Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsplatz-Check sorgt für gesunde Büroarbeit

04.04.2006


Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen gehören bereits zum Alltag der Büroarbeit und schränken die Kreativität und Produktivität ein. Mit einem Bildschirmarbeitsplatz-Check hilft das Fraunhofer IAO Unternehmen dabei herauszufinden, wie gesund deren Arbeitsplätze und -bedingungen sind.



Nach so manchem langen Tag im Büro sind sie wieder da: Schmerzen im Nacken, Rücken- oder Schulterbereich, brennende Augen und Verspannungen. Die tägliche Büroarbeit fordert ihren Tribut: Etwa drei Viertel der anfallenden Büroarbeiten werden am Monitor sitzend erledigt - und dies häufig zu Lasten der Gesundheit der Beschäftigten. Jeder dritte Büroarbeiter klagt über die eingangs beschriebenen Schmerzen. Resultat der praktizierten Büroarbeit: etwa drei Fehltage pro Beschäftigten und Jahr. Der dadurch entstehende volkswirtschaftliche Schaden ist enorm.

... mehr zu:
»Arbeitsplatzgestaltung


Gründe für diese Beschwerden liegen häufig in den unzureichend gestalteten Arbeitsplätzen: Falsche Tisch- und Sitzhöhen, ungünstig angeordnete Bildschirme und Tastaturen. Abhilfe kann der Arbeitsplatz-Check des Fraunhofer IAO schaffen: Er hilft Unternehmen dabei, ihre Bürosituation umfassend zu analysieren, mögliche Verbesserungspotenziale zu identifizieren und praktikable Gestaltungsmaßnahmen zu entwickeln.

Viele Unternehmen haben die Zweckmäßigkeit einer ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung erkannt. So auch die Firma Gottlob Rommel, ein mittelständisches Bauunternehmen in Stuttgart, das durch eine moderne Raum- und Arbeitsplatzgestaltung sowie durch den Einsatz ergonomischer Arbeitsmittel gute Voraussetzungen geschaffen hat, um seine Bürobeschäftigten gesund zu erhalten. Dennoch ist klar, dass die Ausstattung alleine nicht ausreicht, denn ein Arbeitsplatz ist immer nur so gut, wie dieser an seinen Nutzer angepasst ist.

Im Rahmen eines Bildschirmarbeitsplatz-Checks nahmen die Experten des Fraunhofer IAO alle 80 Büroarbeitsplätze im Stuttgarter Stammhaus der Firma Rommel unter die Lupe. Projektziel war es, Gestaltungsdefizite an den Arbeitsplätzen zu identifizieren und pragmatische Lösungsansätze aufzuzeigen. Auf dieser Grundlage galt es, die Beschäftigten für eine Anpassung ihres eigenen Arbeitsplatzes zu sensibilisieren und zu gesundheitsgerechten Verhaltensweisen zu aktivieren.

Der vom Fraunhofer IAO entwickelte Arbeitsplatz-Check ermöglicht ein zügiges und effizientes Vorgehen, darüber hinaus berücksichtigt er die Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung. Die resultierenden Handlungsprioritäten und
-maßnahmen werden durch prägnante und verständliche Tipps ergänzt, die zu gesunderhaltenden Verhaltensweisen beim Sitzen und Arbeiten anleiten.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Martin Braun, Katrin Meinken
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 76, -23 48; Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: martin.braun@iao.fraunhofer.de, katrin.meinken@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzgestaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit