Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ukrainische Banken wachsen von niedrigem Niveau aus

10.05.2006


Marktfragmentierung, Unterkapitalisierung & politisches Umfeld als Hauptrisiken

... mehr zu:
»Markteintritt

Die Ukraine gilt zwar nach wie vor als "under-banked", der Aufholprozess hat aber bereits begonnen. Stärkere Überwachung und ein verbesserter Anlegerschutz lassen das Vertrauen der Bevölkerung in die Branche wachsen. Doch die meisten Banken leiden unter einer zu geringen Eigenkapitalausstattung und die Bankenlandschaft ist stark fragmentiert. Auch das instabile politische System gilt noch als Risiko. Trotzdem wagen derzeit viele ausländische Institute den Sprung in den ukrainischen Markt, der als der letzte große noch zu erobernde Markt in Osteuropa gilt. Um einen Teil des Kuchens zu ergattern, sind ausländische Banken bereit, durchschnittlich das Vier- bis Fünffache des Buchwertes für eine ukrainische Bank zu zahlen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Marktanalyse der internationalen Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants.

Einer der Hauptgründe für die durchwachsene Situation im ukrainischen Bankensektor ist die zu hohe Anzahl an Banken: Insgesamt sind ca. 150 Institute auf dem Markt aktiv, die meisten davon unterkapitalisiert. Dazu kommen die negativen Auswirkungen der politischen Krise auf das Rating von ukrainischen Banken. "Auch wenn sich das Bankensystem positiv entwickelt, ist es im internationalen Vergleich noch schwach und intransparent. Der Konsolidierungsprozess hat erst begonnen und wird sich fortsetzen", erklärt Hendrik Bremer, Project Manager im Wiener Büro von Roland Berger. Dabei wurde der Markt in den vergangenen Jahren weitgehend liberalisiert, der Staatsanteil gesenkt und die gesetzlichen Rahmenbedingungen stark verbessert. "Ein Markteintritt für ausländische Geldinstitute scheint also sehr attraktiv. Doch die meisten internationalen Player kennen die wirtschaftlichen und politischen Risiken und agieren deshalb sehr vorsichtig. Erst in den vergangenen zwölf Monaten hat der Run auf die Ukraine begonnen", so Bremer.


Überdurchschnittliches Wachstum durch boomendes Kundengeschäft

Im Jahr 2001 betrug der Anteil der Bilanzsummen aller Banken am Bruttoinlandsprodukt nur rund 24 Prozent, 2005 waren es bereits 47 Prozent. Für 2010 wird mit einer weiteren Steigerung auf rund 70 Prozent des BIP gerechnet. (Zum Vergleich: In der Eurozone lag dieser Anteil im Jahr 2003 bei 201 Prozent und in Polen bei 73 Prozent). Allerdings hat der gesamte ukrainische Bankenmarkt ein Bilanzvolumen von 33 Milliarden Euro, was in etwa einem Fünftel der Bilanzsumme der Erste Bank (152 Milliarden Euro) entspricht.

"Das überdurchschnittliche Wachstum ist vor allem auf das steigende Vertrauen der Bevölkerung zurückzuführen. Immer mehr Menschen, die ihr Geld bislang irgendwo deponiert hatten, eröffnen jetzt ein Konto. Dadurch wachsen die Einlagen deutlich schneller als das BIP", so der Finanzexperte. Für den nächsten Entwicklungsschub sorgt derzeit die Vergabe von Privatkrediten zur Finanzierung von Konsumgütern wie Autos, Elektrogeräten oder Hypothekendarlehen zur Eigenheimfinanzierung. Wesentlich zum gesteigerten Vertrauen beigetragen haben die Maßnahmen der ukrainischen Nationalbank, die vor allem die Vergabe von zweifelhaften Krediten deutlich senken sollten.

Geringe Rentabilität durch Konzentration auf Großkunden

Die Insolvenz der Bank Ukraina im Jahr 2000 traf die gesamte ukrainische Bankenlandschaft. Inzwischen hat sich das Umfeld zwar erholt. Nach wie vor sehr hoch ist jedoch die Anzahl unseriös vergebener Kredite; die Maßnahmen der Nationalbank beginnen nur langsam zu greifen. Dazu kommt, dass die Unternehmenskredite weiterhin den Markt dominieren und sich die meisten Institute auf einige wenige Großkunden konzentrieren. Zu der geringen Rentabilität tragen auch die derzeit hohen Investitionen in den boomenden Retail-Bereich bei: Es werden neue Zweigstellen eröffnet und Mitarbeiter eingestellt. Das wirkt sich natürlich negativ auf das Ergebnis aus. "Generell ist zu sagen, dass ukrainische Banken mit einer Vielzahl ökonomischer und politischer Risiken konfrontiert sind", meint Bremer.

Ein weiteres Problem ist die starke Fragmentierung des ukrainischen Bankenmarkts. "In der Ukraine gibt es neben den sieben Großbanken und rund 20 mittelgroßen Instituten nur noch sehr kleine und massiv unterkapitalisierte Mitbewerber. Letztere werden in den kommenden Jahren der Marktbereinigung zum Opfer fallen oder von ausländischen Banken aufgekauft werden", schätzt Bremer.

Ausländische Investoren starten Markteintritt

Ausländische Investoren haben auf Grund der bestehenden Risiken lange mit ihrem Markteintritt gezögert. Nur einzelne Institute, etwa die österreichische Raiffeisenbank, die niederländische ING, die US-amerikanische Citibank und die deutsche HVB, wurden Ende der neunziger Jahre auf dem ukrainischen Markt aktiv. Russland spielt mit der Alfa Bank, NRB und Petrokommerts eine Vorreiterrolle, weitere Banken wie die Vneshtorgbank und die Sberbank sollen folgen. West- und mitteleuropäische Big Player wie die Société Générale, die österreichische Erste Bank oder die ungarische OTP haben ihr Interesse am ukrainischen Markt bekundet.

Billig wird der Markteintritt allerdings nicht. Die letzten Zukäufe lagen weit über den langjährigen Durchschnittspreisen. Während in den vergangenen drei Jahren in Mittel- und Osteuropa das Zwei- bis Zweieinhalbfache des Buchwertes bezahlt wurde, lag dieser Wert bei ukrainischen Banken weit darüber. "Raiffeisen musste für die Avalbank das 4,2-Fache bezahlen; die BNP Paribas für die Ukrsibbank und BCI Intesa für die Ukrsotsbank jeweils das Vier- bis Fünffache des Buchwerts", so Bremer.

Über Roland Berger Strategy Consultants

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.600 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:
Hendrik Bremer
Project Manager
Roland Berger Strategy Consultants
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-137
E-Mail: hendrik_bremer@at.rolandberger.com

Matthias Sturm
Marketing & PR Advisor
Roland Berger Strategy Consultants
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

Hendrik Bremer | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Markteintritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops