Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAZIT-Unternehmensbefragung in Baden-Württemberg - Outsourcing von IT-Dienstleistungen nimmt mit Unternehmensgröße zu

02.03.2006


Mehr als 41 Prozent der baden-württembergischen Unternehmen aus dem IT- und Mediensektor und aus ausgewählten Anwenderbranchen von Informations- und Medientechnologien lagern IT-Dienstleistungen ganz oder teilweise an externe Dienstleister aus (Outsourcing). Mit zunehmender Unternehmensgröße steigt der Anteil an Unternehmen, die IT-Dienstleistungen auslagern: Während von den großen Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern mehr als 72 Prozent IT-Dienstleistungen auslagern, sind dies von den kleinen Unternehmen mit bis zu vier Mitarbeitern nur knapp 38 Prozent. Dies zeigt die zweite repräsentative FAZIT-Unternehmensbefragung, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Herbst 2005 in Baden-Württemberg durchgeführt hat.



Die Studie zeigt, dass große Unternehmen des IT- und Mediensektors mit mindestens 250 Mitarbeitern mit einem Anteil von knapp 63 Prozent weniger IT-Dienstleistungen auslagern als große Unternehmen in den Anwenderbranchen mit einem Anteil von fast 74 Prozent. Bei den kleineren und mittleren Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern hingegen betreiben die Unternehmen des IT- und Mediensektors häufiger IT-Outsourcing als die Unternehmen der Anwenderbranchen.



Der überwiegende Teil der Unternehmen, die IT-Outsourcing betreiben, lagert den Hauptteil der IT-Dienstleistungserstellung an Anbieter in Baden-Württemberg aus. Weitere zwölf Prozent der Unternehmen berichten, dass der Sitz ihres Outsourcinganbieters in einem anderen deutschen Bundesland liegt.

Dem Offshoring von IT-Dienstleistungen, also der Auslagerung an einen ausländischen Anbieter, stehen baden-württembergische Unternehmen dagegen bisher skeptisch gegenüber. Nur bei insgesamt einem Prozent der befragten Unternehmen erbringt ein im Ausland ansässiger Dienstleister den Hauptteil der ausgelagerten IT-Dienstleistungen. Der Anteil der Unternehmen, die ihre IT-Dienstleistungserstellung an einen ausländischen Anbieter vergeben haben, nimmt dabei mit der Unternehmensgröße zu. So arbeiten kleine Unternehmen mit bis zu vier Mitarbeitern überhaupt nicht mit Anbietern aus dem Ausland zusammen. Im Gegensatz dazu übertragen bereits zwölf Prozent der großen Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern ihre IT-Dienstleistungserstellung an ausländische Anbieter. Zudem nehmen die großen Unternehmen mit einem Anteil von 30 Prozent auch stärker bundesweit, also außerhalb Baden-Württembergs, IT-Dienstleistungen in Anspruch als kleinere Unternehmen.

Insgesamt sind die Systembetreuung und die Wartung die am häufigsten ausgelagerten IT-Dienstleistungen; mehr als 25 Prozent aller befragten Unternehmen lagern diese Dienste aus. Dabei haben sich 14 Prozent der baden-württembergischen Unternehmen für eine teilweise Auslagerung entschieden. Fast elf Prozent lagern diese Aktivitäten vollständig an ein anderes Unternehmen aus. Auf dem zweiten Platz rangieren die IT-Sicherheitsdienstleistungen, die knapp 23 Prozent der Unternehmen auslagern. Die Auslagerung von Rechenkapazität liegt mit einem Anteil von gut sieben Prozent auf dem letzten Platz.

An der Befragung beteiligten sich knapp 1.200 baden-württembergische Unternehmen aus dem IT- und Mediensektor (Software, Datenverabeitungs-Dienstleistungen, IT- und Medienhardware, Telekommunikation, audiovisuelle Medien, Druck und Verlage, Werbung und Marktkommunikation und Inhalte-Dienstleister) sowie aus anderen Branchen, die IT- und Medientechnologien einsetzen (Chemie, Maschinenbau, Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Automobil, Verkehr, Bank- und Versicherungsgewerbe, Forschung und Entwicklung sowie technische Dienstleister). FAZIT ist das im Rahmen der Zukunftsoffensive III vom Land Baden-Württemberg geförderte Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologien und deren Nutzung in Baden-Württemberg. Es wird von der MFG Stiftung Baden-Württemberg, Stuttgart, gemeinsam mit dem ZEW und dem Fraunhofer-ISI, Karlsruhe, durchgeführt.

Ansprechpartner:
Jörg Ohnemus, Telefon 0621/1235-354, E-Mail ohnemus@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.fazit-forschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften