Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA Initiative zur Förderung von KMUs auf dem Gebiet der Satellitenkommunikation (Satcom)

10.04.2006

Um Kleinen und Mittelständischen Unternehmen (KMU) dabei behilflich zu sein, in den Satcom-Sektor vorzustossen, startete das Telekommunikations-Department der Europäischen Weltraumorganisation ESA am 10. April 2006 eine neue Runde der "Start-Up Projects Initiative". In den letzten fünf Jahren hat es fünf Runden gegeben, die insgesamt zu knapp 60 Projekten geführt haben (siehe http://telecom.esa.int/startup ). Die positiven Rückmeldungen, die ESA von Unternehmen erhielt, bestärkten ESA Telecom darin, aufbauend auf dem Erfolg das Projektschema zu verfeinern.

Die Vorteile für die europäische Industrie und die Bürger in der EU sind deutlich, wie Nuno Carvalho, Projektleiter der portugiesischen Firma WIT-Software im Projekt RISING (Road Information System for Next Generation Cars, Runde 4), erläutert. Sein Projekt dient dazu, die Sicherheit auf den europäischen Strassen zu verbessern. " Die Start-up Projects Initiative der ESA ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für KMUs, Kenntnisse im Weltraumsektor zu gewinnen und Unterstützung von Experten zu erhalten. Die Zusammenarbeit mit ESA ist eine lohnende Erfahrung, die neue Möglichkeiten für weltraumbezogene Aktivitäten und auf anderen Märkten eröffnet."

... mehr zu:
»ESA »KMU »Satellitenkommunikation

Innovation ist der Schlüssel, um neue Märkte für die Industrie zu erschliessen. Die "Start-up Projects Initiative" der ESA Telecom unterstützt Unternehmen dabei, Neuerungen zu entwickeln, die diese andernfalls nicht umsetzen könnten, wie z. B. das sehr erfolgreiche Projekt SASS (Satellite based Alarm and Surveillance System, Runde 3), das die Sicherheit in Atomkraftwerken verbessert. Andreas Nil, Geschäftsführer von MediaMobil Communication in Deutschland, das Unternehmen, das das Projekt verwirklichte, erklärte: "Wir hatten die Idee schon seit einiger Zeit, aber auf Grund von fehlenden Ressourcen konnten wir sie nicht umsetzen. Dank der "Start-Up Projects Initiative" verfügten wir nicht nur über einen finanziellen und organisatorischen Projektrahmen sondern auch wertvolle Unterstützung, um bedeutende Pilotnutzer für das Projekt zu gewinnen, die zu potentiellen Kunden für das Endprodukt geworden sind."

Für KMUs ist es nicht leicht, im Bereich der Satellitenkommunikation Fuss zu fassen.. Technische und geschäftliche Risiken sowie die empfundene Komplexität des Gebiets können für Unternehmer und auch potentielle Investoren ein Abschreckungsmittel sein. Allerdings eröffnet Satcom auch viele hochinteressante Möglichkeiten für neue Technologien, Anwendungen und Dienste auf Gebieten wie mobile Kommunikation, Internet, Multimedia, Rundfunkübertragung und positionsgestützte Kommunikationssysteme. Nicht nur Grossunternehmen können diese Möglichkeiten erfolgreich ausschöpfen.

Das Schema sieht die Vergabe von Entwicklungsverträgen für Projektvorschläge vor, die die Satcom-Komponente als einen wesentlichen Bestandteil beinhalten. Zwei verschiedene Finanzierungsmodelle je nach der kommerziellen Reife des Vorschlages kommen zur Anwendung:

a) Finanzierung bis zu 100 (maximal 300.000 Euro) für die Validierung von Konzepten in frühem Entwicklungsstadium, die innovative Technologien mit hohen geschäftlichen bzw. technischen Risiken beinhalten.

b) Finanzierung bis zu 50% (maximal 150.000 Euro) für Integrations- und Demonstrationsaktivitäten, die auf bestehenden Technologien beruhen und die Entwicklung prä-operationeller Produkte, Systeme und Anwendungen betreffen, für welche bereits Vermarktungsmöglichkeiten identifiziert sind.

Jedes KMU eines Teilnehmerlandes kann sich beteiligen. Die Teilnehmerländer sind Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, und Kanada.

Projektvorschläge von Unternehmen, die noch nie einen Vertrag mit ESA Telecom hatten, werden vorgezogen.

Es ist das Ziel dieser Initiative, dass Unternehmen am Ende des Projekts mit der kommerziellen Vermarktung Ihrer Produkte fortfahren können. Neben der finanziellen Unterstützung bietet ESA Telecom seine technischen Anlagen zur Validierung an. Weiterhin wird ESA Telecom seine Erfahrungen und Kontakte dazu benutzen, komplementäre Ideen und Vorhaben auf dem Satcom-Gebiet zusammenzubringen.

Da ESA mit den Ressourcenproblemen kleiner Unternehmen vertraut ist, wurde ein spezieller Bewerbungsprozess erstellt, der es Bewerbern gestattet, Projektskizzen einzureichen und dazu Feedback zu erhalten bevor ein komplettes Angebot erstellt werden muss.

Solche Projektskizzen mit bis zu 4 Seiten Textkönnen in einem Zeitraum von fünf Wochen (vom 10.4. - 15.5. 2006) über ein sicheres Online-Formular eingereicht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://telecom.esa.int/startup.

ESA Telecom ist ein Department der europäischen Weltraumorganisation ESA, das für die Koordination, Entwicklung und Unterstützung europäischer und kanadischer Innovationen auf dem Gebiet der Satellitenkommunikation verantwortlich ist. Indem ESA die Führung bei Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten übernimmt, wird gewährleistet dass die Mitgliedsländer auf dem globalen Satellitenmarkt wettbewerbsfähig bleiben. ESA Telecom spielt auch eine wichtige Investorenrolle auf dem kommerziellen Markt, da es die Entwicklung neuer Satellitensysteme und -technologien in Vorbereitung zukünftiger Anwendungen unterstützt.

Norbert Hübner | presseportal
Weitere Informationen:
http://telecom.esa.int/startup
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: ESA KMU Satellitenkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten