Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsortial-Benchmarking "Einkauf 2006" - Einkauf als Erfolgsfaktor

07.03.2006


Am 26. April 2006 startet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT das Konsortial-Benchmarking "Einkauf 2006". Ziel dieses Projekts ist es, durch einen groß angelegten Unternehmensvergleich erfolgreiche Vorgehensweisen im Einkauf zu erkennen und so genannte "Successful Practices" anhand von Beispielen aus der Industrie zu erörtern.



Partner können noch einsteigen



Das Benchmarking-Projekt, für das der Veranstalter noch weitere Partner sucht, dauert rund acht Monate und umfasst drei eintägige Treffen des Konsortiums und fünf Besuche bei den "Successful-Practice-Unternehmen". Das "Kick-off-Meeting" am 26. April bildet den Auftakt. Während dieses ersten Treffens stimmen die Partner die Projektschwerpunkte ab. Im anschließenden "Review-Meeting" wählt das Konsortium die fünf Unternehmen aus, die es in der letzten Projektphase besucht. Auf einer Abschlusskonferenz im Dezember 2006 präsentieren das Fraunhofer IPT und die Konsortialpartner die Unternehmen mit den erfolgreichsten Einkaufskonzepten der Öffentlichkeit.

Know-how aus erster Hand

Der international bewährte Ansatz des Konsortial-Benchmarking hat sich als einer der effektivsten Wege erwiesen, um externes Wissen systematisch und zielgerichtet in das eigene Unternehmen zu integrieren. So legen die Projektteilnehmer gemeinsam in einem Workshop relevante Themen und gewünschte Informationen fest. Die Palette der Themen, die das Benchmarking berührt, reicht vom Sourcing in Niedriglohnländern über das Risiko- und Insolvenzmanagement von Lieferanten sowie die interne Leistungsmessung im Einkauf bis hin zur elektronischen Einbindung von Lieferanten in die Einkaufssysteme. Dazu erarbeitet das Fraunhofer IPT einen Fragebogen, der an rund 3 000 Unternehmen im europäischen Raum verschickt wird. Aus den antwortenden Unternehmen bestimmt das Fraunhofer IPT potenzielle "Successful Practices", die telefonisch detailliert befragt werden. Im "Review-Meeting" wählen die Projektpartner anhand der vorliegenden Daten die fünf "Successful Practices" aus, die sie in der letzten Projektphase gemeinsam mit dem Fraunhofer IPT besuchen. Bei den Besuchen in den Unternehmen erhalten die Teilnehmer die Gelegenheit, ihre eigenen Aufgaben ausführlich mit den Experten vor Ort zu diskutieren.

Bewährtes Konzept neu aufgelegt

Bereits im Jahr 2004 führte das Fraunhofer IPT ein sehr erfolgreiches Konsortial-Benchmarking zum Thema "Einkauf" durch. Mit dem Konsortium, bestehend aus der BASF AG, der Blaupunkt GmbH, der Hilti AG, der mannesmann plastics machinery GmbH, der Umicore AG & Co. KG und der Vorwerk & Co. KG, ermittelte das Fraunhofer IPT zu den Themen Global Sourcing, Performance-Messung im Einkauf, organisatorische Einbindung und Rolle des Einkaufs, Lieferantenmanagement und E-Procurement die fünf "Successful-Practice-Unternehmen" Benteler AG, Degussa AG, Johnson Controls GmbH, Volkswagen AG und ZF Sachs AG.

Termine

Kick-off-Meeting: 26. April 2006
Review-Meeting: 1. September 2006
Abschlusskonferenz: 14. Dezember 2006

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Henning Möller
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04 -2 81
Fax: +49 (0) 2 41/89 04 -62 81
technologiemanagement@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/cms.php?id=2301
http://www.ipt.fraunhofer.de/cms.php?id=2182

Weitere Berichte zu: Konsortial-Benchmarking Konsortium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Anhaltend kräftiger Anstieg
24.10.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie