Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notleidende Kredite in Deutschland: Mögliche innovative Exit-Strategien für Risikokapitalgesellschaften

28.04.2006


Christoph Schalast legt neuen Arbeitsbericht vor



Was tun Risikokapitalgesellschaften mit ihren großen Beständen an notleidenden Krediten? In der Regel verfolgen sie klare Exit-Strategien, bevor sie sich in großem Umfang engagieren. Also ist es von Interesse, ob und welche Alternativen es zu den gängigen Strategien gibt:



(1) Halten bis Endfälligkeit
(2) Weiterverkauf der Kredite oder des Eigenkapitals eines Unternehmens

(3) Liquidierung.

In einem Arbeitsbericht stellen Prof. Robert A. Dickler, Ph.D., akademischer Leiter des Wiener IMADEC University Executive MBA Programm und Partner der Unternehmensberatung Strateco in Bad Homburg, und Prof. Dr. Christoph Schalast, Rechtsprofessor an der HfB und Leiter des Forschungsschwerpunkts "Non-Performing Loans" (NPL), die innovative Exit-Strategie "Kreditrisikotransfer" und die dazugehörige Struktur "Sector Focus Fund" vor.

Das Konzept

Robert Dickler analysiert Chancen und Risiken einer teilweise refinanzierten synthetischen Verbriefung eines sektorspezifischen Portfolios von Credit Recovery Swaps bezogen auf notleidende Kredite an Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU). Eine Sonderzweckgesellschaft wird gegründet, die in der Lage ist, mit Hilfe von Kreditderivaten das Wiedereinbringungsrisiko (Recovery Risk) zu senken und transferieren. Die sektorspezifische Fokussierung ermöglicht es, die Wiedereinbringungsquote (Recovery Rate) zu steigern. Eine Collateralized Debt Obligation (CDO) mit drei Tranchen erlaubt es, die Kreditrestrisiken gezielt und nach Risikograd an diejenigen Anleger zu verteilen, die dazu bereit und fähig sind, Risiken in deutlich unterschiedlichem Ausmaß zu übernehmen. Die Wertschöpfung durch Senkung des Kreditrisikos geschieht hierbei durch einen Workout, der effektiver ist, wenn er, wie ein typischer Venture Capital oder Private Equity Fonds, auf bestimmte Sektoren spezialisiert ist.

Lernen aus Erfahrung

Vergleichbare synthetische Strukturen mit Hilfe von Kreditderivaten sind bereits von einer führenden international tätigen Bank in Asien für die Verbriefung von Notleidenden Krediten in Korea sehr erfolgreich erprobt worden. Das Arbeitspapier geht auf eine gut dokumentierte Case Study der Harvard Business School zur NPL Verbriefung ein und stellt fest, dass "Lerneffekte" die wesentliche Lehre aus der Fallstudie darstellen. Diese Lerneffekte im Umgang mit notleidenden Krediten sollten nun für den deutschen Markt weiter verwendet werden. Es wird vermutet, dass die sektorale Spezialisierung dazu führen kann, dass die Wertverluste durch entgangene Diversifizierungseffekte geringer zu bemessen sind als die Wertschöpfung durch die Vermeidung des "Winner’s Curse" (aus Unkenntnis verursachte unbeabsichtigte negative Auslese). Es ist weiterhin zu erwarten, dass das schnelle Tempo der Forschung und Entwicklung, sowie der Innovationen im Bereich der Modellierung, Messung, Rating und Steuerung von tranchierten Portfolios aus Kreditderivaten starke Impulse für solche Kreditrisikotransfer-Strategien geben werden. Die Etablierung von Datenbanken im Rahmen des Pan European Credit Data Consortium (PECDC) ist ein notwendiger Schritt zur erforderlichen Senkung und Transfer von Kreditwiedereinbringungsrisiken.

Robert Dickler und Christoph Schalast haben ihre Ergebnisse als HfB-Arbeitsbericht veröffentlicht. Wir senden ihn gerne zu. Außerdem stehen die Autoren für Hintergrundgespräche oder Kommentare zur Verfügung.

Kontakt:
Angelika Werner
HfB - Business School of Finance & Management
Telefon 069 154 008 708
Mobil 0173 / 7250905
Telefax: 069 154 008 674
E-Mail: werner@hfb.de

Die HfB - Business School of Finance & Management

Die HfB - Business School of Finance & Management ist Deutschlands führende Wissenschaftliche Hochschule für Finance und Management. Sie bietet staatlich anerkannte und FIBAA-akkreditierte Bachelor-, Master- und Ph.D.-Programme an. Über 50 Professoren, Lehrbeauftragte und Sprachdozenten betreuen derzeit gut 700 Studierende. Um Aktualität und Praxisbezug zu gewährleisten, pflegt die Hochschule einen intensiven Austausch mit der Praxis. Für die international ausgerichteten Studiengänge kooperiert sie weltweit mit gut 30 Universitäten und Business Schools. Träger der HfB ist die Bankakademie e. V. In deren Aufsichtsrat sind die Deutsche Bank, die Dresdner Bank, die Commerzbank, die Bayerische Hypo- und Vereinsbank, die BHF-BANK sowie der Bundesverband deutscher Banken vertreten. Die HfB ist im Internet unter www.hfb.de zu erreichen.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfb.de

Weitere Berichte zu: Kreditderivate Risikokapitalgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften