Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Quartal 2006: KfW-Fördervolumen legt kräftig auf 17,9 Mrd. EUR zu

02.05.2006

Die seit Jahresanfang gute Stimmung und die steigende Investitionsbereitschaft der mittelständischen Unternehmen wirkt sich positiv auf das Förderergebnis der KfW Bankengruppe aus: Im ersten Quartal 2006 hat die Bank ein Fördervolumen von 17,9 Mrd. EUR erreicht und damit das Ergebnis des Vorjahresquartals (12,3 Mrd. EUR) um rund 46 % übertroffen. Die Nachfrage nach Investitionskrediten ist sowohl im Bereich der Mittelstandsfinanzierung als auch bei den Krediten fürs Bauen, Wohnen und Energie sparen angestiegen.

Ganz wesentlichen Anteil am gestiegenen Fördervolumen hat die im Februar gestartete Initiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum", mit der die KfW Bauherren besonders zinsgünstige Darlehen für Sanierungs- und Klimaschutzmaßnahmen bietet. Bis Ende März wurden in den von der Initiative umfassten Programmen "CO2-Gebäudesanierung", "Wohnraum Modernisieren" und "Ökologisch Bauen" Kredite über rund 1,9 Mrd. EUR (0,5 Mrd. EUR) zugesagt - viermal so viel wie im ersten Quartal 2005. Mit der Förderinitiative leistet die KfW einen Beitrag zu Energieeinsparung und Umweltschutz und unterstützt Wachstum und Beschäftigung: Von der Förderung profitieren neben Bauherren auch das Handwerk und die mittelständische Bauwirtschaft, die die Sanierungs- und Baumaßnahmen im Wohnungsbestand durchführen. Die hohe Nachfrage nach den mit Mitteln der KfW und des Bundes zinssubventionierten Kreditprogrammen hat die Erwartungen deutlich übertroffen und belegt, dass die Konzeption der Förderinitiative richtig ist.

... mehr zu:
»Förderbank »KfW

Auch die KfW Mittelstandsbank entwickelte sich im ersten Quartal erfreulich und unterstützte kleine und mittlere Unternehmen sowie Existenzgründer mit insgesamt 5,5 Mrd. EUR (4,2 Mrd. EUR). Besonderen Anteil daran hatten mit 2,6 Mrd. EUR (1,4 Mrd. EUR) Verbriefungstransaktionen. Ein deutliches Plus verzeichneten auch die mezzaninen Finanzierungen, die auf rund 506 Mio. EUR (123 Mio. EUR) anstiegen. Mit 386 Mio. EUR entfiel der Hauptteil davon auf das im vergangenen Dezember neu aufgestellte ERP-Innovationsprogramm, das vom Markt hervorragend aufgenommen wurde. In der Kreditfinanzierung wurden - im Einklang mit dem positiven Geschäftsklima der mittelständischen Wirtschaft - Einzelkredite von Gründern, Freiberufler und Mittelständlern rege in Anspruch genommen. Das Basisförderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen, der "Unternehmerkredit", hat mit Zusagen über 1,6 Mrd. EUR (1,3 Mrd. EUR) um mehr als ein Fünftel gegenüber dem Vorjahresquartal zugelegt. Demgegenüber waren Globaldarlehen nach einigen großen Abschlüssen im vergangenen Jahr im ersten Quartal 2006 nicht so stark nachgefragt und erreichten ein Volumen von 0,7 Mrd. EUR (1,2 Mrd. EUR). Die Beteiligungsfinanzierung lag mit Zusagen von 44 Mio. EUR unter dem Vorjahresniveau (72 Mio. EUR).

Ein glänzender Start ins Jahr 2006 gelang der KfW Förderbank, die mit 8,6 Mrd. EUR (5,6 Mrd. EUR) ein Plus von 54 % gegenüber dem Vorjahresquartal erzielte. Neben der Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum" trugen auch die anderen Förderfelder der KfW Förderbank zum guten Ergebnis bei: Die Umweltförderung, d. h. die Finanzierung von gewerblichen Umweltinvestitionen und der Nutzung erneuerbarer Energien, legte kräftig zu auf 1,1 Mrd. EUR (0,7 Mrd. EUR). Die Kreditzusagen für Investitionen in die kommunale Infrastruktur betrugen im ersten Quartal des Jahres insgesamt rund 0,7 Mrd. EUR (0,5 Mrd. EUR). Einen leichten Anstieg auf 1,4 Mrd. EUR (1,3 Mrd. EUR) verzeichneten die Zusagen im KfW-Wohneigentumsprogramm. Globallinien an Landesförderinstitute stiegen auf insgesamt 3,1 Mrd. EUR (2,0 Mrd. EUR).

In den bereits bestehenden Programmen zur Bildungsförderung - "BAföG-Bankdarlehen", "Bildungskredit" und "Meister-BAföG" - sagte die KfW Förderbank in den ersten drei Monaten des Jahres rund 218 Mio. EUR (237 Mio. EUR) zu. Im ersten Quartal hat die KfW zudem die Arbeiten am "Studienkredit" abgeschlossen und damit den Start einer neuen Ära der Bildungsfinanzierung vorbereitet: Seit 1. April 2006 können Studierende das Finanzierungsangebot der KfW zur Deckung ihrer Lebenshaltungskosten in Anspruch nehmen - unabhängig von Einkommen und Vermögen der Eltern und unabhängig vom Studienfach.

Die Neuzusagen der KfW IPEX-Bank im ersten Quartal lagen mit 3,5 Mrd. EUR deutlich höher als im Vorjahr (2,1 Mrd. EUR). Erheblichen Anteil daran hat die Finanzierung von mehreren Großprojekten im Energiesektor und Telekombereich.

Zur Förderung von Entwicklungs- und Schwellenländern setzte die KfW Entwicklungsbank im ersten Quartal 188 Mio. EUR ein (291 Mio. EUR). Für die Investitionen der Privatwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern stellte das KfW-Tochterunternehmen DEG darüber hinaus 170 Mio. EUR zur Verfügung.

Für die Refinanzierung ihrer Geschäftstätigkeit nahm die KfW im ersten Quartal 2006 18,6 Mrd. EUR am Kapitalmarkt auf. Damit ist bereits gut ein Drittel des für 2006 erwarteten Volumens von 50 - 55 Mrd. EUR refinanziert.

Service: Eine tabellarische Übersicht zu den KfW-Geschäftszahlen des ersten Quartals 2006 finden Sie unter www.kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Förderbank KfW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen