Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank und DEG stellen Jahresbericht 2005 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor

08.05.2006


"Good Governance heißt faires Spiel" - 2,6 Mrd. EUR Zusagevolumen

Im vergangenen Jahr haben die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH rund 2,6 Mrd. EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt. Dieses gute Ergebnis entspricht einem Anstieg von rund 4 Prozent zum Vorjahr. Dies gaben Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2005 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

Der Titel des nun vorliegenden Jahresberichts lautet: "Good Governance heißt faires Spiel." Die KfW Entwicklungsbank und die DEG informieren in dem Bericht mit einer Fülle von Beispielen, wie Good Governance in der Entwicklungszusammenarbeit gelebt und konkret umgesetzt wird. "Unsere weltweiten Finanzierungen zielen darauf ab, verantwortungsbewusstes Regierungs- und Verwaltungshandeln als entscheidende Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand zu unterstützen", sagte Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die KfW Entwicklungsbank beteiligte sich zum Jahresende 2005 an deutlich mehr als 800 laufenden Vorhaben, bei denen gute Regierungsführung Haupt- oder ein wichtiges Nebenziel ist. Denn: "Es geht darum, unsere Partnerstaaten in die Lage zu versetzen, ihre Aufgaben gut und effizient zu lösen. Ein verantwortlicher Umgang mit öffentlichen Finanzen auf der obersten staatlichen Ebene, die Gestaltung von angemessenen Rahmenbedingungen, die Einbindung der betroffenen Menschen in die Planung und Durchführung der Vorhaben sowie die Berücksichtigung von Konfliktpotentialen sind die Grundlage für eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit", sagte Kroh.

Das Zusagevolumen von 2,6 Mrd. EUR in 2006 teilt sich auf in 1,9 Mrd. EUR Zusagen der KfW Entwicklungsbank und 0,7 Mrd. EUR der DEG. Den größten Anteil der 1,9 Mrd. EUR Zusagen der KfW Entwicklungsbank erhielt wie schon in den letzten Jahren Asien/Ozeanien mit 36 % (40 %) mit einem Volumen von 678 Mio. EUR (778 Mio. EUR), gefolgt von der Region Subsahara-Afrika, deren Anteil von 16 % (307 Mio. EUR) in 2004 deutlich auf 24 % (447 % Mrd. EUR) gestiegen ist. Maßnahmen zur sozialen Infrastruktur mit den Schwerpunkten Wasser, Abwasser, Bildung und Gesundheit bilden rund 30 % (574 Mio. EUR) des FZ-Fördervolumens. Maßnahmen zur wirtschaftlichen Infrastruktur mit den Schwerpunkten Energie, Transport und Kommunikation erreichten mit 556 Mio. EUR 29% des Gesamtvolumens. Rund 65 % des FZ-Fördervolumens entfielen 2005 auf den Querschnittsbereich Armutsbekämpfung (2004: 46 %). Mit rund 36 % (2004: 52 %) wurde mehr als ein Drittel der Zusagen für das Querschnittsziel Umwelt- und Ressourcenschutz eingesetzt.

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte: "Good Governance von Staaten und Good Corporate Governance von Unternehmen bedingen und verstärken sich gegenseitig. In einem gut geführten Staat halten sich auch Unternehmen an die Spielregeln; führen ihre Bücher korrekt, verzichten auf Bestechung und Preisabsprachen und übernehmen Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Umwelt. Bei der DEG achten wir darauf, dass unsere Partner diese Kriterien guter Unternehmensführung umsetzen." 2005 konnte die DEG ihr Neugeschäft deutlich steigern und investierte fast 700 Mio. EUR in Entwicklungs- und Schwellenländern, rund 100 Mio. EUR mehr als im Vorjahr.

Regionaler Schwerpunkt des Neugeschäfts war erneut Asien mit Zusagen in Höhe von 282 Mio. EUR (2004: 191 Mio. EUR). Ebenfalls wie im Vorjahr folgte auf Platz zwei mit 155 Mio. EUR (2004: 153 Mio. EUR) die Region Europa. Branchenbezogen baute die DEG 2005 erneut vor allem ihr Engagement im Finanzsektor weiter aus und trug zu dessen Stabilisierung in einer Reihe von Ländern bei. Die diesbezüglichen Zusagen in Höhe von 286 Mio. Euro (2004: 213 Mio. Euro) entsprachen einem Anteil von rund 43 Prozent des Neugeschäfts. Das Portfolio der DEG lag zum Jahresende 2005 bei 2,75 Mrd. EUR. "Der positive Trend stärkt die Möglichkeiten der DEG, ihren Entwicklungsauftrag zu erfüllen. Denn die von uns mitfinanzierten Unternehmen schaffen Arbeit und Einkommen und tragen damit zur Armutsreduzierung bei", sagte Polte.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte