Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA Initiative zur Förderung von KMUs auf dem Gebiet der Satellitenkommunikation (Satcom)

10.04.2006

Um Kleinen und Mittelständischen Unternehmen (KMU) dabei behilflich zu sein, in den Satcom-Sektor vorzustossen, startete das Telekommunikations-Department der Europäischen Weltraumorganisation ESA am 10. April 2006 eine neue Runde der "Start-Up Projects Initiative". In den letzten fünf Jahren hat es fünf Runden gegeben, die insgesamt zu knapp 60 Projekten geführt haben (siehe http://telecom.esa.int/startup ). Die positiven Rückmeldungen, die ESA von Unternehmen erhielt, bestärkten ESA Telecom darin, aufbauend auf dem Erfolg das Projektschema zu verfeinern.

Die Vorteile für die europäische Industrie und die Bürger in der EU sind deutlich, wie Nuno Carvalho, Projektleiter der portugiesischen Firma WIT-Software im Projekt RISING (Road Information System for Next Generation Cars, Runde 4), erläutert. Sein Projekt dient dazu, die Sicherheit auf den europäischen Strassen zu verbessern. " Die Start-up Projects Initiative der ESA ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für KMUs, Kenntnisse im Weltraumsektor zu gewinnen und Unterstützung von Experten zu erhalten. Die Zusammenarbeit mit ESA ist eine lohnende Erfahrung, die neue Möglichkeiten für weltraumbezogene Aktivitäten und auf anderen Märkten eröffnet."

... mehr zu:
»ESA »KMU »Satellitenkommunikation

Innovation ist der Schlüssel, um neue Märkte für die Industrie zu erschliessen. Die "Start-up Projects Initiative" der ESA Telecom unterstützt Unternehmen dabei, Neuerungen zu entwickeln, die diese andernfalls nicht umsetzen könnten, wie z. B. das sehr erfolgreiche Projekt SASS (Satellite based Alarm and Surveillance System, Runde 3), das die Sicherheit in Atomkraftwerken verbessert. Andreas Nil, Geschäftsführer von MediaMobil Communication in Deutschland, das Unternehmen, das das Projekt verwirklichte, erklärte: "Wir hatten die Idee schon seit einiger Zeit, aber auf Grund von fehlenden Ressourcen konnten wir sie nicht umsetzen. Dank der "Start-Up Projects Initiative" verfügten wir nicht nur über einen finanziellen und organisatorischen Projektrahmen sondern auch wertvolle Unterstützung, um bedeutende Pilotnutzer für das Projekt zu gewinnen, die zu potentiellen Kunden für das Endprodukt geworden sind."

Für KMUs ist es nicht leicht, im Bereich der Satellitenkommunikation Fuss zu fassen.. Technische und geschäftliche Risiken sowie die empfundene Komplexität des Gebiets können für Unternehmer und auch potentielle Investoren ein Abschreckungsmittel sein. Allerdings eröffnet Satcom auch viele hochinteressante Möglichkeiten für neue Technologien, Anwendungen und Dienste auf Gebieten wie mobile Kommunikation, Internet, Multimedia, Rundfunkübertragung und positionsgestützte Kommunikationssysteme. Nicht nur Grossunternehmen können diese Möglichkeiten erfolgreich ausschöpfen.

Das Schema sieht die Vergabe von Entwicklungsverträgen für Projektvorschläge vor, die die Satcom-Komponente als einen wesentlichen Bestandteil beinhalten. Zwei verschiedene Finanzierungsmodelle je nach der kommerziellen Reife des Vorschlages kommen zur Anwendung:

a) Finanzierung bis zu 100 (maximal 300.000 Euro) für die Validierung von Konzepten in frühem Entwicklungsstadium, die innovative Technologien mit hohen geschäftlichen bzw. technischen Risiken beinhalten.

b) Finanzierung bis zu 50% (maximal 150.000 Euro) für Integrations- und Demonstrationsaktivitäten, die auf bestehenden Technologien beruhen und die Entwicklung prä-operationeller Produkte, Systeme und Anwendungen betreffen, für welche bereits Vermarktungsmöglichkeiten identifiziert sind.

Jedes KMU eines Teilnehmerlandes kann sich beteiligen. Die Teilnehmerländer sind Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, und Kanada.

Projektvorschläge von Unternehmen, die noch nie einen Vertrag mit ESA Telecom hatten, werden vorgezogen.

Es ist das Ziel dieser Initiative, dass Unternehmen am Ende des Projekts mit der kommerziellen Vermarktung Ihrer Produkte fortfahren können. Neben der finanziellen Unterstützung bietet ESA Telecom seine technischen Anlagen zur Validierung an. Weiterhin wird ESA Telecom seine Erfahrungen und Kontakte dazu benutzen, komplementäre Ideen und Vorhaben auf dem Satcom-Gebiet zusammenzubringen.

Da ESA mit den Ressourcenproblemen kleiner Unternehmen vertraut ist, wurde ein spezieller Bewerbungsprozess erstellt, der es Bewerbern gestattet, Projektskizzen einzureichen und dazu Feedback zu erhalten bevor ein komplettes Angebot erstellt werden muss.

Solche Projektskizzen mit bis zu 4 Seiten Textkönnen in einem Zeitraum von fünf Wochen (vom 10.4. - 15.5. 2006) über ein sicheres Online-Formular eingereicht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://telecom.esa.int/startup.

ESA Telecom ist ein Department der europäischen Weltraumorganisation ESA, das für die Koordination, Entwicklung und Unterstützung europäischer und kanadischer Innovationen auf dem Gebiet der Satellitenkommunikation verantwortlich ist. Indem ESA die Führung bei Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten übernimmt, wird gewährleistet dass die Mitgliedsländer auf dem globalen Satellitenmarkt wettbewerbsfähig bleiben. ESA Telecom spielt auch eine wichtige Investorenrolle auf dem kommerziellen Markt, da es die Entwicklung neuer Satellitensysteme und -technologien in Vorbereitung zukünftiger Anwendungen unterstützt.

Norbert Hübner | presseportal
Weitere Informationen:
http://telecom.esa.int/startup
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: ESA KMU Satellitenkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics