Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleister der Informationsgesellschaft - Unternehmen setzen in Fragen der IT-Sicherheit auf externe Beratung und Outsourcing

19.04.2006


So genannte Schadprogramme aus dem Internet, wie etwa Viren, Würmer und Trojaner, beeinträchtigen die Datensicherung von Unternehmen und das reibungslose Funktionieren ihrer IT-Systeme. Die überwiegende Mehrzahl der Unternehmen im Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft ist sich dieser Gefahren aus dem Internet bewusst. Daher lassen sich drei von vier Dienstleistern der Informationsgesellschaft in Fragen der IT-Sicherheit von externer Seite beraten, und jedes dritte Unternehmen hat seine IT-Administration teilweise oder sogar komplett an externe Dienstleister ausgelagert. Nur etwa jedes fünfte Unternehmen verlässt sich bei Administration und IT-Sicherheit ausschließlich auf sein eigenes Know-How.



Dies ist Ergebnis einer Konjunkturumfrage bei Dienstleistern der Informationsgesellschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, in Zusammenarbeit mit dem Verband der Vereine Creditreform, Neuss, im März 2006 durchgeführt hat. An der Umfrage beteiligten sich rund 1.000 Unternehmen. Der Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft setzt sich zusammen aus Informations- und Kommunikationstechnologie- (IKT-) Dienstleistern (Unternehmen der Branchen EDV-Dienste und -Vermietung, IKT-Fachhandel sowie Telekommunikationsdienste) und wissensintensiven Dienstleistern (Unternehmen der Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Architekturbüros, technische Beratung und Planung, Forschung- und Entwicklung sowie Werbung).



In allen befragten Branchen liegt der Anteil der Unternehmen, die in Fragen der IT-Sicherheit externe Beratung in Anspruch nehmen, bei mehr als 60 Prozent. In den Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, technische Beratung und Planung, Telekommunikationsdienstleistungen und Werbung lassen sich mehr als 90 Prozent der Unternehmen von externer Seite beraten. Am geringsten ist dieser Anteil in der Branche EDV-Dienstleistung und -Vermietung, deren eigene Geschäftstätigkeit unter anderem das Vermarkten von Know-How im Bereich IT-Administration umfasst.

Das Outsourcing der IT-Administration ist in den Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, technische Beratung und Planung sowie Unternehmensberatung am weitesten verbreitet. Etwa 80 Prozent der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sowie der technischen Berater und Planer lagern ihre IT-Administration teilweise oder komplett aus. Bei den Unternehmensberatern liegt der entsprechende Anteil bei etwa 50 Prozent.

Etwa 60 Prozent der Dienstleister der Informationsgesellschaft haben im ersten Quartal 2006 angegeben, dass ihre IT-Systeme bereits mindestens einmal von Schadprogrammen befallen waren. In der Telekommunikationsbranche haben fast alle Unternehmen Erfahrungen mit Viren, Trojanern oder Würmern gesammelt, hauptsächlich in der Zeit bis 2003. In den Jahren 2004 und 2005 waren EDV-Dienstleister und -Vermieter überdurchschnittlich von Gefahren aus dem Internet betroffen. Etwa 65 Prozent der Unternehmen dieser Branche hatten in den Jahren 2004 und 2005 mindestens einen Virenbefall. Ähnlich schwer hat es die Werbebranche getroffen. Knapp 60 Prozent der Werbeagenturen hatten in diesem Zeitraum mindestens einen Schaden durch Viren zu verzeichnen. Am wenigsten von Schadprogrammen betroffen sind Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. 80 Prozent der Unternehmen dieser Branche geben an, noch nie Opfer eines Schadprogramms geworden zu sein. Auch in den Branchen technische Beratung und Planung sowie Unternehmensberatung sind Schadprogramme relativ selten.

Schadprogramme aus dem Internet, wie Viren, Würmer und Trojaner, können Datenverlust verursachen oder das Betriebssystem so schädigen, dass es neu installiert werden muss. In den vergangenen Jahren sind vermehrt Programme aufgetreten, die versuchen, vertrauliche Daten auszuspionieren oder zu dem infizierten Computer eine Hintertür zu öffnen, so dass der Rechner vom Urheber des Schadprogramms ferngesteuert werden kann. Fast alle Unternehmen setzen Antiviren-Programme ein, welche die Zahl der durch Schadprogramme verursachten Probleme erheblich reduzieren. Einen hundertprozentigen Schutz vor Befall können allerdings auch sie nicht bieten.

Anmerkung zur Hochrechnung:
Um die Repräsentativität der Analysen zu gewährleisten, rechnet das ZEW die Antworten der Umfrageteilnehmer mit dem Umsatzgewicht der Unternehmen am gesamten Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft hoch. Die Formulierung "Anteil der Unternehmen" reflektiert somit den "Umsatzanteil der Unternehmen".

Ansprechpartnerin:
Margit Vanberg, Telefon: 0621/1235-351, Fax: -333, E-Mail: vanberg@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie