Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: DAX schaut wieder stärker auf die USA

21.03.2006

Der DAX ist schneller als allgemein erwartet in den Bereich von 6.000 Indexpunkten vorgerückt. Bei den regelmäßig diskutierten Faktoren "Restrukturierungsphantasie", "attraktive Bewertung" und "Dividendenerhöhungen" wurden die optimistischen Markterwartungen sogar noch übertroffen. Unternehmen wie Commerzbank, Continental, Linde und MAN haben in der abgelaufenen Berichtssaison insbesondere auf der Kostenseite nochmals positiv überrascht. Die Hoffnungen, dass ein Großteil der DAX-Unternehmen die Dividende anheben würde, wurden erfüllt - die DAX-Unternehmen werden für 2005 insgesamt die Rekordsumme von 21 Mrd. EUR ausschütten. Das 29 Mrd. EUR schwere Angebot von E.ON für die spanische Endesa und das 14 Mrd. EUR Angebot von Merck für Schering haben zudem die Übernahmespekulationen weiter angeheizt. Des Weiteren haben die Hoffnungen auf eine konjunkturelle Belebung in Deutschland mit dem beeindruckenden Anstieg des Ifo-Index auf ein 14-Jahres-Hoch weiteren Rückenwind erhalten.

Jedoch stellt sich gerade angesichts des Ifo-Rekordhochs zunehmend die Frage nach den weiteren Kraftreserven der Faktoren, die in den vergangenen Quartalen den deutschen Aktienmarkt zu einer starken Outperformance im internationalen Vergleich getrieben haben. Die historischen Beispiele Dezember 2003, Januar 2000 oder Juli 1994 zeigen, dass es dem DAX zunehmend schwer fällt, nach einem Ifo-Index-Rekordhoch weitere Kursgewinne zu verbuchen. Darüber hinaus zeichnet sich ab, dass auch die Gewinndynamik auf Unternehmensebene abnimmt. Eine Reihe von DAX-Konzernen - u.a. E.ON, Deutsche Telekom, Deutsche Post - haben für 2006 lediglich eine Stagnation der Gewinne in Aussicht gestellt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis des DAX von knapp 14 (2006) hat sich mittlerweile den internationalen Maßstäben angenähert (Beispiel: KGV MSCI World 15), die Bewertungslücke hat sich damit sukzessive eingeengt. Als ein weiterer Faktor könnte eine schärfere Gangart der Notenbank, die bereits die US-Märkte in den vergangenen 2 Jahren gebremst hat, nach den inflationskritischen Äußerungen von EZB-Präsident Trichet zunehmend auch die Aktienmärkte in Europa bremsen.

Der Katalysator für weitere Kursgewinne des DAX liegt damit mehr und mehr in den USA. Sollte es den US-Börsen gelingen, einen Aufwärtstrend durchzusetzen, dürfte dies dem DAX nochmals unter die Arme greifen. Auslöser für diesen Aufwärtstrend könnte, ähnlich wie in 1995, die US-Notenbank sein. Damals wirkte das Ende der Leitzinserhöhungen durch die Fed als Befreiungsschlag für die Wall Street. Der S&P startete einen stetigen Aufwärtstrend und legte um 34 Prozent zu. Der deutsche Aktienmarkt konnte diesem Trend folgen, wenn auch mit einer im Vergleich zu den US-Börsen unterdurchschnittlichen Entwicklung. Mit Blick auf das allmählich näher rückende Ende der Leitzinserhöhungen in den USA besitzt der DAX demnach weiteres Potenzial. Auf Einzeltitelebene bieten zur Zeit insbesondere die Finanzwerte Allianz, Münchener Rück und Deutsche Bank sowie die Automobiltitel VW und DaimlerChrysler vielversprechende Perspektiven.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: DAX DAX-Unternehmen Leitzinserhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics