Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Fische verursachen höhere Kosten: RUB verbietet Aquarien als Bildschirmschoner

30.03.2006


Aktuelle Berechnungen aus dem Rechenzentrum haben die Verwaltung der Ruhr-Universität Bochum zu einer ungewöhnlichen Energiesparmaßnahme veranlasst. Ab dem 1. April dürfen in der RUB nach einem gerade veröffentlichten Rundschreiben an die Mitarbeiter nicht mehr die beliebten Aquarien als Bildschirmschoner am Computer laufen. Das Verbot gilt auch für andere aufwändige, Energie fressende Bildschirmschoner. Wer auf sie partout nicht verzichten will, muss sich das von der Verwaltung besonders genehmigen lassen und an den höheren Verbrauchskosten beteiligen. Ein entsprechendes Antragsformular ist im Internet abrufbar. Geplant ist in der Zukunft getrennt abrechenbare Steckdosen zu installieren. Die vorbereitenden Planungen der Betriebstechnik laufen hierzu bereits.

... mehr zu:
»RUB »Rechenzentrum

Antrag im Internet

Einen Antrag, den gewohnten Bildschirmschoner weiterhin nutzen zu dürfen, können Mitarbeiter der RUB im Internet ausfüllen unter

www.rub.de/aktuell/energiesparen/

Energiefresser Bildschirmschoner

Fast doppelt so viel Energie verbrauchen Bildschirmschoner mit virtuellen Fischen als ein echtes Aquarium mit Wasser und Fischen. Messungen des Rechenzentrums ergaben für die beliebten Bildschirmschoner eine Verbrauchsleistung von rund 190 Watt, für ein normales Aquarium hat es aber nur 100 Watt Verbrauch gemessen. Fast keinen Energiehunger hat dagegen ein Computer im Stand-by-Betrieb ohne Bildschirmschoner, er tendiert gegen 0.

Mehr als 220.000 Euro Ersparnis

Geht man davon aus, dass in der Ruhr-Uni tagtäglich rund 7.000 PCs von morgens bis spätabends an sind, aber nicht im Dauerbetrieb benötigt werden und stattdessen als Dekoration der Bildschirmschoner läuft, so lässt sich leicht errechnen, wie viel Energie die RUB allein durch diese Maßnahme der Verwaltung einsparen kann: Bei einer Leistungsaufnahme von rund 1.300 Kilowatt und bei 15 Cent Kosten für eine kWh ergibt das einen stündlichen Verbrauch von rund 200 Euro für 7000 Rechner mit aktivem Bildschirmschoner. Die Verwaltung geht davon aus, dass nur die Hälfte aller Rechner gleichzeitig aktiv sind, und rechnet daher mit Einsparungen von 100 Euro pro Stunde, wenn alle nicht-aktiven PCs auf die Strom fressenden Bildschirmschoner verzichten - aufs Jahr gerechnet sind das mehr als 220.000 Euro.

20 Euro Gebühr

Wer aber auf sein "virtuelles Aquarium" nicht verzichten will, kann einen entsprechenden Antrag in der Verwaltung einreichen. Mit der Genehmigung dieses Antrags wird vom jeweiligen PC-Nutzer eine monatliche Gebühr von 20 Euro vom Gehalt einbehalten. Diese nur auf den ersten Blick harte Maßnahme begründet die Verwaltung mit den steigenden Energiekosten und den befürchteten weiteren Haushaltsrisiken, die der Globalhaushalt und noch mehr das in Vorbereitung befindliche Hochschulfreiheitsgesetz in sich bergen. Der Ruhr-Uni laufen schlicht die Energiekosten davon. So ist weiterhin aus Berechnungen des Rechenzentrums bekannt, dass sie bis zu 300.000 Euro jährlich einsparen könnte, wenn alle Mitarbeiter ihre PCs übers Wochenende herunterfahren würden.

Rat vom Naturschutzbeauftragten

Wer übrigens statt des virtuellen Aquariums ein echtes in seinem Büro betreiben will, der muss nur mit der Hälfte der Kosten rechnen, die für ein virtuelles Aquarium fällig werden, und er bekommt zudem beim Naturschutzbeauftragten der RUB Rat und Hilfe.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.rub.de/aktuell/energiesparen/

Weitere Berichte zu: RUB Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics