Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SWX Group und Deutsche Börse planen europäische Börse für verbriefte Derivate

05.05.2006

Die Partner unterzeichnen einen Letter of Intent, mit dem Ziel, die Aktivitäten bei Optionsscheinen und Zertifikaten zu bündeln/Zwei Marktmodelle: vollautomatischer und Intermediär basierter Handel

Gemeinsame Pressemitteilung von SWX Group und Deutsche Börse

... mehr zu:
»SWX

Deutsche Börse AG und SWX Group verhandeln über ein Joint Venture, um ihre Aktivitäten beim Handel mit Optionsscheinen (Warrants) und Zertifikaten in einer gemeinsamen Börsenorganisation zu bündeln. Das haben die beiden Partner am Freitag angekündigt. Die Zusammenarbeit soll über eine gemeinsame Holdinggesellschaft mit Sitz in Zürich erfolgen, die national regulierte Börsen in der Schweiz und in Deutschland betreiben wird. Ziel des geplanten Joint Ventures ist eine europäische Börse für Optionsscheine und Zertifikate. Mit der gemeinsamen neuen Börse würden Deutsche Börse und SWX ihre bestehende Zusammenarbeit ausweiten, welche die weltgrößte Terminbörse Eurex umfasst sowie den europäischen Indexanbieter STOXX.

Die neue Gesellschaft, in die beide Partner ihr bestehendes Geschäft mit verbrieften Derivaten einbringen wollen, wird eine Börse in der Schweiz und eine Börse in Deutschland betreiben. Es ist vorgesehen, dass die SWX ihr Geschäft mit Optionsscheinen und Zertifikaten in eine neue Börse mit Sitz in der Schweiz ausgründet, welche zum 1. Januar 2007 operativ werden soll. Gleichzeitig wird die Holding eine Börse in Deutschland unter dem Dach der Bremer Wertpapierbörse gründen, welche die SWX im Jahr 2005 übernommen hat. Die neue Börse soll im vierten Quartal 2007 starten.

Technisch soll der Handel an den Börsen vorerst auf verschiedenen Handelssystemen laufen und bis Ende 2009 auf ein gemeinsames elektronisches System überführt werden. Die Börse in der Schweiz wird unter schweizerischer Hoheit bleiben. Der Handel in Deutschland wird unter deutscher Aufsicht mit zwei verschiedenen Marktmodellen betrieben. Der Emittent hat hierbei die Wahl, sein Wertpapier für den vollautomatischen oder für den intermediärsbasierten Handel zuzulassen. Verschiedene Investorengruppen können so mit dem für sie effizientesten Marktmodell angesprochen werden: während der vollautomatisierte Handel den hohen Ansprüchen hinsichtlich Markttransparenz, geringen Latenzzeiten und hochfrequentiertem Handel gerecht wird, garantiert der intermediärsbasierte Handel weiterhin beste Preise für eine breite Produkpalette.

Das Gemeinschaftsunternehmen soll nach gegenwärtiger Planung Anfang 2007 seine Tätigkeit aufnehmen. Beide Partner werden gleiche Anteile halten und ihr Geschäft einbringen. Da auf zwei bereits bestehende, starke Märkte zurückgegriffen werden kann, ist es möglich, das Joint Venture von Beginn an profitabel zu betreiben. Erträge, welche die Deutschen Börse aus dem Zertifikate- und Optionsschein-Markt an der Börse Frankfurt erzielt, werden an das Joint Venture abgeführt. Die konkrete Ausgestaltung wollen Deutsche Börse und SWX bis zum Herbst 2006 ausarbeiten.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: SWX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie