Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Elektroschrottgesetz: Eine große Herausforderung für die Hersteller

24.03.2006


Von Manfred Hannich, Partner, und Christina Steidl, Managerin im Bereich Advisory von KPMG

Endlich ist es auch für den privaten Endverbraucher soweit: Kunden können ihre alten Elektrogeräte wie z. B. Mixer, Handys, Staubsauger, Kühlschränke und Fernseher ab sofort kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen der Gemeinden zur Entsorgung abgeben. Das Elektro- und Elektronikschrottgesetz hat erhebliche Auswirkungen auf Hersteller und Händler von Elektrogeräten. Hinter dieser für den Endverbraucher komfortablen Lösung stehen für die Hersteller von Elektrogeräten eine Reihe organisatorischer und logistischer Herausforderungen.

Mit dem Elektro- und Elektronikgesetz (ElektroG) vom 16. März 2005 hat der deutsche Gesetzgeber die sog. Elektroschrott-Richtlinie der Europäischen Union in nationales Recht umgesetzt. Das Gesetz ist am 13. August 2005 in Kraft getreten. Es unterscheidet zwei Gruppen von Geräten: "historische Altgeräte", die vor dem 24. November 2005 in Verkehr gebracht wurden, und "neue Altgeräte", die nach diesem Datum in Verkehr gebracht wurden. Des Weiteren erfolgt eine Unterscheidung hinsichtlich privater ("B2C") oder ausschließlich kommerziell nutzbarer Elektrogeräte ("B2B"). Ingesamt ergeben sich hieraus für die Hersteller vier verschiedene Fallvarianten.

Am aufwändigsten für die Hersteller ist die Entsorgung der privat genutzten Geräte. Seit dem 24. März 2006 besteht für diese "neuen Altgeräte" eine Kennzeichnungspflicht in Form eines durchgestrichenen Mülltonnensymbols.

Die Umsetzung des Gesetzes in den betrieblichen Alltag erfordert einiges an Verwaltungsaufwand. Hersteller, die weiterhin Produkte in Deutschland in Verkehr bringen wollen, mussten sich bereits bis zum 24. November 2005 bei der "Gemeinsamen Stelle" registrieren lassen. Die "Gemeinsame Stelle" wurde von den Herstellern als Stiftung "Elektro-Altgeräte-Register (EAR)" mit Sitz in Fürth gegründet.

Folgende Pflichten sind von den Herstellern zu erfüllen:

Die Hersteller müssen bei der EAR jährlich eine insolvenzsichere Garantie für die Finanzierung der Rücknahme und Entsorgung für die ab 24. März 2006 an private Endkunden vertriebene Elektrogeräte nachweisen. Dadurch sollen Waisengeräte vermieden werden, auch wenn der Hersteller oder Händler aus dem Markt ausgetreten sind. Hinzu kommt eine deutliche Erweiterung der Mitteilungs- und Informationspflichten der Hersteller. Bereits seit November 2005 müssen sie an die EAR die monatlich in Verkehr gebrachten Mengen melden. Ab März 2006 müssen die Menge der von ihnen im Kalenderjahr bei den öffentlichen Entsorgungsträgern abgeholten Elektrogeräten, die Geräteart und die Menge der von ihm im Kalenderjahr selbst gesammelten Altgeräte sowie die Menge der von ihm im Kalenderjahr wieder verwendeten, stofflich verwerteten und ausgeführten Altgeräte gemeldet werden. Für kleinere Hersteller sind bei den monatlichen Meldungen Erleichterungen vorgesehen.

Die Hersteller waren verpflichtet, bis zum 10. März 2006 produktgruppenspezifische Behältnisse kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen bereitzustellen. Sind diese Behältnisse mit einem bestimmten Inhalt von Elektroschrott befüllt, meldet die Sammelstelle der EAR, dass diese zur Abholung bereit stehen.

Auf Basis der von den Herstellern gemeldeten in Verkehr gebrachten Mengen berechnet die EAR die von den Herstellern abzuholenden Mengen und meldet diese dann dem Umweltbundesamt. Das Umweltbundesamt teilt daraufhin dem Hersteller mit, welche Mengen sie wo abzuholen haben. Parallel dürfen die Hersteller aber auch eigene individuelle oder kollektive Rücknahmesysteme betreiben. Die Mengen, die die Hersteller selbst entsorgen, werden den von dem Umweltbundesamt gemeldeten Mengen angerechnet. Beispielsweise haben Siemens, Alcatel, PreussAG und die Deutsche Telekom gemeinsam ein kollektives Rücknahmesystem gegründet.

Bei der Ermittlung der Abholverpflichtung stehen dem Hersteller zwei Berechnungsmethoden zur Verfügung. Zum einen besteht die Möglichkeit, die abzuholende Altgerätemenge nach dem Anteil der Altgeräte des jeweiligen Herstellers an der gesamten Altgerätemenge pro Gruppe zu berechnen (Vorwärtsfinanzierung). Alternativ kann die Abholmenge nach dem Marktanteil des einzelnen Herstellers berechnet werden. Der Marktanteil entspricht dem Anteil des jeweiligen Herstellers an der gesamten im Kalenderjahr in Verkehr gebrachten Menge an Elektrogeräten (Umlageverfahren).

Die EAR sieht bezüglich des Mengennachweises eine Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer vor. Spätestens sechs Monate nach Ende des Geschäftsjahres des Herstellers muss die Bestätigung eines Abschlussprüfers über die im letzten abgelaufenen Geschäftsjahr in Verkehr gebrachten Mengen an Geräten für private Haushalte je Geräteart bei der gemeinsamen Stelle vorliegen. Zurzeit ist noch nicht abschließend geklärt, in welcher Art und Weise diese Bescheinigung zu erteilen ist. Fazit: Für die effiziente Umsetzung aller zu erfüllender Regelungen des Elektroschrottgesetztes sind entsprechende Prozesse zu entwickeln und zu implementieren. Ein zentraler Punkt ist auch die angemessene bilanzielle Würdigung des Sachverhalts in der Bilanz des Herstellers.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: EAR Elektrogerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik