Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA Initiative zur Förderung von KMUs auf dem Gebiet der Satellitenkommunikation (Satcom)

10.04.2006

Um Kleinen und Mittelständischen Unternehmen (KMU) dabei behilflich zu sein, in den Satcom-Sektor vorzustossen, startete das Telekommunikations-Department der Europäischen Weltraumorganisation ESA am 10. April 2006 eine neue Runde der "Start-Up Projects Initiative". In den letzten fünf Jahren hat es fünf Runden gegeben, die insgesamt zu knapp 60 Projekten geführt haben (siehe http://telecom.esa.int/startup ). Die positiven Rückmeldungen, die ESA von Unternehmen erhielt, bestärkten ESA Telecom darin, aufbauend auf dem Erfolg das Projektschema zu verfeinern.

Die Vorteile für die europäische Industrie und die Bürger in der EU sind deutlich, wie Nuno Carvalho, Projektleiter der portugiesischen Firma WIT-Software im Projekt RISING (Road Information System for Next Generation Cars, Runde 4), erläutert. Sein Projekt dient dazu, die Sicherheit auf den europäischen Strassen zu verbessern. " Die Start-up Projects Initiative der ESA ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für KMUs, Kenntnisse im Weltraumsektor zu gewinnen und Unterstützung von Experten zu erhalten. Die Zusammenarbeit mit ESA ist eine lohnende Erfahrung, die neue Möglichkeiten für weltraumbezogene Aktivitäten und auf anderen Märkten eröffnet."

... mehr zu:
»ESA »KMU »Satellitenkommunikation

Innovation ist der Schlüssel, um neue Märkte für die Industrie zu erschliessen. Die "Start-up Projects Initiative" der ESA Telecom unterstützt Unternehmen dabei, Neuerungen zu entwickeln, die diese andernfalls nicht umsetzen könnten, wie z. B. das sehr erfolgreiche Projekt SASS (Satellite based Alarm and Surveillance System, Runde 3), das die Sicherheit in Atomkraftwerken verbessert. Andreas Nil, Geschäftsführer von MediaMobil Communication in Deutschland, das Unternehmen, das das Projekt verwirklichte, erklärte: "Wir hatten die Idee schon seit einiger Zeit, aber auf Grund von fehlenden Ressourcen konnten wir sie nicht umsetzen. Dank der "Start-Up Projects Initiative" verfügten wir nicht nur über einen finanziellen und organisatorischen Projektrahmen sondern auch wertvolle Unterstützung, um bedeutende Pilotnutzer für das Projekt zu gewinnen, die zu potentiellen Kunden für das Endprodukt geworden sind."

Für KMUs ist es nicht leicht, im Bereich der Satellitenkommunikation Fuss zu fassen.. Technische und geschäftliche Risiken sowie die empfundene Komplexität des Gebiets können für Unternehmer und auch potentielle Investoren ein Abschreckungsmittel sein. Allerdings eröffnet Satcom auch viele hochinteressante Möglichkeiten für neue Technologien, Anwendungen und Dienste auf Gebieten wie mobile Kommunikation, Internet, Multimedia, Rundfunkübertragung und positionsgestützte Kommunikationssysteme. Nicht nur Grossunternehmen können diese Möglichkeiten erfolgreich ausschöpfen.

Das Schema sieht die Vergabe von Entwicklungsverträgen für Projektvorschläge vor, die die Satcom-Komponente als einen wesentlichen Bestandteil beinhalten. Zwei verschiedene Finanzierungsmodelle je nach der kommerziellen Reife des Vorschlages kommen zur Anwendung:

a) Finanzierung bis zu 100 (maximal 300.000 Euro) für die Validierung von Konzepten in frühem Entwicklungsstadium, die innovative Technologien mit hohen geschäftlichen bzw. technischen Risiken beinhalten.

b) Finanzierung bis zu 50% (maximal 150.000 Euro) für Integrations- und Demonstrationsaktivitäten, die auf bestehenden Technologien beruhen und die Entwicklung prä-operationeller Produkte, Systeme und Anwendungen betreffen, für welche bereits Vermarktungsmöglichkeiten identifiziert sind.

Jedes KMU eines Teilnehmerlandes kann sich beteiligen. Die Teilnehmerländer sind Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, und Kanada.

Projektvorschläge von Unternehmen, die noch nie einen Vertrag mit ESA Telecom hatten, werden vorgezogen.

Es ist das Ziel dieser Initiative, dass Unternehmen am Ende des Projekts mit der kommerziellen Vermarktung Ihrer Produkte fortfahren können. Neben der finanziellen Unterstützung bietet ESA Telecom seine technischen Anlagen zur Validierung an. Weiterhin wird ESA Telecom seine Erfahrungen und Kontakte dazu benutzen, komplementäre Ideen und Vorhaben auf dem Satcom-Gebiet zusammenzubringen.

Da ESA mit den Ressourcenproblemen kleiner Unternehmen vertraut ist, wurde ein spezieller Bewerbungsprozess erstellt, der es Bewerbern gestattet, Projektskizzen einzureichen und dazu Feedback zu erhalten bevor ein komplettes Angebot erstellt werden muss.

Solche Projektskizzen mit bis zu 4 Seiten Textkönnen in einem Zeitraum von fünf Wochen (vom 10.4. - 15.5. 2006) über ein sicheres Online-Formular eingereicht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://telecom.esa.int/startup.

ESA Telecom ist ein Department der europäischen Weltraumorganisation ESA, das für die Koordination, Entwicklung und Unterstützung europäischer und kanadischer Innovationen auf dem Gebiet der Satellitenkommunikation verantwortlich ist. Indem ESA die Führung bei Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten übernimmt, wird gewährleistet dass die Mitgliedsländer auf dem globalen Satellitenmarkt wettbewerbsfähig bleiben. ESA Telecom spielt auch eine wichtige Investorenrolle auf dem kommerziellen Markt, da es die Entwicklung neuer Satellitensysteme und -technologien in Vorbereitung zukünftiger Anwendungen unterstützt.

Norbert Hübner | presseportal
Weitere Informationen:
http://telecom.esa.int/startup
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: ESA KMU Satellitenkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie