Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel setzt 2006 verstärkt auf Asien - Wachstum verlangsamt sich 2007

14.03.2006

"Die boomende Weltwirtschaft hält den deutschen Außenhandel auch in diesem Jahr 2006 in Schwung. Die drittgrößte Volkswirtschaft und größte Handelsnation der Welt profitiert erneut von seiner hohen weltwirtschaftlichen Verflechtung. Deutlich verhaltener blicken wir auf das nächste Jahr, wo wir neben den Bremsspuren in der Binnenkonjunktur auch mit einem Nachlassen der Dynamik im deutschen Außenhandel im Zuge einer leichten weltwirtschaftlichen Abschwächung rechnen. Die Modernisierung unseres Wirtschaftsstandortes und Anpassung des Sozialstaates werden weiter nicht mit notwendigem Tempo und Tiefe angegangen." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

Für 2006 prognostiziert der BGA ein Wachstum der Exporte von acht Prozent auf 849 Milliarden Euro; bei den Einfuhren erwartet der Außenhandelsverband ein Plus von neun Prozent auf 682 Milliarden Euro. Der resultierende Außenhandelsüberschuss wird demnach 167 Milliarden Euro betragen, ein neuer Rekordwert. Wie bereits im Vorjahr wird der Handel mit den Nicht-EU-Ländern besonders kräftig zunehmen. Für den Welthandel insgesamt rechnet der BGA im Jahr 2006 mit einem Wachstum von bis zu sieben Prozent; der deutsche Anteil wird im Großen und Ganzen konstant bleiben.

Die "Flaggschiffe" des deutschen Exports bleiben Kraftfahrzeuge, Maschinen und chemische Erzeugnisse. In deren Kielwasser segelt mit großem Erfolg die Zulieferindustrie. Weitere gute Exportpotentiale der deutschen Wirtschaft bestehen im kommenden Jahr bei der Elektrotechnik, wo wir Weltmarktführer sind, bei der Informations- und Kommunikationstechnik, der Umwelttechnologie und bei hochwertigen Konsumgütern.

Gesamtwirtschaftlich rechnet der BGA für das laufende Jahr mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von rund 1,5 Prozent. "Ohne den Außenhandel stünde das BIP in Deutschland jedoch nach wie vor an der Schwelle zur Rezession. Mehr Mut zu Reformen könnte nicht schaden, um der Binnenkonjunktur die nötigen Impulse zu geben! Gerade diese neue Bundesregierung hätte dank ihrer großen Mehrheit die Möglichkeit und die Pflicht, die nötigen Reformen energisch anzugehen. Noch stehen diese Veränderungen in maßgeblichen Bereichen aus", so Börner.

Die Schritte auf dem Weg zu einer Reform des Föderalismus, wie auch die aktuellen steuerlichen Maßnahmen zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung seien ein erstes positives Signal, aber auch nicht mehr. Die Wirtschaft warte dringend auf die Eckpunkte der Politik zur geplanten Unternehmensteuerreform und auf eine echte Reform der Sozialsysteme.

Die Wachstumszentren wie auch die Krisenregionen liegen in anderen Teilen der Welt: in den boomenden Staaten Ost- und Südasiens, in Osteuropa und auch in Lateinamerika. Die aktuelle BGA-Unternehmerbefragung untermauert dies: Für 71 Prozent der befragten Unternehmen ist Asien der Markt mit den größten Wachstumspotentialen, gefolgt von Mittel-Ost-Europa mit 61 Prozent und den GUS-Staaten mit 43 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr (59 Prozent) setzt der Außenhandel damit verstärkt auf Asien. "Wo Chancen sind, da sind leider auch Risiken für deutsche Unternehmen. Insbesondere China muss begreifen, dass Diebstahl am geistigen Eigentum kein Kavaliersdelikt ist, sondern ein echtes Investitionshemmnis darstellt, das die eigene wirtschaftliche Entwicklung torpediert. Auch überbordende Bürokratie, Korruption und Unsicherheiten in der Zahlungsabwicklung sind besonders in Schwellenländern ein großes Übel", warnt Börner.

"Unsere Zukunft liegt nicht in der Massenproduktion. Mit innovativen Dienstleistungsnetzen hat Deutschland das Zeug dazu, die "Schweiz" Europas zu werden. Bereits heute gehören beispielsweise deutsche Unternehmen zu den führenden Logistikanbietern weltweit. Wir müssen massiv in Bildung und Forschung investieren und können so zum Katalysator des weltweiten technischen Fortschritts werden. Der Aufstieg von Ländern wie China und Indien ist auch zum Vorteil der deutschen Wirtschaft, die so neue Märkte erhält, die sie für ihr weiteres Wachstum benötigt", so der BGA-Präsident.

"Trotz der aktuellen Sinnkrise der EU dürfen wir unseren Glauben an Europa nicht verlieren. Die EU ist als größter Binnenmarkt der Welt ein Konstrukt, um das wir vielerorts beneidet werden. Wenn es uns durch konsequente Deregulierung und die Förderung von Forschung und Entwicklung gelingt, die Wachstumskräfte zu entfesseln, die in dem "alten Kontinent" schlummern, wird Europa auch im 21. Jahrhundert eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft spielen", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Binnenkonjunktur Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise