Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herbert Koch ist WU-Manager 2001

31.10.2001


Dipl.Kfm. Dr. Herbert Koch


Am 30. Oktober wurde der begehrte Titel "WU-Manager des Jahres 2001 an Dipl.Kfm. Dr. Herbert Koch, geschäftsführender Gesellschafter der Kika-Möbel-Handelsgesellschaft und Geschäftsführer der Firma Leiner, vergeben. Traditionell wird die Auszeichnung von der Jury, bestehend aus dem Rektor, den Vize- sowie Altrektoren der WU an eine Persönlichkeit des Wirtschaftslebens verliehen, die beispielsweise über besondere Innovationsbereitschaft verfügt, durch Kontinuität besticht oder etwa völlig unpragmatisch komplexe Aufgaben bewältigt. Die Auszeichnung WU-Manager/in des Jahres ist also weniger an einen einmaligen oder kurzfristigen Erfolg gekoppelt, sondern hat das Ziel, längerfristige exzellente Leistungen zu prämieren.

"Mindestens so wichtig wie die wirtschaftliche Dimension einer erfolgreichen Karriere als Manager ist auch die soziale und menschliche Dimension der Person des Managers, das Wie seines Erfolges", so Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt in seiner Laudatio. "Wir zeichnen nur Leute aus, die auch in dieser Hinsicht Vorbild sind. Der Manager und WU-Absolvent Koch erfüllt diese Voraussetzungen in besonderem Maße. Der WU-Manager des Jahres muss nicht Absolvent/in unseres Hauses sein; aber dass wir heuer auch einen Absolventen auszeichnen dürfen, freut uns natürlich besonders", so Badelt weiter.

Dr. Koch (Jahrgang 1941) besuchte die Volksschule und das Gymnasium in Klagenfurt und kam nach der Matura nach Wien an die damalige Hochschule für Welthandel. Nach seinem Diplom (1963, Schwerpunkte Industrie und Wirtschaftsgeographie) promovierte er 1966 zum Doktor der Handelswissenschaften. Nach einem Jahr als Präsenzdiener trat er 1967 in die Firma Leiner ein. Seitdem ist Herr Dr. Koch seinem Unternehmen ein Leben lang verbunden.

Im Folgenden Auszüge aus der Laudatio von Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt:

"Nachdem mit der Verleihung des Titels "WU-Manager des Jahres" auch das betreffende Unternehmen ins Rampenlicht gerückt wird, möchte ich hierzu ein paar Fakten vorausschicken: Die Firma Leiner wurde 1910 durch Rudolf Leiner Senior gegründet, Dr. Koch tritt 1967 in die Firma ein und wurde 1973 Einzelprokurist. 1973 gründete er die Firma Kika - quasi sein Kind. Als Koch 1967 in die Firma eintrat, gab es vier Betriebe mit rund 250 Beschäftigten; heute verfügt die Firmengruppe kika/Leiner über 53 Betriebe mit rund 7500 Mitarbeiter/inne/n; Sie agiert in Österreich und Ungarn, ist Marktführer in Österreich, zählt zu den zehn größten Unternehmen, die mehrheitlich im österreichischen Familienbesitz stehen. In Deutschland wäre kika/Leiner das zweitgrößte Möbelhausunternehmen, obwohl dieser Markt rund zehnmal so groß ist."

"Aber das sind nur die trockenen Facts; noch wichtiger ist die Persönlichkeit Kochs, seine Eigenschaften, die sich letztlich in jenem sichtbaren Erfolg niederschlagen, der sich von außen relativ leicht beobachten lässt. Seine außerordentliche Persönlichkeit ist es, die Herrn Dr. Koch zu jenem Menschen macht, der auf ein so beachtliches Lebenswerk blicken kann."

"Da ist zunächst einmal sein ungeheurer Einsatz, sein hohes Verantwortungsgefühl, seine absolute Identifikation mit seinem Unternehmen. Er weiß: Ein Geschäft ist so erfolgreich, wie gut die Männer/Frauen sind, die das Haus führen. Da ist aber auch - eng damit verbunden - seine Einstellung zu den Mitarbeiter/inne/n. Was bei uns in der Personalwirtschaft gelehrt wird, das findet in der Umgebung von Dr. Koch statt. Seine Führungsphilosophie besteht in erster Linie darin, zu kommunizieren. Er erweckt Vertrauen, er gibt es aber auch. (Einer seiner leitenden Mitarbeiter erzählte mir am Rande unseres Gesprächs, dass er seit 13 Jahren keinen schriftlichen Vertrag mit Koch hat....). Damit verbunden ist auch seine Eigenschaft, delegieren zu können, verantwortungsvollen Mitarbeitern große Freiräume zu geben. Er, der im Mitarbeiterjargon liebe- wie respektvoll "Der Doktor" genannt wird, pflegt die Kommunikation; seine Mitarbeiter wissen, dass er ihnen zuhört."

"Eine weitere wichtige Eigenschaft von Dr. Koch ist sein hohes Verantwortungsgefühl gegenüber den Kunden, aber auch sein Gespür dafür, was den Kunden nützt. Er selbst sagt, dass er das in seiner Kindheit gelernt hat, in der harten Wettbewerbsumgebung der Fleischhauerei seiner Eltern; heute wissen seine Mitarbeiter, dass er stets die gleiche zentrale Frage stellt: Was bringt eine Maßnahme dem Kunden; welche Vorteile hat der Kunde von einem Produkt, von einer Neuentwicklung, etc. Daraus entsteht eine permanente Unruhe, das Bestreben und die Überzeugung, immer besser werden zu müssen; und das definiert sich am besten am Kundennutzen!"

"Man könnte diese Eigenschaft vielleicht so zusammenfassen: Laut Koch liegen Wachstum und Entwicklung in der Genstruktur eines Unternehmens, die Firma ist in diesem Prozess so etwas wie ein Uhrwerk und Herr Dr. Koch ist die positive Unruhe.
Dr. Koch hat mir gegenüber einmal einen Satz formuliert, der seinen Charakter sehr gut beschreibt: "Glück ist eine Funktion der Bemühung". Das gilt für ihn in vieler Hinsicht, wenn er - voll der Bescheidenheit- immer wieder sagt "ich habe halt Glück gehabt".
Schließlich will ich noch ein paar Facetten des Charakters von Dr. Koch andeuten, die nur am Rande etwas mit seinem Berufsleben zu tun haben, die aber insgesamt sein Bild ganz wesentlich prägen: Ich denke hier an seine persönliche Bescheidenheit, aus der das durchschimmert, was man eine wahre Persönlichkeit, einen Menschen mit Stil, nennen könnte. Ich denke aber auch an seine Konsequenz und seinen Ehrgeiz sich selbst gegenüber, der sich z.B. in regelmäßiger sportlicher Tätigkeit äußert. Koch, der in seiner Jugend Leistungssportler war, erhält seine Kondition auch jetzt noch durch konsequentes Lauf- und Fitnesstraining. Schlussendlich ist es auch seine Kunstsinnigkeit, seine Liebe und sein Verständnis für Malerei, aber auch für Theater, Oper und Konzert, die den Humanisten Koch im Manager Koch sichtbar werden lassen."

"An dieser Stelle möchte ich nochmals meinen herzlichsten Dank an den neuen WU-Manager richten, dass er bereit war, diese Auszeichnung anzunehmen, denn wer ihn kennt, weiß, dass er es nicht gerade liebt, auf eine solche Art und Weise im Mittelpunkt zu stehen. Es ist daher auch für die WU eine große Auszeichnung, Herrn Dr. Koch als einen unserer Manager des Jahres zählen zu dürfen!", sagt Badelt.

DI Markus W. Lauboeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wu-wien.ac.at/presse

Weitere Berichte zu: WU-Manager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics