Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herbert Koch ist WU-Manager 2001

31.10.2001


Dipl.Kfm. Dr. Herbert Koch


Am 30. Oktober wurde der begehrte Titel "WU-Manager des Jahres 2001 an Dipl.Kfm. Dr. Herbert Koch, geschäftsführender Gesellschafter der Kika-Möbel-Handelsgesellschaft und Geschäftsführer der Firma Leiner, vergeben. Traditionell wird die Auszeichnung von der Jury, bestehend aus dem Rektor, den Vize- sowie Altrektoren der WU an eine Persönlichkeit des Wirtschaftslebens verliehen, die beispielsweise über besondere Innovationsbereitschaft verfügt, durch Kontinuität besticht oder etwa völlig unpragmatisch komplexe Aufgaben bewältigt. Die Auszeichnung WU-Manager/in des Jahres ist also weniger an einen einmaligen oder kurzfristigen Erfolg gekoppelt, sondern hat das Ziel, längerfristige exzellente Leistungen zu prämieren.

"Mindestens so wichtig wie die wirtschaftliche Dimension einer erfolgreichen Karriere als Manager ist auch die soziale und menschliche Dimension der Person des Managers, das Wie seines Erfolges", so Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt in seiner Laudatio. "Wir zeichnen nur Leute aus, die auch in dieser Hinsicht Vorbild sind. Der Manager und WU-Absolvent Koch erfüllt diese Voraussetzungen in besonderem Maße. Der WU-Manager des Jahres muss nicht Absolvent/in unseres Hauses sein; aber dass wir heuer auch einen Absolventen auszeichnen dürfen, freut uns natürlich besonders", so Badelt weiter.

Dr. Koch (Jahrgang 1941) besuchte die Volksschule und das Gymnasium in Klagenfurt und kam nach der Matura nach Wien an die damalige Hochschule für Welthandel. Nach seinem Diplom (1963, Schwerpunkte Industrie und Wirtschaftsgeographie) promovierte er 1966 zum Doktor der Handelswissenschaften. Nach einem Jahr als Präsenzdiener trat er 1967 in die Firma Leiner ein. Seitdem ist Herr Dr. Koch seinem Unternehmen ein Leben lang verbunden.

Im Folgenden Auszüge aus der Laudatio von Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt:

"Nachdem mit der Verleihung des Titels "WU-Manager des Jahres" auch das betreffende Unternehmen ins Rampenlicht gerückt wird, möchte ich hierzu ein paar Fakten vorausschicken: Die Firma Leiner wurde 1910 durch Rudolf Leiner Senior gegründet, Dr. Koch tritt 1967 in die Firma ein und wurde 1973 Einzelprokurist. 1973 gründete er die Firma Kika - quasi sein Kind. Als Koch 1967 in die Firma eintrat, gab es vier Betriebe mit rund 250 Beschäftigten; heute verfügt die Firmengruppe kika/Leiner über 53 Betriebe mit rund 7500 Mitarbeiter/inne/n; Sie agiert in Österreich und Ungarn, ist Marktführer in Österreich, zählt zu den zehn größten Unternehmen, die mehrheitlich im österreichischen Familienbesitz stehen. In Deutschland wäre kika/Leiner das zweitgrößte Möbelhausunternehmen, obwohl dieser Markt rund zehnmal so groß ist."

"Aber das sind nur die trockenen Facts; noch wichtiger ist die Persönlichkeit Kochs, seine Eigenschaften, die sich letztlich in jenem sichtbaren Erfolg niederschlagen, der sich von außen relativ leicht beobachten lässt. Seine außerordentliche Persönlichkeit ist es, die Herrn Dr. Koch zu jenem Menschen macht, der auf ein so beachtliches Lebenswerk blicken kann."

"Da ist zunächst einmal sein ungeheurer Einsatz, sein hohes Verantwortungsgefühl, seine absolute Identifikation mit seinem Unternehmen. Er weiß: Ein Geschäft ist so erfolgreich, wie gut die Männer/Frauen sind, die das Haus führen. Da ist aber auch - eng damit verbunden - seine Einstellung zu den Mitarbeiter/inne/n. Was bei uns in der Personalwirtschaft gelehrt wird, das findet in der Umgebung von Dr. Koch statt. Seine Führungsphilosophie besteht in erster Linie darin, zu kommunizieren. Er erweckt Vertrauen, er gibt es aber auch. (Einer seiner leitenden Mitarbeiter erzählte mir am Rande unseres Gesprächs, dass er seit 13 Jahren keinen schriftlichen Vertrag mit Koch hat....). Damit verbunden ist auch seine Eigenschaft, delegieren zu können, verantwortungsvollen Mitarbeitern große Freiräume zu geben. Er, der im Mitarbeiterjargon liebe- wie respektvoll "Der Doktor" genannt wird, pflegt die Kommunikation; seine Mitarbeiter wissen, dass er ihnen zuhört."

"Eine weitere wichtige Eigenschaft von Dr. Koch ist sein hohes Verantwortungsgefühl gegenüber den Kunden, aber auch sein Gespür dafür, was den Kunden nützt. Er selbst sagt, dass er das in seiner Kindheit gelernt hat, in der harten Wettbewerbsumgebung der Fleischhauerei seiner Eltern; heute wissen seine Mitarbeiter, dass er stets die gleiche zentrale Frage stellt: Was bringt eine Maßnahme dem Kunden; welche Vorteile hat der Kunde von einem Produkt, von einer Neuentwicklung, etc. Daraus entsteht eine permanente Unruhe, das Bestreben und die Überzeugung, immer besser werden zu müssen; und das definiert sich am besten am Kundennutzen!"

"Man könnte diese Eigenschaft vielleicht so zusammenfassen: Laut Koch liegen Wachstum und Entwicklung in der Genstruktur eines Unternehmens, die Firma ist in diesem Prozess so etwas wie ein Uhrwerk und Herr Dr. Koch ist die positive Unruhe.
Dr. Koch hat mir gegenüber einmal einen Satz formuliert, der seinen Charakter sehr gut beschreibt: "Glück ist eine Funktion der Bemühung". Das gilt für ihn in vieler Hinsicht, wenn er - voll der Bescheidenheit- immer wieder sagt "ich habe halt Glück gehabt".
Schließlich will ich noch ein paar Facetten des Charakters von Dr. Koch andeuten, die nur am Rande etwas mit seinem Berufsleben zu tun haben, die aber insgesamt sein Bild ganz wesentlich prägen: Ich denke hier an seine persönliche Bescheidenheit, aus der das durchschimmert, was man eine wahre Persönlichkeit, einen Menschen mit Stil, nennen könnte. Ich denke aber auch an seine Konsequenz und seinen Ehrgeiz sich selbst gegenüber, der sich z.B. in regelmäßiger sportlicher Tätigkeit äußert. Koch, der in seiner Jugend Leistungssportler war, erhält seine Kondition auch jetzt noch durch konsequentes Lauf- und Fitnesstraining. Schlussendlich ist es auch seine Kunstsinnigkeit, seine Liebe und sein Verständnis für Malerei, aber auch für Theater, Oper und Konzert, die den Humanisten Koch im Manager Koch sichtbar werden lassen."

"An dieser Stelle möchte ich nochmals meinen herzlichsten Dank an den neuen WU-Manager richten, dass er bereit war, diese Auszeichnung anzunehmen, denn wer ihn kennt, weiß, dass er es nicht gerade liebt, auf eine solche Art und Weise im Mittelpunkt zu stehen. Es ist daher auch für die WU eine große Auszeichnung, Herrn Dr. Koch als einen unserer Manager des Jahres zählen zu dürfen!", sagt Badelt.

DI Markus W. Lauboeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wu-wien.ac.at/presse

Weitere Berichte zu: WU-Manager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie