Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler und Politiker diskutieren: "Fehlstart" des Euro?

08.11.2001


Das Zentrum für Globalisierung und Europäisierung der Wirtschaft an der Universität Göttingen veranstaltet am Freitag, 30. November 2001, ein ganztägiges, öffentliches Symposium zum Thema "Zehn Jahre Vertrag von Maastricht". Wissenschaftler aus dem In- und Ausland sowie Politiker und Bankenvertreter, unter ihnen der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und der Chef-Volkswirt der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg, Prof. Dr. Alfred Steinherr, diskutieren die Frage, ob der schwache Euro tatsächlich der Beweis eines "Fehlstarts" ist.

Symposium mit dem früheren Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher

"In der Diskussion um die Europäische Währungsunion standen sich Befürworter und Kritiker zum Teil unerbittlich gegenüber. Die einen prophezeiten einen Euro so hart wie die D-Mark. Die anderen kritisierten, die Stärke einer Währung sei nicht einfach übertragbar. Die aktuelle Entwicklung scheint eher den Kritikern Recht zu geben", sagt Prof. Dr. Renate Ohr. Dennoch sei zu fragen, so die Wirtschaftswissenschaftlerin an der Universität Göttingen, ob der schwache Euro tatsächlich der Beweis eines "Fehlstarts" sei. Um die Beantwortung dieser Frage geht es in dem öffentlichen Symposium "Zehn Jahre Vertrag von Maastricht", das unter der Leitung von Prof. Ohr am Freitag, 30. November 2001, von 9 bis 18 Uhr am Göttinger Zentrum für Globalisierung und Europäisierung der Wirtschaft (Veranstaltungsort: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Am Faßberg 11, Manfred-Eigen-Hörsaal) stattfindet. Zu Wort kommen Wissenschaftler aus dem In- und Ausland sowie Politiker und Bankenvertreter, unter ihnen der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und der Chef-Volkswirt der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg, Prof. Dr. Alfred Steinherr.

Genscher und Steinherr gehören zu den Teilnehmern einer Podiumsdiskussion, die sich im ersten Teil des Symposiums mit dem Thema "Europäische Währungsunion - Politischer Preis oder ökonomische Rationalität?" befassen wird. Eine weitere Gesprächsrunde über die "Osterweiterung der Europäischen Union und ihre Auswirkungen auf die Stabilität des Euro-Raums" ist für den zweiten Teil der Veranstaltung vorgesehen. Darüber hinaus sind mehrere Vorträge geplant, in denen es unter anderem um die politische Fundamentierung der Währungsunion, die Ursachen der Euro-Schwäche in den Jahren 1999 bis 2001 sowie um währungspolitische Strategien für künftige Beitrittsländer gehen wird.

Anliegen des Symposiums sei es, die Diskussion der vergangenen Jahre aufzuarbeiten, die bisherigen Erfahrungen zu analysieren und die Perspektiven der künftigen Euro-Entwicklung zu diskutieren, betont Prof. Ohr. Die Wissenschaftlerin weiter: "Die Entscheidung, den Euro einzuführen, ist unwiderruflich getroffen. Wichtigstes Anliegen muss es jetzt sein, die Einführung konstruktiv zu begleiten und vorhandene Risiken so weit wie möglich zu minimieren." Die Göttinger Veranstaltung knüpft dabei, so Prof. Ohr, an zwei wichtige Daten an: Am 9. und 10. Dezember jährt sich zum zehnten Mal die für die Währungsunion entscheidende Gipfelkonferenz in Maastricht, und am 1. Januar kommenden Jahres wird der Euro für die Bürger zum greifbaren Geld.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Renate Ohr
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Zentrum für Globalisierung und Europäisierung der Wirtschaft
Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-7091, Fax (0551) 39-7093
E-Mail: renate.ohr@wi-wiss.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.cege.wiso.uni-goettingen.de/symposium2001.html
http://www.cege.wiso.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Europäisierung Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie