Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Fische verursachen höhere Kosten: RUB verbietet Aquarien als Bildschirmschoner

30.03.2006


Aktuelle Berechnungen aus dem Rechenzentrum haben die Verwaltung der Ruhr-Universität Bochum zu einer ungewöhnlichen Energiesparmaßnahme veranlasst. Ab dem 1. April dürfen in der RUB nach einem gerade veröffentlichten Rundschreiben an die Mitarbeiter nicht mehr die beliebten Aquarien als Bildschirmschoner am Computer laufen. Das Verbot gilt auch für andere aufwändige, Energie fressende Bildschirmschoner. Wer auf sie partout nicht verzichten will, muss sich das von der Verwaltung besonders genehmigen lassen und an den höheren Verbrauchskosten beteiligen. Ein entsprechendes Antragsformular ist im Internet abrufbar. Geplant ist in der Zukunft getrennt abrechenbare Steckdosen zu installieren. Die vorbereitenden Planungen der Betriebstechnik laufen hierzu bereits.

... mehr zu:
»RUB »Rechenzentrum

Antrag im Internet

Einen Antrag, den gewohnten Bildschirmschoner weiterhin nutzen zu dürfen, können Mitarbeiter der RUB im Internet ausfüllen unter

www.rub.de/aktuell/energiesparen/

Energiefresser Bildschirmschoner

Fast doppelt so viel Energie verbrauchen Bildschirmschoner mit virtuellen Fischen als ein echtes Aquarium mit Wasser und Fischen. Messungen des Rechenzentrums ergaben für die beliebten Bildschirmschoner eine Verbrauchsleistung von rund 190 Watt, für ein normales Aquarium hat es aber nur 100 Watt Verbrauch gemessen. Fast keinen Energiehunger hat dagegen ein Computer im Stand-by-Betrieb ohne Bildschirmschoner, er tendiert gegen 0.

Mehr als 220.000 Euro Ersparnis

Geht man davon aus, dass in der Ruhr-Uni tagtäglich rund 7.000 PCs von morgens bis spätabends an sind, aber nicht im Dauerbetrieb benötigt werden und stattdessen als Dekoration der Bildschirmschoner läuft, so lässt sich leicht errechnen, wie viel Energie die RUB allein durch diese Maßnahme der Verwaltung einsparen kann: Bei einer Leistungsaufnahme von rund 1.300 Kilowatt und bei 15 Cent Kosten für eine kWh ergibt das einen stündlichen Verbrauch von rund 200 Euro für 7000 Rechner mit aktivem Bildschirmschoner. Die Verwaltung geht davon aus, dass nur die Hälfte aller Rechner gleichzeitig aktiv sind, und rechnet daher mit Einsparungen von 100 Euro pro Stunde, wenn alle nicht-aktiven PCs auf die Strom fressenden Bildschirmschoner verzichten - aufs Jahr gerechnet sind das mehr als 220.000 Euro.

20 Euro Gebühr

Wer aber auf sein "virtuelles Aquarium" nicht verzichten will, kann einen entsprechenden Antrag in der Verwaltung einreichen. Mit der Genehmigung dieses Antrags wird vom jeweiligen PC-Nutzer eine monatliche Gebühr von 20 Euro vom Gehalt einbehalten. Diese nur auf den ersten Blick harte Maßnahme begründet die Verwaltung mit den steigenden Energiekosten und den befürchteten weiteren Haushaltsrisiken, die der Globalhaushalt und noch mehr das in Vorbereitung befindliche Hochschulfreiheitsgesetz in sich bergen. Der Ruhr-Uni laufen schlicht die Energiekosten davon. So ist weiterhin aus Berechnungen des Rechenzentrums bekannt, dass sie bis zu 300.000 Euro jährlich einsparen könnte, wenn alle Mitarbeiter ihre PCs übers Wochenende herunterfahren würden.

Rat vom Naturschutzbeauftragten

Wer übrigens statt des virtuellen Aquariums ein echtes in seinem Büro betreiben will, der muss nur mit der Hälfte der Kosten rechnen, die für ein virtuelles Aquarium fällig werden, und er bekommt zudem beim Naturschutzbeauftragten der RUB Rat und Hilfe.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.rub.de/aktuell/energiesparen/

Weitere Berichte zu: RUB Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie