Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertise zur Unternehmenssteuerreform vorgelegt

06.04.2006


Gutachten zur Reform der Einkommens- und Unternehmensbesteuerung an Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium übergeben


Am 3. April 2006 wurde in Berlin eine Expertise mit dem Titel "Reform der Einkommens- und Unternehmensbesteuerung durch die Duale Einkommensteuer" an die Bundesminister Peer Steinbrück und Michael Glos überreicht. Das Gutachten wurde vom "Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung" zusammen mit dem Münchner Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht sowie dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim erstellt. Die Grundlage dafür bildete ein Auftrag, den die damaligen Bundesminister Eichel und Clement im Frühjahr 2005 erteilt hatten. Prof. Dr. Wolfgang Schön, Direktor der Abteilung Rechnungslegung und Steuerrecht des Max-Planck-Instituts in München, war federführend an der Erstellung des Gutachtens beteiligt.

Die Bundesregierung will die detaillierten Vorschläge in ihre für 2008 geplante Unternehmenssteuerreform mit einbeziehen. Sie sollen dazu beitragen, das deutsche Ertragssteuerrecht neu zu ordnen und den Standort Deutschland steuerlich attraktiver zu machen. Außerdem sollen sie im Bereich der Unternehmensbesteuerung weitgehende Finanzierungs- und Rechtsformneutralität gewährleisten. Dadurch soll die Investitionsbereitschaft inländischer und ausländischer Kapitalgeber gestärkt und das Wirtschaftswachstum und die Lohnentwicklung in Deutschland mittelfristig gefördert werden.


Die Steuerpolitik moderner Industriestaaten sieht sich zunehmend einem Konflikt ausgesetzt: Einerseits soll sie im internationalen Wettbewerb um Investitionen steuerlich attraktiv bleiben, andererseits aber auch den finanziellen Bedürfnissen genügen, die ein modernes Wohlfahrtssystem mit sich bringt. Die Duale Einkommensteuer ("Dual Income Tax") stellt einen möglichen Ausweg dar, indem sie angesichts der geänderten Rahmenbedingungen die überkommenen Belastungsentscheidungen des Steuersystems zielgenau neu justiert. Erträge aus international mobilen Produktionsfaktoren, wie Sach- und insbesondere Finanzkapital, sollten danach im Grundsatz einem niedrigen, möglichst proportional ausgestalteten Steuertarif unterworfen werden. Dadurch soll eine effiziente Steuererhebung gewährleisten werden. Für Einkommen aus immobilen Faktoren, darunter insbesondere Arbeitseinkommen und Transferleistungen - für die internationale Steuerbelastungsunterschiede keine entscheidende Rolle spielen -, gibt es hingegen keine ökonomischen oder finanziellen Gründe für eine steuerliche Entlastung.

Das Modell der Dualen Einkommensteuer wurde erstmals zu Beginn der 1990er-Jahre in den skandinavischen Ländern und Finnland umgesetzt und hatte überzeugende Wirkungen auf die dortige Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung. Um dieses Modell auch in Deutschland umsetzen zu können, musste es an die besonderen Verhältnisse des deutschen Steuersystems angepasst werden. Der Sachverständigenrat hat zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München sowie dem Zentrum für Europäischen Wirtschaftsforschung in Mannheim ein Gutachten einschließlich eines ausformulierten Gesetzesentwurfes erarbeitet. Es wurde am 3. April in Berlin an die Bundesminister Steinbrück und Glos überreicht und soll eine wichtige Grundlage für die Reform der Unternehmensbesteuerung in Deutschland bilden, die die Bundesregierung für 2008 plant.

Im Vergleich zu anderen diskutierten Reformmodellen setzt die Duale Einkommensteuer die steuersystematischen Akzente neu. Im Vordergrund stehen die konkreten wirtschaftliche Wirkungen unternehmerischen Handelns und nicht seine äußere Erscheinungsform. Für die steuerliche Bewertung soll es nicht mehr darum gehen, ob Einkünfte gewerblich oder vermögensverwaltend oder ob sie von selbständigen oder abhängig Beschäftigten erzielt werden. Bei einer wachstumsorientierten (Steuer-)Politik ist es entscheidend, ob und inwieweit am Markt erwirtschaftete Erträge auf getätigte Investitionen zurückgeführt werden können. Mit diesem Ansatz gewährleistet eine Duale Einkommensteuer auch, dass bestehende Unterschiede in der steuerlichen Behandlung verschiedener Finanzierungs- und Rechtsformen von Unternehmen eingeebnet werden. Ein dualer Einkommensbegriff ermöglichst es also, die im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien im Herbst festgelegte Zielsetzung eines finanzierungs- und rechtsformneutralen Steuersystems weitgehend zu verwirklichen.

Im Bereich der Unternehmensbesteuerung wird das durch ein Instrument erreicht, das sich in den letzten Jahren in der internationalen Steuerreformdiskussion als weiterführend erwiesen hat: Der für die Zusammensetzung der Bemessungsgrundlage relevante Schnitt wird dort gezogen, wo eine rechnerische Verzinsung des Eigenkapitals der durchschnittlich am Kapitalmarkt zu erlangenden Rendite entspricht. Unternehmerisches Risiko wird dadurch aber steuerlich nicht benachteiligt. Denn in einem Steuersystem, bei dem der Staat sich an unternehmerischen Gewinnen wie Verlusten gleichermaßen beteiligt, ist die Höhe des Steuersatzes auf Erträge aus riskanten Investitionen nur von relativer Bedeutung. Und zwar sowohl für die betroffenen Steuerpflichtigen als auch für das Steueraufkommen. Das belegen neuere finanzwissenschaftliche Erkenntnisse. Auch insoweit erweist sich das Konzept einer Dualen Einkommensteuer als ein ökonomisch fundierter, moderner Vorstoß innerhalb der jüngsten Steuerreformdiskussion.

Aus standortpolitischen Gründen sollte für die als Kapitaleinkommen ausgewiesenen Gewinnanteile der Unternehmen eine Gesamtbelastung von 25 Prozent nicht überschritten werden. Anhand ausführlicher Modellrechnungen kann in diesem Fall gezeigt werden, dass durch die Duale Einkommensteuer die Standortattraktivität Deutschlands für inländische und ausländische Investitionen bedeutend besser wird. Im internationalen Ranking würde sich Deutschland unter ausgewählten Industriestaaten bei Kapitalgesellschaften von den hinteren Plätzen in das vordere Mittelfeld verbessern. Im Bereich von Personenunternehmen würde es in Westeuropa sogar an die Spitze vordringen. Dies ist auch standortpolitisch gut zu rechtfertigen, da deutsche mittelständische Personenunternehmen häufig mit ausländischen Betrieben konkurrieren.

Mit der Dualen Einkommensteuer lassen sich somit die genannten Ziele einer Unternehmensteuerreform weitestgehend realisieren. Die steuerliche Standortattraktivität wird wegen der reduzierten Tarifbelastung auf Kapitalgesellschaftsebene erheblich verbessert. Die Duale Einkommensteuer führt überdies zu einem höheren Maß an Entscheidungsneutralität und bietet ein flexibles Instrumentarium, das auch den finanziellen Interessen Rechnung trägt. Das an die Bundesregierung übergebene Steuergutachten stellt damit einen wichtigen Schritt zur notwendigen Reform des Unternehmenssteuerrechts dar.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics