Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Schritt für Schritt

25.04.2006

Mit Blick auf die jüngsten Rendite-Anstiege könnte man davon sprechen, dass sich das im Februar 2005 von Alan Greenspan so bezeichnete Rendite-Rätsel allmählich auflöst. Seinerzeit äußerte der ehemalige Fed-Chef sein Unverständnis darüber, dass die langfristigen Treasury-Renditen trotz steigender Notenbankzinsen auf extrem niedrigem Niveau verharrten. Seit Jahresbeginn sind nun die Verzinsungen zehnjähriger Staatspapiere in den USA wie auch im Euroraum in bisher drei Schüben merklich gestiegen. Gemessen an den deutschen REX-Indizes sind seit Jahresultimo bei Bindungsfristen, die länger als drei Jahre betragen, negative Anlageergebnisse hinzunehmen. Historisch schnitt der REX (Gesamtindex) seit seinem Berechnungsbeginn in 1968 bisher nur in 1994 und 1999 mit einem negativen Resultat ab, d.h. nur in diesen Jahren überstiegen die Kursverluste den Kuponertrag. Aktuell summiert sich das Minus seit Jahresbeginn auf immerhin 1,8 Prozent.

Für das Wachstum der Weltwirtschaft ist ungeachtet eines zu erwartenden geringeren Expansionstempos in der zweiten Jahreshälfte noch kein Abschwung erkennbar, der Internationale Währungsfonds rechnet sogar mit +4,9 Prozent im laufenden Jahr und +4,7 Prozent in 2007 (2005 +4,8 Prozent). Während in China und Südostasien eine stärker werdende Binnenkonjunktur für zusätzliche Nachfrage sorgen sollte, dürften auch Japan und Euroland getragen von einer erst allmählich normalisierten Geldpolitik auf Sicht relative Dynamik zeigen. Mit Blick auf Kapazitätsreserven und hohe Arbeitslosigkeit in Euroland dürfte die Inflationsgefahr trotz des neuen Schwungs zwar noch begrenzt bleiben. Allerdings verhindert der Energiepreisanstieg auf Sicht eine merkliche Rückbildung der Teuerung unter die 2 Prozent-Toleranzmarke der EZB (März-Rate +2,2 nach +2,3 Prozent, Kernrate +1,4 nach +1,3 Prozent). Sorgen bereiten vor allem die stark expandierende Kreditvergabe an den privaten Sektor (Februar +10,3 nach 9,6 Prozent) sowie das Geldmengenwachstum (M3 im Februar +8,0 nach +7,6 Prozent). Insgesamt rechnet eine Mehrheit der Beobachter mit zwei weiteren Leitzins-Viertelschritten im Jahresverlauf auf dann 3,0 Prozent. Für die USA wurden Hoffnungen auf ein unmittelbares Ende des Straffungszyklus angesichts einer wachsamen Haltung der Notenbank (März-Kernrate der Verbraucherpreise unverändert +2,1 Prozent) wenn auch nur vorerst vertagt.

... mehr zu:
»Euroland »Rentenmarkt

Unter dem Strich hat die Unsicherheit trotz weiterhin moderater Inflationserwartungen, weltpolitischer Gefahrenmomente und anhaltender Nachfrage nach Zinslangläufern seitens wachsender Pensionsvermögen zugenommen. Zwar sind beispielsweise bei rückläufigen Energiepreisen temporäre Atempausen wahrscheinlich. Allerdings können vor allem eine gefestigte globale Konjunktur mit verstärkter Mittelabsorption in der Realwirtschaft sowie die Entwöhnung von ultragünstiger Geldversorgung begleitet von graduellen Yuan-Aufwertungen für vermehrte Schwankungen an den Anleihemärkten sorgen. Für Neuanlagen bleiben bei inzwischen auch attraktiver gewordenen Konditionen kürzere Laufzeiten die flexiblere Wahl.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Euroland Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie