Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse startet neue DAX-Indikation auf der Basis von DAX-Futures

10.04.2006


X-DAX: Indikative DAX-Berechnung während der verlängerten Eurex Handelszeit

Als DAX®-Indikation für den Zeitraum von 1745 bis 22.00 Uhr MEZ hat die Deutsche Börse am Montag den neuen Index X-DAX eingeführt. Grundlage dieses Index ist der an der Terminbörse Eurex gehandelte Future-Kontrakt auf den Aktiennindex DAX, den so genannten DAX-Future. X-DAX ist eine Ergänzung zum bestehenden L-DAX, der von 17.45 bis 20:00 auf Basis der Kurse im Parketthandel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse berechnet wird.

X-DAX bildet die Entwicklung des DAX-Future bereinigt um Zinszahlungen ab. DAX-Futures sind in Anbetracht der hohen Liquidität in diesem Marktsegment eine aussagekräftige Referenzgröße für Trends in der Marktentwicklung nach Ende der DAX-Berechnung um 17.45 Uhr.

Da der neue X-DAX nahezu den gesamten Handelstag in den USA abdeckt, bedient die Deutsche Börse auch die wachsende Nachfrage nach einem Index, der die Auswirkungen des Handelsgeschehens an den US-Börsen auf deutsche Standard­werte widerspiegelt. Eurex hatte die Handelszeiten für ausgewählte Produkte im November 2005 verlängert. Gehandelt wird nunmehr bis 22:00 MEZ (15:00 Chicagoer Zeit/16:00 New Yorker Zeit). Mit den längeren Handelszeiten hat Eurex für US-Handelsteilnehmer der Zugang zu den Eurex-Benchmark-Produkten weiter verbessert.

Neben X-DAX berechnet die Deutsche Börse aktuell auch die Indizes L-DAX, L-MDAX, L-SDAX und L-TecDAX. Die Berechnung erfolgt im 60-Sekunden-Rhythmus auf Basis der Preise aus dem FWB-Parketthandel von 17:45 bis zum Handelsschluss um 20:00. Diese Indizes bilden in ihrer Zusammensetzung den DAX®, MDAX®, SDAX® bzw. TecDAX® ab und liefern Anlegern damit Anhaltspunkte zur Marktentwicklung im Parketthandel nach Handelsschluss auf Xetra um 17.30 Uhr. Diese Indizes bleiben von der Einführung des X-DAX unberührt.

Market Data & Analytics berechnet und veröffentlicht insgesamt mehr als 1.800 Indizes. Damit ist die Deutsche Börse einer der größten Indexanbieter weltweit. Auch die Zusammenstellung, Verteilung und Vermarktung unabhängiger Kapitalmarktinformationen wie Preisdaten, Handelstatistiken und Back Office-Informationen für Banken und Finanzinstitute liegt bei Market Data & Analytics.

DAX®, MDAX®, SDAX® und TecDAX® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com.

Weitere Berichte zu: DAX X-DAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften