Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Massenarbeitslosigkeit in Deutschland - Lösungsansätze aus der Wissenschaft"

31.10.2001


Vorlesung von Prof. Dr. Klaus F. Zimmermann/DIW am 1. November um 17.00 Uhr s.t.

Dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin ist es gelungen, den Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Prof. Dr. Klaus Zimmermann, als Honorarprofessor zu gewinnen. Der seit 1998 an der Universität Bonn lehrende Professor für Wirtschaftliche Staatswissenschaften leitet zudem das in Bonn ansässige Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA). Darüber hinaus ist Prof. Zimmermann Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Vereinigungen und Gremien, neben den einschlägigen nationalen und internationalen ökonomischen Institutionen zählen dazu unter anderem auch die Kommission "Empirische Wirtschaftsforschung" des Wissenschaftsrates und die ökonomische Sektion der traditionsreichen Leopoldina in Halle. Bis 2001 amtierte Prof. Zimmermann überdies als Programmdirektor des renommierten Centre for Economic Policy Research (CEPR) in London. Soeben wurde er in eine hochrangige Beratergruppe um EU-Kommissionspräsident Romano Prodi berufen. Um so bedeutsamer ist seine Bereitschaft, die Honorarprofessur an der Freien Universität Berlin anzunehmen, die mit einer regelmäßigen Lehrverpflichtung verbunden ist.

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre und Statistik an der Universität Mannheim erhielt Prof. Zimmermann 1984 für seine Dissertation "Zur ökonomischen Theorie der Familie, Frauenerwerbstätigkeit und Geburtenentwicklung in der BRD unter besonderer Berücksichtigung der Konsequenz der Rationierung, der Gewohnheitsbildung und der Staatsaktivität", (423 S., Urteil: summa cum laude) den Karin-Islinger-Preis. Seine Habilitationsschrift von 1987 beschäftigt sich mit "Innovative Activity, Employment Decisions, and the Neoclassical Model of the Firm: Theory and Practice", (256 S.). Von 1989-1998 war Prof. Zimmermann Ordinarius für Volkswirtschaftslehre an der Universität München. Seit 1998 ist er Direktor des IZA und Professor an der Universität Bonn. Im Januar 2000 übernahm er die Präsidentschaft des DIW Berlin. Die Freie Universität ernannte ihn im Juli 2001 zum Honorarprofessor.

Die Liste der Publikationen Prof. Zimmermanns ist lang: 20 Bücher und über 150 Zeitschriftenbeiträge kreisen immer wieder um seine Forschungsschwerpunkte in der Arbeits- und Bevölkerungsökonomie, der Migrationsforschung, Industrieökonomie und Ökonometrie. Zimmermann ist Herausgeber zahlreicher wichtiger Fachzeitschriften, darunter Recherches Economiques de Louvain (seit 1991), Journal of Applied Econometrics (seit 1992), Labour Economics (1992-2000), European Economic Review (1993-1998), International Journal of Manpower (seit 1998), Economic Bulletin (seit 2000).

Ort: Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin, Hörsaal A (Erdgeschoss), Garystraße 35, 14195 Berlin (Dahlem), U-Bhf. Thielplatz, Linie 1.

Informationen: Doerte Hoeppner, DIW Berlin, Pressereferentin, Königin-Luise-Straße 5, 14195 Berlin, Tel. 030/897 89-249, Fax: 897 89-119, E-Mail: presse@diw.de

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/

Weitere Berichte zu: DIW Wirtschaftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik