Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Quartal 2006: KfW-Fördervolumen legt kräftig auf 17,9 Mrd. EUR zu

02.05.2006

Die seit Jahresanfang gute Stimmung und die steigende Investitionsbereitschaft der mittelständischen Unternehmen wirkt sich positiv auf das Förderergebnis der KfW Bankengruppe aus: Im ersten Quartal 2006 hat die Bank ein Fördervolumen von 17,9 Mrd. EUR erreicht und damit das Ergebnis des Vorjahresquartals (12,3 Mrd. EUR) um rund 46 % übertroffen. Die Nachfrage nach Investitionskrediten ist sowohl im Bereich der Mittelstandsfinanzierung als auch bei den Krediten fürs Bauen, Wohnen und Energie sparen angestiegen.

Ganz wesentlichen Anteil am gestiegenen Fördervolumen hat die im Februar gestartete Initiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum", mit der die KfW Bauherren besonders zinsgünstige Darlehen für Sanierungs- und Klimaschutzmaßnahmen bietet. Bis Ende März wurden in den von der Initiative umfassten Programmen "CO2-Gebäudesanierung", "Wohnraum Modernisieren" und "Ökologisch Bauen" Kredite über rund 1,9 Mrd. EUR (0,5 Mrd. EUR) zugesagt - viermal so viel wie im ersten Quartal 2005. Mit der Förderinitiative leistet die KfW einen Beitrag zu Energieeinsparung und Umweltschutz und unterstützt Wachstum und Beschäftigung: Von der Förderung profitieren neben Bauherren auch das Handwerk und die mittelständische Bauwirtschaft, die die Sanierungs- und Baumaßnahmen im Wohnungsbestand durchführen. Die hohe Nachfrage nach den mit Mitteln der KfW und des Bundes zinssubventionierten Kreditprogrammen hat die Erwartungen deutlich übertroffen und belegt, dass die Konzeption der Förderinitiative richtig ist.

... mehr zu:
»Förderbank »KfW

Auch die KfW Mittelstandsbank entwickelte sich im ersten Quartal erfreulich und unterstützte kleine und mittlere Unternehmen sowie Existenzgründer mit insgesamt 5,5 Mrd. EUR (4,2 Mrd. EUR). Besonderen Anteil daran hatten mit 2,6 Mrd. EUR (1,4 Mrd. EUR) Verbriefungstransaktionen. Ein deutliches Plus verzeichneten auch die mezzaninen Finanzierungen, die auf rund 506 Mio. EUR (123 Mio. EUR) anstiegen. Mit 386 Mio. EUR entfiel der Hauptteil davon auf das im vergangenen Dezember neu aufgestellte ERP-Innovationsprogramm, das vom Markt hervorragend aufgenommen wurde. In der Kreditfinanzierung wurden - im Einklang mit dem positiven Geschäftsklima der mittelständischen Wirtschaft - Einzelkredite von Gründern, Freiberufler und Mittelständlern rege in Anspruch genommen. Das Basisförderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen, der "Unternehmerkredit", hat mit Zusagen über 1,6 Mrd. EUR (1,3 Mrd. EUR) um mehr als ein Fünftel gegenüber dem Vorjahresquartal zugelegt. Demgegenüber waren Globaldarlehen nach einigen großen Abschlüssen im vergangenen Jahr im ersten Quartal 2006 nicht so stark nachgefragt und erreichten ein Volumen von 0,7 Mrd. EUR (1,2 Mrd. EUR). Die Beteiligungsfinanzierung lag mit Zusagen von 44 Mio. EUR unter dem Vorjahresniveau (72 Mio. EUR).

Ein glänzender Start ins Jahr 2006 gelang der KfW Förderbank, die mit 8,6 Mrd. EUR (5,6 Mrd. EUR) ein Plus von 54 % gegenüber dem Vorjahresquartal erzielte. Neben der Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum" trugen auch die anderen Förderfelder der KfW Förderbank zum guten Ergebnis bei: Die Umweltförderung, d. h. die Finanzierung von gewerblichen Umweltinvestitionen und der Nutzung erneuerbarer Energien, legte kräftig zu auf 1,1 Mrd. EUR (0,7 Mrd. EUR). Die Kreditzusagen für Investitionen in die kommunale Infrastruktur betrugen im ersten Quartal des Jahres insgesamt rund 0,7 Mrd. EUR (0,5 Mrd. EUR). Einen leichten Anstieg auf 1,4 Mrd. EUR (1,3 Mrd. EUR) verzeichneten die Zusagen im KfW-Wohneigentumsprogramm. Globallinien an Landesförderinstitute stiegen auf insgesamt 3,1 Mrd. EUR (2,0 Mrd. EUR).

In den bereits bestehenden Programmen zur Bildungsförderung - "BAföG-Bankdarlehen", "Bildungskredit" und "Meister-BAföG" - sagte die KfW Förderbank in den ersten drei Monaten des Jahres rund 218 Mio. EUR (237 Mio. EUR) zu. Im ersten Quartal hat die KfW zudem die Arbeiten am "Studienkredit" abgeschlossen und damit den Start einer neuen Ära der Bildungsfinanzierung vorbereitet: Seit 1. April 2006 können Studierende das Finanzierungsangebot der KfW zur Deckung ihrer Lebenshaltungskosten in Anspruch nehmen - unabhängig von Einkommen und Vermögen der Eltern und unabhängig vom Studienfach.

Die Neuzusagen der KfW IPEX-Bank im ersten Quartal lagen mit 3,5 Mrd. EUR deutlich höher als im Vorjahr (2,1 Mrd. EUR). Erheblichen Anteil daran hat die Finanzierung von mehreren Großprojekten im Energiesektor und Telekombereich.

Zur Förderung von Entwicklungs- und Schwellenländern setzte die KfW Entwicklungsbank im ersten Quartal 188 Mio. EUR ein (291 Mio. EUR). Für die Investitionen der Privatwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern stellte das KfW-Tochterunternehmen DEG darüber hinaus 170 Mio. EUR zur Verfügung.

Für die Refinanzierung ihrer Geschäftstätigkeit nahm die KfW im ersten Quartal 2006 18,6 Mrd. EUR am Kapitalmarkt auf. Damit ist bereits gut ein Drittel des für 2006 erwarteten Volumens von 50 - 55 Mrd. EUR refinanziert.

Service: Eine tabellarische Übersicht zu den KfW-Geschäftszahlen des ersten Quartals 2006 finden Sie unter www.kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Förderbank KfW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics