Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationen entscheiden über den Erfolg

06.04.2006


Projekt Jenaer Soziologen zur Zukunftsfähigkeit ostdeutscher Unternehmen abgeschlossen



Welche Strategien führen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in den Neuen Bundesländern zum Erfolg? Dieser Frage haben sich in den vergangenen zwei Jahren Soziologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Instituts für praxisorientierte Sozialforschung & Beratung in der Studie "Innovation durch Kooperation und Fachkräfteentwicklung, Strategien zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der ostdeutschen KMU" gewidmet. Um ostdeutschen Erfolgsgeschichten auf den Grund zu gehen, haben die Jenaer Soziologen um Prof. Dr. Rudi Schmidt mehrere Hundert Unternehmen in verschiedenen Industriebranchen und Bundesländern in Ostdeutschland befragt.

... mehr zu:
»BMVBS »KMU »Soziologe


Die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bau- und Stadtentwicklung/ Aufbau Ost (BMVBS) in Auftrag gegebenen Jenaer Forschungsprojektes haben die Wissenschaftler im Rahmen einer Abschlusskonferenz am 6. April vorgestellt. Neben den beteiligten Wissenschaftlern diskutierten auch der Parlamentarische Staatssekretär im BMVBS Ulrich Kasparick sowie Vertreter verschiedener Landesministerien, Unternehmen und Verbände.

Kooperation als Inspiration für Innovation

Als einen entscheidenden Faktor für den Unternehmenserfolg konnten die Jenaer Wissenschaftler Umfang und Intensität der Kooperationsbeziehungen der Firmen identifizieren. So unterhalten besonders innovative Unternehmen vielfältige Kooperationen mit öffentlichen Wissenschaftseinrichtungen wie Universitäten und Fachhochschulen oder schließen sich mit Partnern in Netzwerken zusammen. Auch ihrem regionalen Umfeld gegenüber zeigen sich erfolgreiche Firmen überdurchschnittlich kooperativ, etwa indem sie den Kontakt mit Schulen pflegen, um Jugendliche über Perspektiven der Arbeit in der Industrie zu informieren.

"Kleine Unternehmen brauchen zudem die enge Zusammenarbeit mit ihren Kunden als wichtige Inspirationsquelle für Neuentwicklungen", erklärt Prof. Schmidt den Grund für die hohe Kooperationsbereitschaft erfolgreicher Firmen. Denn anders als große Unternehmen verfügen KMU in der Regel nur über knappe Kapazitäten für Forschung und Entwicklung. Wie Prof. Schmidt und seine Kollegen herausfanden, machen kleine erfolgreiche Firmen diesen Nachteil jedoch durch einen intensiven Austausch mit ihren Kunden als Quelle für Innovationen wett. So lassen sich sowohl der Kostenaufwand weitreichender Neuerungen begrenzen als auch das Risiko von Fehlschlägen verringern.

Aktive Personalpolitik bindet qualifiziertes Personal

Ein weiterer Bestandteil des Erfolgsrezepts innovativer Unternehmen ist ihre Personalpolitik. "Innovative Firmen unternehmen wesentlich mehr Anstrengungen, die Herausforderungen des Generationenwechsels zu bewältigen", so Schmidt. Die Betriebe weisen ein überdurchschnittliches Engagement bei der Ausbildung und der Übernahme junger Beschäftigter auf. Prinzipiell seien die Horizonte der Personalplanung in diesen Unternehmen länger als in weniger innovativen Firmen. "Einige Personalabteilungen führen sogar regelmäßige Altersstrukturanalysen durch", fand der Soziologe von der Universität Jena heraus. Familienfreundliche Arbeitszeitregelungen und betriebliche Gesundheitsförderung können die Personalbindung unterstützen.

"Diesen Bemühungen sind allerdings auch Grenzen gesetzt", gibt Projektmitarbeiter Dr. Michael Behr zu bedenken. Denn auch die erfolgreichen und innovativen Unternehmen können ein Problem nicht allein schultern: den Mangel an qualifiziertem Nachwuchs im Bereich der Facharbeiterberufe und Ingenieure. "Besonders das Gehaltsgefälle zu den Alten Bundesländern und die mangelnde Liquidität begrenzt den Handlungsspielraum ostdeutscher Unternehmen, qualifizierte Fachkräfte durch gute Bezahlung anzulocken." Aus den Ergebnissen ihrer Studie erarbeiten die Jenaer Soziologen deshalb jetzt konkrete Vorschläge, wie kleine und mittlere Betriebe in Ostdeutschland ihre Rekrutierungschancen langfristig verbessern können.

Kontakt:
Prof. Dr. Rudi Schmidt / Dr. Michael Behr
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945531, 945328
Fax: 03641 / 945522
E-Mail: rudolf.schmidt@uni-jena.de / michael.behr@uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: BMVBS KMU Soziologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik