Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel setzt 2006 verstärkt auf Asien - Wachstum verlangsamt sich 2007

14.03.2006

"Die boomende Weltwirtschaft hält den deutschen Außenhandel auch in diesem Jahr 2006 in Schwung. Die drittgrößte Volkswirtschaft und größte Handelsnation der Welt profitiert erneut von seiner hohen weltwirtschaftlichen Verflechtung. Deutlich verhaltener blicken wir auf das nächste Jahr, wo wir neben den Bremsspuren in der Binnenkonjunktur auch mit einem Nachlassen der Dynamik im deutschen Außenhandel im Zuge einer leichten weltwirtschaftlichen Abschwächung rechnen. Die Modernisierung unseres Wirtschaftsstandortes und Anpassung des Sozialstaates werden weiter nicht mit notwendigem Tempo und Tiefe angegangen." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

Für 2006 prognostiziert der BGA ein Wachstum der Exporte von acht Prozent auf 849 Milliarden Euro; bei den Einfuhren erwartet der Außenhandelsverband ein Plus von neun Prozent auf 682 Milliarden Euro. Der resultierende Außenhandelsüberschuss wird demnach 167 Milliarden Euro betragen, ein neuer Rekordwert. Wie bereits im Vorjahr wird der Handel mit den Nicht-EU-Ländern besonders kräftig zunehmen. Für den Welthandel insgesamt rechnet der BGA im Jahr 2006 mit einem Wachstum von bis zu sieben Prozent; der deutsche Anteil wird im Großen und Ganzen konstant bleiben.

Die "Flaggschiffe" des deutschen Exports bleiben Kraftfahrzeuge, Maschinen und chemische Erzeugnisse. In deren Kielwasser segelt mit großem Erfolg die Zulieferindustrie. Weitere gute Exportpotentiale der deutschen Wirtschaft bestehen im kommenden Jahr bei der Elektrotechnik, wo wir Weltmarktführer sind, bei der Informations- und Kommunikationstechnik, der Umwelttechnologie und bei hochwertigen Konsumgütern.

Gesamtwirtschaftlich rechnet der BGA für das laufende Jahr mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von rund 1,5 Prozent. "Ohne den Außenhandel stünde das BIP in Deutschland jedoch nach wie vor an der Schwelle zur Rezession. Mehr Mut zu Reformen könnte nicht schaden, um der Binnenkonjunktur die nötigen Impulse zu geben! Gerade diese neue Bundesregierung hätte dank ihrer großen Mehrheit die Möglichkeit und die Pflicht, die nötigen Reformen energisch anzugehen. Noch stehen diese Veränderungen in maßgeblichen Bereichen aus", so Börner.

Die Schritte auf dem Weg zu einer Reform des Föderalismus, wie auch die aktuellen steuerlichen Maßnahmen zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung seien ein erstes positives Signal, aber auch nicht mehr. Die Wirtschaft warte dringend auf die Eckpunkte der Politik zur geplanten Unternehmensteuerreform und auf eine echte Reform der Sozialsysteme.

Die Wachstumszentren wie auch die Krisenregionen liegen in anderen Teilen der Welt: in den boomenden Staaten Ost- und Südasiens, in Osteuropa und auch in Lateinamerika. Die aktuelle BGA-Unternehmerbefragung untermauert dies: Für 71 Prozent der befragten Unternehmen ist Asien der Markt mit den größten Wachstumspotentialen, gefolgt von Mittel-Ost-Europa mit 61 Prozent und den GUS-Staaten mit 43 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr (59 Prozent) setzt der Außenhandel damit verstärkt auf Asien. "Wo Chancen sind, da sind leider auch Risiken für deutsche Unternehmen. Insbesondere China muss begreifen, dass Diebstahl am geistigen Eigentum kein Kavaliersdelikt ist, sondern ein echtes Investitionshemmnis darstellt, das die eigene wirtschaftliche Entwicklung torpediert. Auch überbordende Bürokratie, Korruption und Unsicherheiten in der Zahlungsabwicklung sind besonders in Schwellenländern ein großes Übel", warnt Börner.

"Unsere Zukunft liegt nicht in der Massenproduktion. Mit innovativen Dienstleistungsnetzen hat Deutschland das Zeug dazu, die "Schweiz" Europas zu werden. Bereits heute gehören beispielsweise deutsche Unternehmen zu den führenden Logistikanbietern weltweit. Wir müssen massiv in Bildung und Forschung investieren und können so zum Katalysator des weltweiten technischen Fortschritts werden. Der Aufstieg von Ländern wie China und Indien ist auch zum Vorteil der deutschen Wirtschaft, die so neue Märkte erhält, die sie für ihr weiteres Wachstum benötigt", so der BGA-Präsident.

"Trotz der aktuellen Sinnkrise der EU dürfen wir unseren Glauben an Europa nicht verlieren. Die EU ist als größter Binnenmarkt der Welt ein Konstrukt, um das wir vielerorts beneidet werden. Wenn es uns durch konsequente Deregulierung und die Förderung von Forschung und Entwicklung gelingt, die Wachstumskräfte zu entfesseln, die in dem "alten Kontinent" schlummern, wird Europa auch im 21. Jahrhundert eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft spielen", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Binnenkonjunktur Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie