Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumswunder Gesundheitswirtschaft kann schlecht durchstarten

22.03.2006


Achillesferse bei Arbeit und Qualifizierung - Institut Arbeit und Technik zur Zukunft der Arbeit im Gesundheitssektor



Dass Ärzte derzeit für bessere Arbeitsbedingungen streiken, ist nur die Spitze des Eisbergs von Problemen im Gesundheitswesen. Das Wachstumswunder Gesundheitswirtschaft lahmt: Achillesferse sind insbesondere Probleme bei Arbeitsgestaltung und Qualifizierung. Die zersplitterte Qualifizierungslandschaft in den Gesundheitsberufen muss übersichtlicher werden, mehr Qualität und bessere Karrierechancen bieten, Effizienz und Qualität der Branche müssen durch leistungsfähigere Arbeitsprozesse und bessere Arbeitsbedingungen gesteigert werden. Im soeben erschienenen Handbuch Gesundheitswissenschaften plädieren die IAT-Wissenschaftler PD Dr. Josef Hilbert und Michaela Evans dafür, Fragen von Qualifikation und Arbeitsorganisation stärker zu berücksichtigen, um die Gesundheitswirtschaft grundlegend zu modernisieren.



Nach Berechnungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Gelsenkirchen) arbeiten bundesweit 4,5 Millionen Beschäftigte in der Gesundheitsbranche. In den kommenden 15 Jahren kann mit 450 000 bis 850 000 zusätzlichen Arbeitsplätzen gerechnet werden. Aber die Arbeit in der Gesundheitswirtschaft ist schlecht organisiert und führt zu hohen Belastungen für das Personal. Vor allem in den Pflegeberufen sind die Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten gering, die wechselnden Arbeitszeiten werden von den Beschäftigten häufig als sehr belastend empfunden und trotz hoher Teilzeitquote ist die Arbeit in Beruf und Familie nur schwierig miteinander zu vereinbaren. Gerade auch junge Ärztinnen mit Kindern können ihre Weiterbildungszeit in der Facharztausbildung nur begrenzt flexibel organisieren.

Die Folge sind Personalengpässe, die sich voraussichtlich noch verschärfen werden. Allein in der stationären Altenhilfe fehlen derzeit etwa 20 000 zusätzliche Pflegekräfte, mit 19 Prozent ist die Fluktuation in stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen hoch und jede 5. examinierte Pflegekraft in Deutschland denkt intensiv an einen Berufsausstieg. Schwangerschaft und Kindererziehung sind derzeit mit Abstand der wichtigste Grund für den Ausstieg, fehlende Möglichkeiten Beruf und Familie zu vereinbaren behindern dann den beruflichen Wiedereinstieg.

In der Praxis der Qualifizierung für die Gesundheitsberufe stellt sich konkret die Frage, ob Struktur und Qualität der beruflichen Bildung den gewandelten fachlichen Anforderungen noch gerecht werden. Eine grundlegende, umfassende und systematische berufsbildungspolitische Reform steht für die Gesundheitsberufe insgesamt noch aus. Die Akademisierung der Pflegeberufe ist dabei keineswegs der Königsweg. Vielmehr besteht hierbei die Gefahr einer Polarisierung zwischen akademisch ausgebildeten Pflegekräften und einem Hilfssystem weniger gut ausgebildeter Beschäftigter. Eines der Hauptprobleme der Gesundheitsbranche - Defizite und Reibungsverluste beim patienten- und kundenorientierten Zusammenspiel - wird durch eine solche Arbeitsteilung nicht zufrieden stellend gelöst werden können. Vor diesem Hintergrund sollte zukünftig verstärkt das Zusammenspiel der Qualifikationen im betrieblichen Modernisierungsprozess herausgearbeitet werden. Sinnvoll wäre zudem eine Anbindung an die berufspädagogischen Standards des dualen Ausbildungssystems in Deutschland.

Evans, Michaela / Hilbert, Josef, 2006: Die Gestaltung von Arbeit und Qualifizierung: Schlüsselherausforderung und Archillesferse für die Zukunft der Gesundheitswirtschaft. In: Pundt, Johanne (Hrsg.): Professionalisierung im Gesundheitswesen: Positionen, Potenziale, Perspektiven. Bern: Huber, S. 193-212

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans
Durchwahl: 0209/1707-121
PD Dr. Josef Hilbert
Durchwahl: 0209/1707-120

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten