Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Außenwirtschaftsbarometer: Exportwachstum 2001 stark rückläufig

30.10.2001


"Die Jahre der extrem hohen Exportzuwächse sind erst einmal vorbei", fasst Ludolf v. Wartenberg, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), das Ergebnis der diesjährigen BDI-Umfrage zusammen, in der 26 Industrieverbände Zahlen, Stimmungen und Prognosen zur außenwirtschaftlichen Entwicklung abgegeben haben. Insgesamt rechnet der BDI vor dem Hintergrund der Brancheneinschätzungen und der zu erwartenden weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit einem Exportwachstum von fünf Prozent in diesem Jahr. Für 2002 sei alles in allem nur eine Zunahme von drei Prozent wahrscheinlich. "Nach 13,2 Prozent Exportwachstum im vergangenen Jahr ist das ein wesentlich bescheideneres Ergebnis. Selbst drei Prozent Wachstum sind fraglich, wenn die Ölpreise explodieren oder wenn - wider Erwarten - die USA als Motor für die Weltwirtschaft längerfristig ausfallen sollten", so v. Wartenberg. Trotzdem bleibe die Exportwirtschaft Konjunkturmotor. "Ohne unsere Exporte hätten wir in Deutschland in diesem Jahr vielleicht überhaupt kein Wirtschaftswachstum", erklärte der BDI-Hauptgeschäftsführer.

In der diesjährigen BDI-Umfrage hätten sich zwei Drittel der befragten Verbände noch positiv über die Exportentwicklung in diesem Jahr geäußert. Doch sei die Stimmung bei weitem nicht mehr so gut wie im vergangenen Jahr. Insbesondere aus den Bereichen Fahrzeugbau, Chemie, Elektro sowie dem Maschinen- und Anlagenbau, den Branchen, die für den deutschen Export ein besonders großes Gewicht haben, kämen positive Meldungen für 2001. Im Vergleich zum vergangenen Jahr habe die Exportdynamik hier aber stark nachgelassen. Ein schlechtes Export-Ergebnis erwarteten in diesem Jahr die Druckindustrie, die Papiererzeugende Industrie sowie die Stahlproduzenten.

Die Exporterwartungen schwankten je nach Absatzregion stark. Bedeutendste Wachstumsregionen seien nach einhelliger Einschätzung der Verbände die mittel- und osteuropäischen Länder. Auf den Märkten der EU-Osterweiterungskandidaten bestünden große Chancen für die Zukunft. Am schlechtesten werde die Entwicklung der Exporte nach Lateinamerika und Afrika eingeschätzt. Gerade in Lateinamerika werde der negative Einfluss der schwachen Weltwirtschaft deutlich.

"Die Importe wachsen dieses Jahr vermutlich um knapp drei Prozent. Für das kommende Jahr ist - wenn überhaupt - nur mit einer leichten Erhöhung zu rechnen", schätzt v. Wartenberg. Dafür sei im Wesentlichen die schwache Binnenkonjunktur verantwortlich. Sie sei die treibende Kraft bei den Importen. Hauptsächlich würden die Einfuhren in den Wirtschaftszweigen Chemie, Elektro und Maschinen- und Anlagenbau ansteigen. Die dynamischsten Importregionen blieben Asien sowie Mittel- und Osteuropa. Für 2002 erwarteten 60 Prozent der BDI-Mitgliedsverbände eine Zunahme der Importe aus diesen Regionen. Insbesondere Elektro- und Textilindustrie rechneten mit sehr hohen Importen aus diesen Regionen.

In der gegenwärtigen Situation werde die Kooperation nicht nur im politisch-militärischen Bereich, sondern auch in der Handelspolitik immer wichtiger. Der BDI begrüße es, dass die bevorstehende 4. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation entschlossen sei, sich den terroristischen Attacken auf das Weltwirtschaftssystem zu widersetzen und die Liberalisierung des Welthandels entschlossen im Interesse aller Teilnehmer voran zu bringen. "Ich erwarte, dass die Konferenz in Doha eine Liberalisierungswelle auslöst, die im Interesse aller, auch der Entwicklungsländer ist."

In der Folge der Terroranschläge seien Forderungen laut geworden, den Terror durch neue Handelsembargos zu bekämpfen. Das sei verständlich, aber zu kurz gedacht. Eine nachhaltige Sicherheitsstrategie müsse auch darauf setzen, die Lebensbedingungen der Bevölkerungen in den Ländern zu verbessern, von denen terroristische Bedrohungen ausgehen. Ziel müsse es sein, in diesen Krisenregionen zur ökonomischen und politischen Stabilität beizutragen. "So verstanden, ist Sicherheitspolitik auch Entwicklungspolitik", sagte v. Wartenberg.

A. Schultheiss | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: BDI Exportwachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wie Blockchain die Finanzwelt verändert
28.09.2016 | HHL Leipzig Graduate School of Management

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick
27.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten