Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methoden des Managements

20.12.2000


... mehr zu:
»Unternehmenserfolg
Aalener Wissenschaftler präsentiert neues Buch zu Managementsystemen

Das jüngste Kind der bekannten Reihe "Kompendium der

praktischen Betriebswirtschaft" des Kiehl-Verlags kommt aus Aalen. Prof. Dr. Ulrich Holzbaur fasst in seinem gerade erschienenen Lehrbuch "Management" die verschiedenen Aspekte der Unternehmensführung übergreifend zusammen. Dabei fließen Holzbaurs Erfahrungen aus Praxis und Lehre sowie aus vielen Projekten mit Unternehmen - gerade aus der Ostalb - ein. Der Autor ist Professor für Mathematik, Informatik und Umweltmanagement an der Fachhochschule Aalen und Leiter des Steinbeis-Transferzentrums Angewandtes Management.

Der nachhaltige Unternehmenserfolg hat nach Holzbaur zwei Grundpfeiler: die kontinuierliche Verbesserung der positiven betrieblichen Ergebnisse und die Sicherung vor negativen Ergebnissen und externen Einflüsse. Genau zwischen diesen beiden Polen bewegen sich auch die im Lehrbuch angesprochenen Managementtechniken und -systeme.

Grundlagen der Zielsetzung, Organisation und Führung sind Voraussetzung für ein erfolgreiches Management. Spezifische Techniken sichern die erfolgreiche Umsetzung im Unternehmen. Dabei wird neben den quantitativen Verfahren der Management Science (Operations Research) auch auf qualitative Verfahren und weiche Faktoren eingegangen. Das integrierte Managementsystem - seine Einführung und kontinuierliche Verbesserung - sind wesentlich für den Erfolg des Unternehmens.

Neben der Qualitätssicherung behandeln Managementsysteme auch Risiko-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement. Die Aspekte der nachhaltigen Entwicklung sind nicht nur für produzierende Unternehmen, sondern ebenso für Dienstleister, Verwaltungen und Non-profit-Organisationen wichtig. Projekt- und Informationsmanagement unterstützen ebenfalls die Verbesserung von Abläufen und der Kommunikation. "Information und Informatik wird nicht nur als Erfolgsfaktor des Unternehmens, sondern auch als Komponente des Produkts immer wichtiger", betont Prof. Holzbaur. Deshalb werden in der Publikation ebenso Themen wie Software-Entwicklung oder intelligente Verfahren angesprochen.

"Durch das Lehrbuch wird dem Betriebswirt die systematische und inhaltliche Seite von Management und Managementsystemen nahe gebracht", erläutert der Aalener Wissenschaftler. "Es ist für Studenten und Praktiker ein Leitfaden zur Sicherung des Unternehmenserfolgs". Durch die inhaltliche Breite und die Einbindung von Fragen aus den Feldern Umwelt und Informatik soll es ebenfalls für Führungskräfte aller Bereiche und jeden Interessierten eine Einführung in die Methoden des Managements geben.

Management
Prof. Dr. Ulrich D. Holzbaur
1. Auflage. Ludwigshafen 2000. 496 Seiten. Kartoniert. DM 44.
ISBN 3 470 51281 7
http://www.kiehl.de/produkte/neuersch/prod14.htm


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Unternehmenserfolg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie