Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschäftigungsförderung für gering Qualifizierte

03.03.2006


IAT untersuchte zwölf Modellprojekte des "Bündnisses für Arbeit NRW" - Ergebnisse online



Die Beschäftigungsförderung für gering Qualifizierte bietet Chancen, stößt oft genug aber auch an Grenzen - nicht nur der Finanzierbarkeit, sondern auch des mangelnden Angebotes an Einfach-Jobs. Das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) hat zwölf Modellprojekte des "Bündnis für Arbeit NRW" wissenschaftlich begleitet, in deren Rahmen unterschiedliche Ansätze und Instrumente zur Integration arbeitsloser gering Qualifizierter zeitlich befristet erprobt wurden. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Grauen Reihe des Instituts unter http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2005/gr2005-02.html veröffentlicht.



Im Rahmen der bei Betrieben, Trägern und Kommunen angesiedelten Projekte konnten insgesamt 710 Personen eingestellt bzw. in ein Beschäftigungsverhältnis vermittelt werden. Z.T. wurden Einkommensbeihilfen an die Beschäftigten ("Kombilöhne") eingesetzt, in anderen Fällen Lohnkostenzuschüsse an Unternehmen oder Träger. Dabei gelang es deutlich besser als in anderen Programmen (z.B. Mainzer Modell oder Einstiegsgeld in Baden-Württemberg), die Zielgruppe der gering Qualifizierten tatsächlich zu erreichen: Fast 74% der Geförderten verfügten nicht über einen in Deutschland anerkannten Berufsabschluss. Rund 70% der Beschäftigten waren zuvor länger als ein Jahr arbeitslos. Der "Preis" für die hohen Anteile benachteiligter Arbeitsloser in den NRW-Modellprojekten war allerdings eine im Durchschnitt vergleichsweise hohe Förderung pro Arbeitsplatz.

Nach Einschätzung der IAT-Wissenschaftler verdienen die Erfahrungen und Ergebnisse der Modellprojekte und -programme zur Erprobung von Kombilöhnen und anderen Zuschüssen gleichwohl Beachtung, weil sie exemplarisch aufzeigen, wo Chancen und Grenzen der Beschäftigungsförderung für gering Qualifizierte liegen. Einige Modellprojekte haben es geschafft, ihre Arbeit nach Auslaufen der öffentlichen Förderung fortzuführen. Ob ein Projekt marktfähig wird, hängt oft genug nicht von den Leistungen der Beschäftigten ab, sondern z.B. auch von der Art der Produkte und Dienstleistungen, der Zahlungsbereitschaft der Kunden und der Konkurrenz, wie Beispiele haushaltsbezogener Dienstleistungen zeigen. In anderen Feldern wie z.B. Catering oder Second-Hand-Shops ist die Konkurrenz sehr groß, und es hängt letztlich neben der Attraktivität der Angebote vor allem von den jeweiligen regionalen Bedingungen ab, ob die Modellprojekte es schaffen, dauerhaft am Markt zu bestehen. Ohne öffentliche Förderung ist eine Fortführung von Beschäftigungsverhältnissen mit Personen, die dauerhaft weniger leistungsfähig sind oder eine besonders intensive Anleitung benötigen, zweifellos sehr schwierig.

Einige Projekte haben auf Marktnischen gesetzt, wie z.B. die Bewirtschaftung von Schulkantinen, die von der privatwirtschaftlichen Konkurrenz aufgegeben worden waren oder ihnen grundsätzlich nicht rentabel erscheinen. Mit der vorgesehenen Ausweitung von Ganztagsschulen eröffnen sich hier zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten, von denen auch gering Qualifizierte profitieren könnten. Nach den bisherigen Erfahrungen wird dies in größerem Maße aber nur gelingen, wenn hierfür auch öffentliche Zuschüsse bereitgestellt werden.

Ein Königsweg zur Förderung der Beschäftigung von gering Qualifizierten ist noch nicht gefunden und es ist überdies mehr als fraglich, ob es einen solchen überhaupt geben kann. Dies gilt insbesondere, so lange es nicht gelingt, die Beschäftigung in Deutschland insgesamt auszuweiten. Es ist zudem nicht auszuschließen, dass sich die Beschäftigungschancen von formal gering qualifizierten Arbeitslosen künftig weiter verschlechtern werden. Denn nach den jüngsten Arbeitsmarktreformen stehen auch qualifiziertere Arbeitslose verstärkt unter Druck, Arbeitsplätze unter ihrem Qualifikationsniveau anzunehmen. Dies könnte zu einer weiteren Verdrängung gering Qualifizierter führen.

Czommer, Lars / Weinkopf, Claudia, 2005: Beschäftigungsförderung für gering Qualifizierte: Erfahrungen und Ergebnisse der Modellprojekte im Rahmen des "Bündnisses für Arbeit NRW"; Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. Internet-Dokument. Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik. Graue Reihe des Instituts Arbeit und Technik, Nr. 2005-02

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Claudia Weinkopf
E-Mail: Weinkopf@iatge.de
Durchwahl: 0209/1707-142
Lars Czommer
Durchwahl: 0209/1707-241
E-Mail: czommer@iatge.de

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2005/gr2005-02.html

Weitere Berichte zu: Beschäftigungsförderung Modellprojekt NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung