es teurer: Jeder weitere Monat, den der Versicherte mit der Einschreibung wartet, erhöht den künftig zu bezahlenden Versicherungsbeitrag. Dazu kommt die Gefahr, dass Medikamente für schwere - und damit außerordentlich teuere - Erkrankungen nicht abgedeckt sind, wenn der Einschreibungstermin verpasst wird.

... mehr zu:
»Krankenversicherung


Für ihre Studie befragten die Forscher im November 2005 eine Stichprobe von rund 2000 "Medicare"-Versicherten, also kurz bevor "Plan D" zur Einschreibung offen stand. Der älteste Befragte war 97 Jahre alt. Erhoben wurden Angaben zu bestehenden Erkrankungen, zur Nutzung verschreibungspflichtiger Medikamente und zu ihren Absichten in Bezug auf eine Teilnahme an dem neuen "Plan D"-Programm. Bereits in vorangegangenen Arbeiten hatte McFadden gezeigt, dass Menschen oft nicht realistisch bewerten, wie viel Geld sie für die Zeit der Rente benötigen und oft durch Wahlmöglichkeiten überfordert sind. Deshalb werden in vielen Fällen Entscheidungen getroffen, die dem eigenen Interesse zuwiderlaufen. Für seine Forschung zu neuen Theorien und Analysemethoden der Konsumentenwahl wurde McFadden im Jahr 2000 mit dem Nobelpreis für Ökonomie ausgezeichnet. Auch die jetzt vorliegende Studie bestätigt, dass Individuen die aktuelle Lage bei Entscheidungen mit langfristigen Konsequenzen oft überbewerten: Versicherte mit aktuell geringen Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente tendieren eher dazu, nicht "Plan D" beizutreten - ohne eine mögliche Verschlechterung ihrer gesundheitlichen Situation zu berücksichtigen.

Viele ältere Versicherte dürften zudem durch die komplexen Wahlmöglichkeiten so verunsichert werden, dass sie die Frist des 15. Mais verpassen werden, vermuten die Forscher. Diese Problematik sollte auch in Deutschland von Politikern und Gesundheitsökonomen berücksichtigt werden. Die Wahlmöglichkeiten und damit die intellektuelle Herausforderung für den Einzelnen werden zunehmen, wenn Leistungen von privaten Anbietern übernommen werden, die bislang von der gesetzlichen Krankenversicherung abgedeckt werden. "Die Entscheidungsprobleme, die nun in den USA untersucht wurden, werden damit in ähnlicher Form auch vielen Deutschen betreffen", so Winter. "Wir werden deshalb in einem neuen Forschungsprojekt die Übertragbarkeit der in den USA gewonnen Ergebnisse und der dort verwendeten empirischen Methoden auf Deutschland untersuchen." (suwe)

Ansprechpartner:
Professor Dr. Joachim Winter
Institut Volkswirtschaftslehre der LMU
Tel.: 089-2180-2459
Fax: 089-2180-3954
E-Mail: joachim.winter@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Krankenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten