Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Elektroschrottgesetz: Eine große Herausforderung für die Hersteller

24.03.2006


Von Manfred Hannich, Partner, und Christina Steidl, Managerin im Bereich Advisory von KPMG

Endlich ist es auch für den privaten Endverbraucher soweit: Kunden können ihre alten Elektrogeräte wie z. B. Mixer, Handys, Staubsauger, Kühlschränke und Fernseher ab sofort kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen der Gemeinden zur Entsorgung abgeben. Das Elektro- und Elektronikschrottgesetz hat erhebliche Auswirkungen auf Hersteller und Händler von Elektrogeräten. Hinter dieser für den Endverbraucher komfortablen Lösung stehen für die Hersteller von Elektrogeräten eine Reihe organisatorischer und logistischer Herausforderungen.

Mit dem Elektro- und Elektronikgesetz (ElektroG) vom 16. März 2005 hat der deutsche Gesetzgeber die sog. Elektroschrott-Richtlinie der Europäischen Union in nationales Recht umgesetzt. Das Gesetz ist am 13. August 2005 in Kraft getreten. Es unterscheidet zwei Gruppen von Geräten: "historische Altgeräte", die vor dem 24. November 2005 in Verkehr gebracht wurden, und "neue Altgeräte", die nach diesem Datum in Verkehr gebracht wurden. Des Weiteren erfolgt eine Unterscheidung hinsichtlich privater ("B2C") oder ausschließlich kommerziell nutzbarer Elektrogeräte ("B2B"). Ingesamt ergeben sich hieraus für die Hersteller vier verschiedene Fallvarianten.

Am aufwändigsten für die Hersteller ist die Entsorgung der privat genutzten Geräte. Seit dem 24. März 2006 besteht für diese "neuen Altgeräte" eine Kennzeichnungspflicht in Form eines durchgestrichenen Mülltonnensymbols.

Die Umsetzung des Gesetzes in den betrieblichen Alltag erfordert einiges an Verwaltungsaufwand. Hersteller, die weiterhin Produkte in Deutschland in Verkehr bringen wollen, mussten sich bereits bis zum 24. November 2005 bei der "Gemeinsamen Stelle" registrieren lassen. Die "Gemeinsame Stelle" wurde von den Herstellern als Stiftung "Elektro-Altgeräte-Register (EAR)" mit Sitz in Fürth gegründet.

Folgende Pflichten sind von den Herstellern zu erfüllen:

Die Hersteller müssen bei der EAR jährlich eine insolvenzsichere Garantie für die Finanzierung der Rücknahme und Entsorgung für die ab 24. März 2006 an private Endkunden vertriebene Elektrogeräte nachweisen. Dadurch sollen Waisengeräte vermieden werden, auch wenn der Hersteller oder Händler aus dem Markt ausgetreten sind. Hinzu kommt eine deutliche Erweiterung der Mitteilungs- und Informationspflichten der Hersteller. Bereits seit November 2005 müssen sie an die EAR die monatlich in Verkehr gebrachten Mengen melden. Ab März 2006 müssen die Menge der von ihnen im Kalenderjahr bei den öffentlichen Entsorgungsträgern abgeholten Elektrogeräten, die Geräteart und die Menge der von ihm im Kalenderjahr selbst gesammelten Altgeräte sowie die Menge der von ihm im Kalenderjahr wieder verwendeten, stofflich verwerteten und ausgeführten Altgeräte gemeldet werden. Für kleinere Hersteller sind bei den monatlichen Meldungen Erleichterungen vorgesehen.

Die Hersteller waren verpflichtet, bis zum 10. März 2006 produktgruppenspezifische Behältnisse kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen bereitzustellen. Sind diese Behältnisse mit einem bestimmten Inhalt von Elektroschrott befüllt, meldet die Sammelstelle der EAR, dass diese zur Abholung bereit stehen.

Auf Basis der von den Herstellern gemeldeten in Verkehr gebrachten Mengen berechnet die EAR die von den Herstellern abzuholenden Mengen und meldet diese dann dem Umweltbundesamt. Das Umweltbundesamt teilt daraufhin dem Hersteller mit, welche Mengen sie wo abzuholen haben. Parallel dürfen die Hersteller aber auch eigene individuelle oder kollektive Rücknahmesysteme betreiben. Die Mengen, die die Hersteller selbst entsorgen, werden den von dem Umweltbundesamt gemeldeten Mengen angerechnet. Beispielsweise haben Siemens, Alcatel, PreussAG und die Deutsche Telekom gemeinsam ein kollektives Rücknahmesystem gegründet.

Bei der Ermittlung der Abholverpflichtung stehen dem Hersteller zwei Berechnungsmethoden zur Verfügung. Zum einen besteht die Möglichkeit, die abzuholende Altgerätemenge nach dem Anteil der Altgeräte des jeweiligen Herstellers an der gesamten Altgerätemenge pro Gruppe zu berechnen (Vorwärtsfinanzierung). Alternativ kann die Abholmenge nach dem Marktanteil des einzelnen Herstellers berechnet werden. Der Marktanteil entspricht dem Anteil des jeweiligen Herstellers an der gesamten im Kalenderjahr in Verkehr gebrachten Menge an Elektrogeräten (Umlageverfahren).

Die EAR sieht bezüglich des Mengennachweises eine Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer vor. Spätestens sechs Monate nach Ende des Geschäftsjahres des Herstellers muss die Bestätigung eines Abschlussprüfers über die im letzten abgelaufenen Geschäftsjahr in Verkehr gebrachten Mengen an Geräten für private Haushalte je Geräteart bei der gemeinsamen Stelle vorliegen. Zurzeit ist noch nicht abschließend geklärt, in welcher Art und Weise diese Bescheinigung zu erteilen ist. Fazit: Für die effiziente Umsetzung aller zu erfüllender Regelungen des Elektroschrottgesetztes sind entsprechende Prozesse zu entwickeln und zu implementieren. Ein zentraler Punkt ist auch die angemessene bilanzielle Würdigung des Sachverhalts in der Bilanz des Herstellers.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: EAR Elektrogerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics