Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende auf Exkursion in Afrika

07.11.2001


Zu Besuch im Builders Training Centre in Soweto


Der Fachbereich Technische Betriebswirtschaft der Märkischen Fachhochschule (MFH) ist bekannt für seine internationalen Exkursionen. Bereits schon Tradition ist die jährliche Exkursion mit 25 Studierenden zur Partnerhochschule nach New York, vor zwei Jahren untersuchte man die Märkte in Südamerika, davor in China und in diesem Jahr ging es unter der Leitung von MFH-Professor Dr. Gunther Bamler nach Afrika.

"Mehr als 14 Tage standen uns leider nicht zur Verfügung", so Prof. Bamler, der an der MFH das Lehrgebiet Auslandsabsatz vertritt. "Den Japanern nacheifernd, die "Europa in fünf Tagen" schaffen, mussten wir zwar leider auf Details verzichten, aber der Überblick war ja unser Ziel, von jeden etwas, aber nicht zu lang. Wir wollten Afrika als Ganzes erfahren, die unterschiedlichen Länder und Märkte."

Kapstadt in Südafrika war das erste Ziel. Dort stand der Besuch einer Textilfabrik für Damenoberbekleidung auf dem Programm. Die von einem Deutschen geführte Fabrik produziert mit rund 700 Mitarbeitern und modernster technischer Ausstattung ausschließlich für den südafrikanischen Markt. Auch das vorgeschriebene Quotenverfahren wird dort strikt eingehalten, sodass in der Führungsetage gleich viele weiße und schwarze Manager anzutreffen sind. In Soweto, der berühmtesten Township Südafrikas, wurde das Builders Training Centre besichtigt. Es ist mit einem deutschen Berufsbildungszentrum vergleichbar. Die Bewohner Sowetos können dort in drei Jahren eine Qualifikation als Maurer, Schreiner oder Sanitärinstallateur erwerben. In Pretoria waren die Nissan Automobilwerke Exkursionsziel. Hier werden vor allem die Pickups montiert, die in ganz Afrika zu den beliebtesten Fahrzeugen zählen. Bei Nissan Südafrika ist noch Handarbeit angesagt: 7,5 Fahrzeuge schafft dort ein Angestellter pro Monat, rein statistisch gesehen. Im Vergleich: In deutschen Autofabriken werden um die 20, in Japan sogar bis zu 35 Fahrzeuge fertiggestellt.

In Mocambique besuchten die Studierenden eine Schuhfabrik für Sicherheitsschuhe. Das portugiesische Unternehmen nutzt die niedrigen Lohnkosten. um preisgünstig für den portugiesischen Markt zu produzieren. Je nach Prämie beträgt der Monatslohn zwischen 40 und 80 Dollar. Interessant und völlig neu war für die Gruppe, dass bei der Besetzung der betrieblichen Stellen nicht nur allein auf die fachliche Kompetenz geachtet werden darf, sondern auch auf die familienbedingte Rangordnung der Afrikaner. So musste ein Vorarbeiter, obwohl fachlich bestens qualifiziert, in eine andere Position versetzt werden, weil sein familienbedingter Rang niedriger war als der Rang derjenigen, die er zu leiten hatte. In Kenia war das Geothermal-Kraftwerk Ziel der Studierenden. Im zentralafrikanischen Graben gelegen, kann die Erdkruste schon bei 2000m durchbohrt werden, so dass aus dem Erdinneren heißer Dampf mit 400° Celsius entweicht, der die dortigen Turbinen antreibt.

Neben den wirtschaftlichen Aspekten stand für die Studierenden auch das Kennenlernen des Kontinents mit all seinen menschlichen, gesellschaftlichen und landschaftlichen Facetten im Vordergrund. So konnte die Reisegruppe beispielsweise einen Eindruck von der einzigartigen Landschaft während der Bahnfahrt von Mocambique nach Südafrika oder während des Besuchs der zahlreichen Nationalparks gewinnen. Andere Länder, andere Sitten: In Durban gab es beim Abendessen für die Männer 50 % Rabatt auf Speisen und Getränke, allerdings nur, wenn die Damen an einem anderen Tisch getrennt saßen und dort voll bezahlten. Auch wenn zwei Studenten in Durban von Kriminellen bedroht und ausgeraubt wurden, so waren alle Teilnehmer mit dem Exkursionsverlauf mehr als zufrieden. "Es klappte alles wie am Schnürchen", so das Fazit von Prof. Bamler, "von der vielzitierten afrikanischen Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeit war nichts zu merken, auf die Hochschulgruppe wartete stets ein Bus zur Weiterreise und für jeden Teilnehmer gab es am Abend ein sauberes eigenes Bett, wenn auch zuweilen erst nach Diskussionen mit dem Hotelpersonal.

Birgit Geile-Hänßel | idw

Weitere Berichte zu: MFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie