Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Wiederbelebung des Value-Gedankens am Neuen Markt

06.11.2001


Am Neuen Markt ist nach einer Umfrage der Münchner Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner keine Wiederbelebung des Shareholder Value-Gedankens festzustellen. So nutzt gegenwärtig nur knapp ein Viertel der am Frankfurter Börsensegment für Wachstumswerte gelisteten Unternehmen ein übergreifendes Steuerungs- und Managementystem wie etwa EVA ("Economic Value Added") als Bewertungsparameter. Dagegen liege der Anteil der Unternehmen mit einem Shareholder-Value-Kennzahlensystem bei den DAX-100-Werten bei 86 Prozent.

Allerdings gaben 80 Prozent der befragten Unternehmen an, dass eine einheitliche Fokussierung auf die Wertsteigerung des Unternehmens positiven Einfluss auf die Kapitaldisziplin, das Anlegervertrauen, die Investor Relations und auf den Aktienkurs nehmen kann. Als Gründe für die Nicht-Einführung eines solchen Instruments nannte die Mehrzahl der befragten Unternehmen "andere aktuelle Prioritäten".

So genannte Übergewinnmethoden wie EVA schaffen die Voraussetzung, alle strategischen und operativen Aktivitäten nach ihrem Beitrag zur Steigerung des Unternehmenswertes auszurichten. Im Vergleich zu klassischen "buchhalterischen" Kenngrößen geben sie verläßlicher und nachprüfbarer Auskunft über die Entwicklung des Unternehmenswertes. Auch sorgen sie dafür, dass sich Vergütungsmodelle und Bonus-Zahlungen an der tatsächlichen Wertentwicklung einer Gesellschaft orientieren. Dies ist der Umfrage zufolge bei lediglich sechs Prozent der Unternehmen am Neuen Markt der Fall.

Nach Ansicht von Dr. Wieselhuber & Partner zeigen die Umfrage-Ergebnisse, dass am Neuen Markt noch nicht konsequent auf die veränderten Kapitalmarktanforderungen reagiert wird. Die Teilnehmer wollten nicht mehr das kurzfristige Auf und Ab der Börsenkurse, sondern vertrauensbildende und seriöse Botschaften zu den Werttreibern im Tagesgeschäft wahrnehmen.

ots Originaltext: Dr. Wieselhuber & Partner GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:

Dr. Sven Oleownik
Geschäftsbereichsleiter
Corporate Finance
Tel.: 089 / 523 02 200
Fax: 089 / 523 02 250
E-Mail: oleownik@wieselhuber

| ots

Weitere Berichte zu: EVA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit