Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China-Aktien und Vattenfall Europe im Mittelpunkt des Interesses

04.04.2006


Schlechte Vorgaben der US-amerikanischen Börsen belasteten den DAX heute, die Marke von 6000 Punkten wurde jedoch im Vormittagshandel nicht unterschritten. Für die deutschen Standardwerte wurden kaum Änderungen verzeichnet.

Deutsche Bank (WKN 514 000) notierten nach gestern 95,10 Euro heute bei 95,17 Euro. Das Kreditinstitut hatte gestern einen Wechsel in der Führungsetage verkündet. Aufsichtsratschef Rolf Breuer trat überraschend zurück. Nachfolger soll Clemens Börsig werden, der Anfang Juni noch von der Hauptversammlung gewählt werden muss. Als DAX-Wert werden die Aktien der Berliner Bank in Berlin automatisch über die neue Handelsfunktionalität Matchboxx gehandelt. Damit wird auch in diesem Wert jede Order bis zu einem Volumen von 20.000 Euro in Sekundenbruchteilen ausgeführt.

Die Aktionäre von Vattenfall Europe (WKN 601 200) haben beim Landgericht Berlin Klage gegen die auf der außerordentlichen Hauptversammlung beschlossene Zwangsabfindung eingereicht. Das meldete die Nachrichtenagentur dpa-AFX. Eine Sprecherin der Behörde habe den Eingang der Klage bestätigt, so die Nachrichtenagentur weiter. Die von Vattenfall angebotene Barabfindung von 42,60 Euro je Aktie bezeichnete der Anwalt der Kläger als zu niedrig und forderte 65,00 Euro. In Berlin legten die Aktien heute um rd. 0,6 Prozent auf 48,50 Euro zu.

Unter den internationalen Werten standen chinesische Aktien und Minenwerte im Fokus der Anleger.

China Mobile (WKN 909 622) gaben heute um rd. 1,6 Prozent auf 4,45 Euro nach. Der Wert war gestern an der Heimatbörse in Hongkong um über drei Prozent gestiegen.

Hunan Nonferrous Metals Corp. Ltd. (WKN A0J DN2) gaben um rd. 8,6 Prozent auf ein Tagestief von 0,32 Euro nach. Chinas größter Produzent von Antimon und Zink beging sein IPO Ende März an der Börse Hongkong.

Baoye Group CO-H (WKN 812 862) verloren um über zwei Prozent auf 1,44 Euro. Der tiefste Preis lag bis zum Mittag bei 1,41 Euro, gestern schlossen die Aktien bei 1,47 Euro.

Der Kurs von NFX Gold (WKN 904 315) gab um rd. 10 Prozent auf 1,55 Euro nach. Der Wert wird seit Längerem in Anlegerforen heiß diskutiert.

"Anleger handeln auf eigene Gefahr". Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen (http://www.berlinerboerse.de) der Berliner Börse AG."

Petra Greif | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlinerboerse.de
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik